Düsseldorf Blaulicht

D_Zulassungsstelle_20122018_articleimage

Bei dem Einbruch im Dezember 2020 verwüsteten die Täter ein Büro und brachen Tresore auf, Archivfoto: Stadt Düsseldorf

Düsseldorf: Festnahme nach Diebstahl von Blanko-Fahrzeugpapieren in der Zulassungsstelle

Kurz vor Weihnachten 2018 wurden bei einem Einbruch ins Düsseldorfer Straßenverkehrsamt am Höherweg Blanko-Fahrzeugscheine und -Fahrzeugbriefe sowie städtische Siegel gestohlen. Nach langen Ermittlungen gelang es der Polizei jetzt einen Hauptverdächtigen festzunehmen.

Im Zuge der Festnahme des 59-jährigen Serben aus Erkrath hatte es Wohnungsdurchsuchungen in Düsseldorf, Erkrath, Duisburg, Solingen, Oberhausen und Bottrop gegeben. Die Ermittlungen weisen auf Dokumentenfälschungen für Kunden aus dem kriminellen Milieu hin, bei der zum einen die gestohlenen Fahrzeugscheine und Fahrzeugbriefe mit Siegel verkauft wurden, man aber auch gefälschte Autopapiere anfertigte.

Der Vertrieb erfolgte in Deutschland und in das benachbarte europäische Ausland. Es wurden Wohnungen in Düsseldorf, Erkrath, Duisburg, Solingen, Oberhausen und Bottrop durchsucht. Dabei fanden die Einsatzkräfte neben dem Diebesgut aus dem Einbruch in Düsseldorf auch Blankodokumente aus einem anderen Straßenverkehrsamt in Rheinland-Pfalz. Dem Kraftfahrzeugbundesamt waren nach dem Einbruch im Dezember 2018 die Nummern der entwendeten Fahrzeugbriefe mitgeteilt und ihre Sperrung im zentralen Fahrzeugregister veranlasst worden.

Der Haupttäter, ein 59-jähriger Serbe aus Erkrath, befindet sich derzeit in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizei_neu_16122019

Gegen 2:24 Uhr am Donnerstagmorgen (9.7.) wurden die Anwohner der Kalkumer Straße in Düsseldorf Unterrath von einem lauten Knall geweckt. Unbekannte hatten den Geldautomaten in der Filiale der Deutschen Bank gesprengt. Die maskierten Täter flüchten mit ihrer Beute in einem dunklen Audi. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise.

D_Feuerwehr_Symbol

Drei Personen mussten am Mittwochmorgen (8.7.) mit Rauchgasvergiftungen in Krankenhäuser eingeliefert werden, nachdem im Keller eines Hauses an der Kurze Straße ein Brand ausgebrochen und der Rauch in alle Wohnungen eingedrungen war. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr retteten insgesamt vier Personen aus den oberen Stockwerken, denen der Fluchtweg durchs Treppenhaus abgeschnitten war. Das Haus ist bis auf Weiteres nicht mehr bewohnbar. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

D_Feuerwehr_Rettung_06072020

DLRG und Feuerwehr Düsseldorf warnen eindringlich vor den Gefahren, die das Schwimmen oder Abkühlen im Rhein mit sich bringen kann. In diesem Jahr gab es bereits 30 Rettungseinsätze und drei Menschen verloren dabei ihr Leben im Rhein bei Düsseldorf. Auch wer am Paradiesstrand zur Abkühlung nur bis zu den Knien im Wasser ist, droht durch die Strömung und den Sog der Schiffe in den Rhein gezogen zu werden. In einer Übung demonstrierten die Einsatzkräfte am Montag (6.7.) wie selbst geübte Retter gegen die Strömung kämpfen müssen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D