Düsseldorf Blaulicht

D_JanWellem_Wikipedia_Djonzo_20190616

Die 2012 in Dienst gestellte "Jan Wellem": Auf ihr brannte es am Sonntagabend (16.6.). Die Crew sorgte dafür, dass niemand verletzt wurde. Foto: Weisse Flotte, Djonzo

Düsseldorf: Feuer auf dem Rheinschiff „Jan Wellem“ – umsichtige Crew bringt 40 Passagiere in Sicherheit

Das war knapp: Rund 40 Passagiere des Fahrgastschiffs „Jan Wellem“ kamen nach Angaben der Düsseldorfer Feuerwehr am Sonntagabend (16.6.) mit dem Schrecken davon. Es habe einen Schwelbrand im Maschinenraum gegeben. Der Kapitän habe einen Steiger in Höhe der Düsseldorfer Pegeluhr angesteuert, um die Passagiere in Sicherheit zu bringen. Es wurde niemand verletzt.

Laut Angaben im Internet gehört die 36 Meter lange, 7,50 Meter breite und 2012 gebaute „Jan Wellem“ der „Weissen Flotte Düsseldorf/Duisburg GmbH“. Während einer Rundfahrt habe das Boot am Sonntag gegen 19.30 Uhr den Düsseldorfer Hafen verlassen. Plötzlich habe es einen Alarm der Brandmeldeanlage im Maschinenraum gegeben. Als der Kapitän nachsehen wollte, kam ihm bereits Rauch entgegen. Er rief die Feuerwehr und steuerte die nächste freie Anlegestelle an, unterhalb der Pegeluhr.

Feuerwehr ausgebremst

Dort verließen die Passagiere die „Jan Wellem“. Die Düsseldorfer Feuerwehr hatte nach eigenen Angaben Mühe, durch die volle Altstadt und das belebte Rheinufer zum Einsatzort zukommen. Als die Wehr eintraf, war das eigentliche Feuer mit dem Abstellen der Maschine bereits erloschen. Durch einen Defekt war Maschinenöl auf den Auspuff getropft und hatte Dämmmaterial entflammt. Mit einer Wärmebildkamera wurde nach Glutnestern gesucht, Reste der Dämmung an Deck gelöscht. Ein Ventilator vertrieb den Rauch. Der Sachschaden blieb gering.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizei_Duisburg1_21072019

Beamte der Duisburger Polizei ordneten in der Nacht zu Freitag (19.7.) eine Blutprobe an, nachdem sie am Wedauer Markt eine offenbar betrunkene Frau in ihrem Mercedes angetroffen hatten. Zeugen hatten die Polizei alarmiert, da die Autofahrerin trotz platten Reifen auf der Felge weiterfuhr. Da die Frau nach den Ermittlungen ihre Fahrt bereits in Ratingen begonnen hatte, sucht die Polizei nun nach möglichen Unfallgeschädigten und versucht die Fahrroute zu rekonstruieren.

D_UnfallBruesselerStrasse_20190721

Der 37 Jahre alte Fahrer dieses Motorrollers mit Krefelder Kennzeichen starb am Sonntagmorgen (21.7.) auf der Brüsseler Straße noch an der Unfallstelle. Er war laut Polizeibericht einige hundert Meter hinter dem Rheinufertunnel gestürzt. Seine 34 Jahre alte Beifahrerin erlitt schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

D_Feuer1_20072019

Glücklicherweise konnten die Feuerwehrleute am Samstagmittag (20.7.) einen Brand, der durch einen schmorenden Plastikdeckel auf einer Herdplatte augelöst wurde, ohne ihre Einsatzfahrzeuge löschen. Denn diese kamen wegen falsch parkender Autos nicht zum Einsatzort an der Henriettenstraße in Bilk durch.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D