Düsseldorf Blaulicht

D_Poliei_Taschendiebstahl_14112018

Taschendiebe versuchen durch Ablenkung an Beute zu kommen

Düsseldorf: Erfolgreicher Einsatz gegen Taschendiebe

Im Rahmen ihrer Aktionswoche gegen Taschendiebstahl hat die Düsseldorfer Polizei neben der Altstadt und den öffentlichen Verkehrsmitteln auch das Messegelände und die aktuell stattfindende Medica im Blick. Denn wenn viele Besucher in der Stadt sind, bieten sich Taschendieben Gelegenheiten für ihre Taten. In einem Restaurant auf dem Messegelände konnten Ermittler ein Diebsduo auf frischer Tat ertappen.

Die Zahlen der Taschendiebstähle sind rückläufig, was Polizeipräsident Norbert Wessler auch auf die Schwerpunktaktionen und die damit verbundene Polizeipräsenz zurückführt. Das wirke abschreckend auf reisende Tätergruppen, die bei Großveranstaltungen Beute machen wollen. Mit einem Einsatz im Rahmen der Aktionswoche "Taschendiebstahl" hat die Düsseldorfer Polizei am Dienstag (13.11.) den Druck auf Taschendiebe weiter aufrechterhalten.

Auf dem Messegelände hat das Team des Kommissariats Prävention während der Medica einen Infostand aufgebaut. Sie informierten die Besucher mit Flyern, Broschüren und Gesprächen über Gefahren und wiesen auf richtige Verhaltensweisen gegen Taschendiebe hin. Zusätzlich waren zahlreiche Zivilfahnder im Einsatz, die ein wachsames Auge auf mögliche Langfinger hatten. Bei 37 kurzfristige Observationen wurden 36 Personen kontrolliert, zwei erhielten Platzverweise und zwei weiteren wurden mit "Gefährderansprachen" verdeutlicht, dass man sie im Fokus hat.

D_Polizei_Taschendiebe_01092016

Informationen gibt es auch in verschiedenen Sprachen

Am Dienstagnachmittag fielen gegen 15.15 Uhr Zivilbeamten in einem Messerestaurant zwei Männer auf, die offenbar auf der Suche nach Opfern und Beute waren. Mit den sogenannten Jackentrick nahmen sie in der Nähe von abgelenkten Besuchern Platz, hängten eine Jacke über eine Stuhllehne und griffen durch deren Ärmel unauffällig in Richtung des erwähltes Opfers, der seine Jacke ebenfalls über der Lehne abgelegt hatte. Die Polizisten beobachteten, wie der Dieb ein Mobiltelefon aus der Innentasche der fremden Jacke angelten. Die Beute wurde unauffällig direkt an den Komplizen weitergegeben und beide wollten das Restaurant verlassen. Die Polizisten griffen zu und nahmen die beiden Männer fest. Es handelt sich um zwei 23 und 25 Jahre alte Osteuropäer, von denen einer bereits wegen Bandendiebstahls polizeibekannt ist. Da ein weiterer Diebstahl mit gleichem Vorgehen angezeigt wurde, wird nun ermittelt, ob dieser ebenfalls auf das Konto des Duos geht. Die Männer werden vernommen und sollen im Rahmen des beschleunigten Verfahrens dem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Tipps der Polizei gegen Taschendiebstahl:

> Führen Sie nur das Notwendigste an Bargeld oder Zahlungsmitteln mit sich.

> Drehen Sie bei Hand- und Umhängetaschen immer die Verschlussseite zum Körper.

> Tragen Sie Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper.

> Stecken Sie weder das Mobiltelefon noch die Geldbörse in die hintere Hosentaschen

> Hängen Sie Handtaschen im Restaurant, im Kaufhaus oder im Laden (selbst bei der Anprobe von Schuhen oder Kleidung) nicht an Stuhllehnen und stellen Sie diese nicht unbeaufsichtigt ab.

> Verschließen Sie Handtaschen / Rücksäcke nach jedem Gebrauch.

> Rucksäcke bieten auf dem Rücken getragen keinen sicheren Schutz gegen Taschendiebe

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizei_Greifer_11122018

Da waren offenbar Fachleute am Werk, denn die tonnenschweren Zubehörteile für einen Kran verschwanden in der Nach von Montag (10.12.) auf Dienstag (11.12.) von einer Baustelle an der Ulmenstraße. Der Schaden liegt über 200.000 Euro. Die Polizei sucht Zeugen des Diebstahls.

D_FeierwehrBlaulicht_20150401

Es knallte und klirrte: Platzende Glasscheiben machten Anwohner am Samstagmorgen an der Katzstraße in Düsseldorf Lierenfeld auf einen Brand aufmerksam. Von einem Geräteschuppen breiteten sich die Flammen bis ins zweite Obergeschoss aus. Eine Person wurde von der Feuerwehr gerettet.

D_Feuerwehr_Symbol

Ein Brand im Kellerbereich eines Hauses an der Kaiserswerther Straße zog einen Großeinsatz der Feuerwehr nach sich. Massive Rauchentwicklung gefährdete die Menschen in dem Wohnhaus mit Restaurant im Erdgeschoss. Die Straße musste während des Einsatzes auch für den Straßenbahnverkehr gesperrt werden. Das Feuer konnte gelöscht werden, es gab keine Verletzten.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D