Düsseldorf Blaulicht

D_JanWellem_Wikipedia_Djonzo_20190616

Die 2012 in Dienst gestellte "Jan Wellem": Auf ihr brannte es am Sonntagabend (16.6.). Die Crew sorgte dafür, dass niemand verletzt wurde. Foto: Weisse Flotte, Djonzo

Düsseldorf: Feuer auf dem Rheinschiff „Jan Wellem“ – umsichtige Crew bringt 40 Passagiere in Sicherheit

Das war knapp: Rund 40 Passagiere des Fahrgastschiffs „Jan Wellem“ kamen nach Angaben der Düsseldorfer Feuerwehr am Sonntagabend (16.6.) mit dem Schrecken davon. Es habe einen Schwelbrand im Maschinenraum gegeben. Der Kapitän habe einen Steiger in Höhe der Düsseldorfer Pegeluhr angesteuert, um die Passagiere in Sicherheit zu bringen. Es wurde niemand verletzt.

Laut Angaben im Internet gehört die 36 Meter lange, 7,50 Meter breite und 2012 gebaute „Jan Wellem“ der „Weissen Flotte Düsseldorf/Duisburg GmbH“. Während einer Rundfahrt habe das Boot am Sonntag gegen 19.30 Uhr den Düsseldorfer Hafen verlassen. Plötzlich habe es einen Alarm der Brandmeldeanlage im Maschinenraum gegeben. Als der Kapitän nachsehen wollte, kam ihm bereits Rauch entgegen. Er rief die Feuerwehr und steuerte die nächste freie Anlegestelle an, unterhalb der Pegeluhr.

Feuerwehr ausgebremst

Dort verließen die Passagiere die „Jan Wellem“. Die Düsseldorfer Feuerwehr hatte nach eigenen Angaben Mühe, durch die volle Altstadt und das belebte Rheinufer zum Einsatzort zukommen. Als die Wehr eintraf, war das eigentliche Feuer mit dem Abstellen der Maschine bereits erloschen. Durch einen Defekt war Maschinenöl auf den Auspuff getropft und hatte Dämmmaterial entflammt. Mit einer Wärmebildkamera wurde nach Glutnestern gesucht, Reste der Dämmung an Deck gelöscht. Ein Ventilator vertrieb den Rauch. Der Sachschaden blieb gering.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Vermisster_23012020

Mit einem Foto wendet sich die Düsseldorfer Polizei am Donnerstag an die Öffentlichkeit, da der 71-jährige Robert Ludwig vermisst wird. Er verließ vor einer Woche, in der Nacht zum 16. Januar, in Schlafkleidung und auf Hausschuhen die Wohnung. Spürhunde konnten seine Fährte bis zur Haltestelle „von Gahlen Straße“ der U73 verfolgen, dann verliert sich seine Spur. Hinweise nimmt die Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211 – 870-0 entgegen.

D_Bombe_Heerdt_Entsch_23012020

Aktualisierung 19:50 Uhr: Bombe wurde um 19:49 Uhr durch Jost Leisten vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung erfolgreich entschärft. Die Sperrungen werden aufgehoben, auch der Flugverkehr geht weiter. 

D_Garath_S_Bahnhof_22012020

Die Umstände zur Tat sind noch vollkommen unklar. Fest steht, dass eine Frau am Mittwochmittag (22.1.) die Polizei alarmierte, weil ihr 31-jähriger Ex-Freund mit Stichverletzungen vor ihrer Tür an der Adam-Stegerwald-Straße in Garath aufgetaucht war. Dabei berichtete er von Stichen, in er verspürt habe, als sich ihm zwei Unbekannte von hinten am Garather S-Bahnhof genähert hätten. Das Opfer wird in der Uniklinik intensivmedizinisch betreut. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D