Düsseldorf Blaulicht

telefon_symbol

Das Telefon ist ihre Waffe: Falsche Polizisten machen per Anruf Druck auf Anwohner in Düsseldorf Vennhausen. Die echte Polizei warnt vor dieser Masche. 

Düsseldorf: Falsche Polizisten wollen Vennhausenern an die Geldbörse

Allein am vergangenen Sonntag (10.12.) gingen bei mindestens neun Anwohnern in Düsseldorf Vennhausen Anrufe von falschen Polizisten ein. In allen Fällen reagierten die Opfer besonnen, sodass es jeweils beim Betrugsversuch blieb – so die echte Polizei in einer Mitteilung.

Seit Anfang November registrierte die Düsseldorfer Polizei über 150 Fälle von Betrugsversuchen, bei denen Seniorinnen und Senioren von Unbekannten angerufen wurden, die sich als Polizisten ausgaben. Teilweise erschien in der Anzeige der Telefone die Rufnummer 110, um so zusätzlich die Echtheit vorzutäuschen.

Die Masche der Täter

Deshalb warnt die Polizei vor der Masche. Die Täter verunsichern demnach die Menschen massiv, indem sie von Einbrüchen oder Raubüberfällen in der Nachbarschaft berichten und angeben, dass die Angerufenen die nächsten Opfer sein würden. Zur Sicherheit solle man jetzt die Wertsachen und das Bargeld an die Polizei übergeben.

Zum Schutz gegen Betrüger rät die Polizei

> Echte Beamte rufen niemals nicht mit der Nummer 110 an, auch nicht mit einer Ortsvorwahl und der 110 an.
> Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen!
> Lassen Sie sich den Namen nennen, legen Sie auf und rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde unter der Rufnummer 110 an.
> Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.
> Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen, angebliche Mitarbeiter von Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.
> Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.
> Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür.
> Wenden Sie an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehr_Trage_10012018

Die Höhenretter der Düsseldorfer Polizei kamen am Samstagmorgen (20.1.) in Hafen zum Einsatz. Ein Arbeiter war beim Verladen in den Laderaum eines Schiffes gestürzt und wurde mit einer Korbtrage gerettet.

D_Friederike_20180119Schueller

Durch den Eissturm Frederike ist in Düsseldorf kein Mensch verletzt worden. Soweit der Feuerwehr derzeit bekannt. Es wurde erheblicher Schaden angerichtet. Dazu ab dem nächsten Absatz vorläufige Düsseldorfer Zahlen. In Nordrhein-Westfalen kamen nach Angaben der Staatskanzlei durch den Orkan drei Menschen zu Tode. 30.000 Frauen und Männer von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst haben am Donnerstag und Freitag bei über 20.000 Einsätzen geholfen, die Folgen des Sturms zu mildern. 50.000 NRW-Haushalte waren zeitweise ohne Strom. Landesweit wurden 600 sturmbedingte Unfälle gezählt.

D_FEuerwehr_18012018

Düsseldorf wurde von Sturm Friederike ordentlich durchgepustet, aber das Schlimmste ist vorbei und die positive Bilanz, es gibt keine Verletzten oder gar Tote. Rund 750 Bäume hat es umgehauen, im Max-Planck-Gymnasium fällt der Unterricht auch morgen aus, dort ist das halbe Dach weggeflogen. Auch das Benrather Hallenbad wurde am Vormittag evakuiert, da das Dach erhebliche Schäden erlitten hat. Die Bahn hat ihren Verkehr eingestellt, die Rheinbahn rollt langsam wieder mit Bussen und Bahnen.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D