Düsseldorf Blaulicht

telefon_symbol

Das Telefon ist ihre Waffe: Falsche Polizisten machen per Anruf Druck auf Anwohner in Düsseldorf Vennhausen. Die echte Polizei warnt vor dieser Masche. 

Düsseldorf: Falsche Polizisten wollen Vennhausenern an die Geldbörse

Allein am vergangenen Sonntag (10.12.) gingen bei mindestens neun Anwohnern in Düsseldorf Vennhausen Anrufe von falschen Polizisten ein. In allen Fällen reagierten die Opfer besonnen, sodass es jeweils beim Betrugsversuch blieb – so die echte Polizei in einer Mitteilung.

Seit Anfang November registrierte die Düsseldorfer Polizei über 150 Fälle von Betrugsversuchen, bei denen Seniorinnen und Senioren von Unbekannten angerufen wurden, die sich als Polizisten ausgaben. Teilweise erschien in der Anzeige der Telefone die Rufnummer 110, um so zusätzlich die Echtheit vorzutäuschen.

Die Masche der Täter

Deshalb warnt die Polizei vor der Masche. Die Täter verunsichern demnach die Menschen massiv, indem sie von Einbrüchen oder Raubüberfällen in der Nachbarschaft berichten und angeben, dass die Angerufenen die nächsten Opfer sein würden. Zur Sicherheit solle man jetzt die Wertsachen und das Bargeld an die Polizei übergeben.

Zum Schutz gegen Betrüger rät die Polizei

> Echte Beamte rufen niemals nicht mit der Nummer 110 an, auch nicht mit einer Ortsvorwahl und der 110 an.
> Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen!
> Lassen Sie sich den Namen nennen, legen Sie auf und rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde unter der Rufnummer 110 an.
> Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.
> Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen, angebliche Mitarbeiter von Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.
> Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.
> Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür.
> Wenden Sie an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

pol_572013a

Wenn die Kö morgens um sieben Uhr Kopf steht, ist es entweder ein Sportereignis oder etwas ist gründlich schief gelaufen. Für eine 56-jährige Mercedesfahrerin sorgte ein akutes medizinisches Problem am Freitagmorgen für einen spektakulären Morgen. Sie flog mit ihrem Auto in den Kö Graben und landete auf dem Dach. Ersthelfer halfen der leicht verletzten Frau aus dem Wagen, an dem der Schaden auf 60.000 Euro geschätzt wird.

D_Fahndung_18102018

Die Polizei sucht mit Phantombildern nach den Tätern einer sexuellen Nötigung einer jungen Frau am frühem Sonntagmorgen (14.10.). Auf der Corneliusstraße in Höhe Hildebrandtstraße bedrängten drei Männer ihr Opfer, das sich mit laut wehrte und die Täter daraufhin flüchteten.

D_Polizeibild_19102018

*** Aktualisierung: Die Polizei hat ein Foto aus den Videoaufzeichnungen der Überwachungskamera veröffentlich, auf dem der Täter zu sehen ist ***

Der bereits dritte Überfall auf Esso-Tankstellen in den vergangen Wochen ereignete sich am frühen Mittwochmorgen (17.10.). Gegen 0:23 Uhr überfiel ein bewaffneter Unbekannter die Tankstelle auf der Mecumstraße und flüchtete mit Bargeld. Die Fahndung verlief ohne Ergebnis. Die Polizei sucht Zeugen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D