Düsseldorf Blaulicht

D_JanWellem_Wikipedia_Djonzo_20190616

Die 2012 in Dienst gestellte "Jan Wellem": Auf ihr brannte es am Sonntagabend (16.6.). Die Crew sorgte dafür, dass niemand verletzt wurde. Foto: Weisse Flotte, Djonzo

Düsseldorf: Feuer auf dem Rheinschiff „Jan Wellem“ – umsichtige Crew bringt 40 Passagiere in Sicherheit

Das war knapp: Rund 40 Passagiere des Fahrgastschiffs „Jan Wellem“ kamen nach Angaben der Düsseldorfer Feuerwehr am Sonntagabend (16.6.) mit dem Schrecken davon. Es habe einen Schwelbrand im Maschinenraum gegeben. Der Kapitän habe einen Steiger in Höhe der Düsseldorfer Pegeluhr angesteuert, um die Passagiere in Sicherheit zu bringen. Es wurde niemand verletzt.

Laut Angaben im Internet gehört die 36 Meter lange, 7,50 Meter breite und 2012 gebaute „Jan Wellem“ der „Weissen Flotte Düsseldorf/Duisburg GmbH“. Während einer Rundfahrt habe das Boot am Sonntag gegen 19.30 Uhr den Düsseldorfer Hafen verlassen. Plötzlich habe es einen Alarm der Brandmeldeanlage im Maschinenraum gegeben. Als der Kapitän nachsehen wollte, kam ihm bereits Rauch entgegen. Er rief die Feuerwehr und steuerte die nächste freie Anlegestelle an, unterhalb der Pegeluhr.

Feuerwehr ausgebremst

Dort verließen die Passagiere die „Jan Wellem“. Die Düsseldorfer Feuerwehr hatte nach eigenen Angaben Mühe, durch die volle Altstadt und das belebte Rheinufer zum Einsatzort zukommen. Als die Wehr eintraf, war das eigentliche Feuer mit dem Abstellen der Maschine bereits erloschen. Durch einen Defekt war Maschinenöl auf den Auspuff getropft und hatte Dämmmaterial entflammt. Mit einer Wärmebildkamera wurde nach Glutnestern gesucht, Reste der Dämmung an Deck gelöscht. Ein Ventilator vertrieb den Rauch. Der Sachschaden blieb gering.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizei_GEld_19072019

Nach mehrmonatiger Vorbereitung nahm eine Spezialeinheit der Polizei am Donnerstag (19.7.) zwei Männer in der Neusser Innenstadt fest, die im Verdacht stehen in größerem Umfang mit Drogen zu handeln. Im Rahmen von Durchsuchungen fanden die Ermittler 75.000 Euro Bargeld, scharfe Schusswaffen und fünf Kilogramm Kokain.

D_FeierwehrBlaulicht_20150401

Großeinsatz für die Feuerwehr am frühen Donnerstagmorgen (18.7.). Nach dem Brand seiner Wohnung an der Ronsdorfer Straße wurde der Bewohner mit schweren Verletzungen in eine Spezialklinik nach Duisburg gebracht. Eine weitere Frau konnte mit einem Drehleiterwagen aus dem Dachgeschoss gerettet werden, nachdem ihr der Rauch den Fluchtweg durch das Treppenhaus abgeschnitten hatte. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

D_Loerick_Feuer_15072019

Sie sollten für das bevorstehende Schützenfest an zwei Stellen in Lörick werben: Ein König aus Strohballen und seine Königin. Doch das kam offenbar nicht bei allen gut an: Am 2. Juli brannten die beiden Puppen am Wegekreuz lichterloh. Die Schützen ließen sich nicht unterkriegen, sammelten Geld und bauten die Puppen ein zweites Mal auf. Am frühen Montagmorgen (15.7.) brannte dann das zweite Strohpuppenpaar. Wut, Empörung und Sprachlosigkeit über so viel Zerstörung bekundeten viele Nutzer auf dem Facebookaccount der Löricker Schützen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D