Düsseldorf Blaulicht

D_Spinne_14082018

Die besorgte Mutter wandte sich mit den Fotos an die Feuerwehr, Foto: Feuerwehr Düsseldorf

Düsseldorf: Entwarnung durch die Feuerwehr nach Spinnenfund in Unterbilk

Bei der Leitstelle der Feuerwehr ging am Dienstagmorgen (14.8.) der Notruf einer Frau ein, die mehrere schwarze Spinnen im Haus entdeckt hatte und Angst hatte, diese seien gefährlich. Über Telefonate, Handyfotos und die gute Vernetzung der Einsatzkräfte der Reptilienfachgruppe konnte die Anruferin beruhigt werden. Es handelte sich um eine für den Menschen ungefährliche Webspinne.

Im Kellerabgang eines Hauses am Lahnweg in Unterbilk hatte eine junge Mutter am Dienstag gegen 9:24 Uhr mehrere etwa ein Zentimeter große schwarze Spinnen entdeckt. Sie befürchtete, dass es sich dabei um die gefährliche Spinnenart „Schwarze Wittwe“ handeln könnte und wählte den Notruf der Feuerwehr. Der Disponent an der Leitstelle schaltete den Reptilienbeauftragten der Feuerwehr Düsseldorf ein. Der Fachmann verschaffte sich telefonisch einen Überblick und erhielt von der Frau per Handy Fotos und Videos von den Tieren. Durch die gute Vernetzung der Reptilienfachgruppe mit Experten in ganz Deutschland, konnte dbereits nach kurzer Zeit die Art der Spinnen bestimmt werden. Ein Experte vom Naturkundemuseum aus Karlsruhe bestätigte die Vermutung des Düsseldorfer Reptilienfachmanns: Es handelte sich um Webspinnen, die in Deutschland häufig in Kellern leben und für den Menschen ungefährlich sind.

Die junge Mutter wurde telefonisch darüber informiert, dass keine Gefahr besteht. Die Spinnen wurden von ihr in die Freiheit entlassen und draußen ausgesetzt.

Reptilienfachgruppe der Feuerwehr

Seit 2006 gibt es die deutschlandweit einmalige Reptilienfachgruppe bei der Feuerwehr Düsseldorf. Durch die sechs Spezialisten konnten alleine im Jahr 2017, 58 Einsätze (2016: 55 Einsätze) mit Reptilien absolviert werden. Teilweise erreichen die Feuerwehr Düsseldorf Anfragen aus ganz Nordrhein-Westfalen. Häufig können anhand übermittelter Bilder schnell Informationen zur genauen Tierart erfolgen. Falls das Fachwissen der Experten vor Ort benötigt wird, hilft die Reptiliengruppe auch in den umliegenden Städten und Kreisen aus.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

Kurz nach Mitternacht am frühen Donnerstagmorgen (14.2.) wurde ein brennender Lagerschuppen in Vennhausen Am Kleinforst entdeckt. Fünf Stunden brauchten die Einsatzkräfte um das lichterloh brennende Gebäude zu löschen. Für die Wasserversorgung musste wegen fehlender Hydranten eine Wasserversorgung vom Unterbacher See aufgebaut werden. In den frühen Morgenstunden alarmierte ein Passant über einen weiteren Brand in einem Tierfuttergeschäft in Lierenfeld an der Königsberger Straße. Das Feuer in der Elektroverteilung beschränkte sich auf die Lagerräume und konnte schnell gelöscht werden.

D_Polizei_13022019

Der Düsseldorfer Polizeipräsident Norbert Wesseler und Frank Kubicki, Leiter Direktion Kriminalität, präsentierten am Mittwoch (13.2.) sehr zufrieden die Kriminalitätsstatistik des Jahres 2018. Denn so niedrig waren sie in Düsseldorf seit 1987 nicht. Die bekannt gewordenen Straftaten sind um zehn Prozent zurückgegangen und die Aufklärungsquote stieg auf 50,23 Prozent.

D_Fahndung_20190213

Dieser Mann steht unter dem Verdacht, einen 64 Jahre alten Senior zuerst gegen den Kopf geschlagen, dadurch zu Fall gebracht und dann mehrfach getreten zu haben, als der 64-Jährige am Boden lag. Der Senior wurde schwer verletzt. Die Düsseldorfer Polizei veröffentlichte heute – nach einer richterlichen Genehmigung – Fahndungsfotos aus einer Überwachungskamera. Die Tat geschah bereits am 21. Januar 2019, um 13.15 Uhr am Düsseldorfer Hauptbahnhof.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D