Düsseldorf Blaulicht

telefon_symbol

Das Telefon ist ihre Waffe: Falsche Polizisten machen per Anruf Druck auf Anwohner in Düsseldorf Vennhausen. Die echte Polizei warnt vor dieser Masche. 

Düsseldorf: Falsche Polizisten wollen Vennhausenern an die Geldbörse

Allein am vergangenen Sonntag (10.12.) gingen bei mindestens neun Anwohnern in Düsseldorf Vennhausen Anrufe von falschen Polizisten ein. In allen Fällen reagierten die Opfer besonnen, sodass es jeweils beim Betrugsversuch blieb – so die echte Polizei in einer Mitteilung.

Seit Anfang November registrierte die Düsseldorfer Polizei über 150 Fälle von Betrugsversuchen, bei denen Seniorinnen und Senioren von Unbekannten angerufen wurden, die sich als Polizisten ausgaben. Teilweise erschien in der Anzeige der Telefone die Rufnummer 110, um so zusätzlich die Echtheit vorzutäuschen.

Die Masche der Täter

Deshalb warnt die Polizei vor der Masche. Die Täter verunsichern demnach die Menschen massiv, indem sie von Einbrüchen oder Raubüberfällen in der Nachbarschaft berichten und angeben, dass die Angerufenen die nächsten Opfer sein würden. Zur Sicherheit solle man jetzt die Wertsachen und das Bargeld an die Polizei übergeben.

Zum Schutz gegen Betrüger rät die Polizei

> Echte Beamte rufen niemals nicht mit der Nummer 110 an, auch nicht mit einer Ortsvorwahl und der 110 an.
> Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen!
> Lassen Sie sich den Namen nennen, legen Sie auf und rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde unter der Rufnummer 110 an.
> Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.
> Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen, angebliche Mitarbeiter von Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.
> Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.
> Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür.
> Wenden Sie an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Bargeld_20171026

„Haben Sie etwas zu verzollen? Diese Frage münzten die 782 Beschäftigten des Hauptzollamtes Düsseldorf (HZA) im vergangenen Jahr in eine ansehnliche Staatseinnahme um. Nach eigenen Angaben in der Jahresbilanz 2017 flossen 1,89 Milliarden Euro ins Säckel. Neben der klassischen Taschen- und Kofferkontrolle gehören die Fahndung nach Schwarzarbeitern und das Eintreiben von staatlichen Forderungen zu den Aufgaben des Zolls.

D_Tuning_20171015_articleimage

Nach zahlreichen Beschwerden von Anwohnern und Spaziergängern sagt die Düsseldorfer Polizei den PS-Posern und –Protzern den Kampf an. Bei einer Großkontrolle wurden am Samstagabend (21.4.) 58 Fahrer in getunten Autos angehalten und die Fahrzeuge inspiziert. Experten der Direktion Verkehr beanstandeten 37 Wagen, schrieben 20 Anzeigen und zogen vier Autos sofort aus dem Verkehr. Weitere Großaktionen sind angekündigt.

D_Umleitung_19042018

Mit Verkehrsbehinderungen müssen Verkehrsteilnehmer am Samstag (21.4.) im Bereich des Worringer Platzes rechnen. Da die Fahrbahn erneuert wird, ist die Durchfahrt von der Karlstraße bis zur Worringer Straße von Samstagmorgen, 5 Uhr, bis einschließlich Sonntag (22.4.), 5 Uhr gesperrt. Umleitungen sind ausgeschildert.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D