Düsseldorf Blaulicht

D_Explosion_Erkrather Strasse_Schueller_20190911

Die Erkrather Straße war vor dem haus mit Glassplittern übersäht, eine Gardine hatte sich in den Oberleitungen der Bahn verfangen, Foto: Patrick Schüller

Düsseldorf Flingern: Ein Toter nach Explosion in einer Wohnung

Unbewohnbar ist das Haus an der Erkrather Straße gegenüber dem B8-Center, nachdem am frühen Mittwochmorgen (11.9.) eine Explosion das Haus erschütterte und ein Brand eine Wohnung in der zweiten Etage zerstörte. Eine Leiche fanden die Einsatzkräfte der Feuerwehr im Treppenhaus, die bis jetzt noch nicht identifiziert werden konnte. Zehn Hausbewohner hatten sich ins Freie gerettet, zwei erlitten Rauchgasvergiftungen und mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Gegen 2:30 Uhr am Mittwochmorgen erschütterte eine Explosion die Häuser um die Erkrather Straße gegenüber dem B8-Center. In der zweiten Etage eines Hauses war es zu einer Verpuffung gekommen, deren Druckwelle die Straße mit Glassplittern der zerborstenen Fensterscheiben übersähte und sogar Scheiben von auf der anderen Straßenseite geparkten Fahrzeugen zerstörte. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr trafen zehn Bewohner an, die sich durch das verrauchte Treppenhaus in Sicherheit gebracht hatten. Zwei von ihnen, davon eine Schwangere, wurden erstversorgt und dann wegen Rauchgasvergiftung in eine Klinik gebracht.

Die Feuerwehrleute erhielten den Hinweis auf eine weitere Person im Haus. Sie bekämpften die Flammen im Treppenhaus und fanden vor der Wohnung in der zweiten Etage eine Leiche, bei der es sich vermutlich um den 75-jährigen Inhaber der Wohnung handelt. Den Brand in der Wohnung konnten die Einsatzkräfte schnell unter Kontrolle bringen. Durch die Wucht der Explosion war die Wohnungstür ins Treppenhaus geschleudert worden. Weitere Menschen wurden im Haus nicht angetroffen.

Das Haus ist bis auf Weiteres nicht mehr bewohnbar und wurde von Mitarbeitern der Netzgesellschaft von der Gasversorgung getrennt. Die Treppe wurde durch den Brand stark beschädigt. Nachbargebäude wurde nicht beschädigt.

Ein Brandsachverständiger wurde durch Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei hinzugezogen. Die Ermittlungen dauern an. Der Sachschaden wurde von der Feuerwehr auf rund 100.000 Euro geschätzt.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_MarienHospital_Schueller_20190910

Aktualisierung, Dienstag (11.9), 13 Uhr: Die Brandsachermittler der Polizei schließen einen technischen Defekt aus. Sie ermitterln nun wegen fahrlässiger Brandstiftung. Der Tatverdacht richtet sich gegen einen 83-jährigen Patienten aus dem Brandzimmer. Der schwer demenzkranke Mann wurde selbst verletzt und kann aufgrund seines allgemeinen Gesundheitszustands zurzeit nicht befragt werden. Die Ermittlungen dauern an.

Dramatischer Großeinsatz in Düsseldorf: Kurz vor Mitternacht am Montagabend (9.9.) wurde die Leitstelle der Feuerwehr über einen Brand im Marien Hospital in Düsseldorf Pempelfort informiert. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften rettete 100 Patienten und Mitarbeiter. Ein 77-jähriger Mann verstarb vor Ort, 19, zum Teil lebensgefährlich Verletzte mussten in andere Krankenhäuser verlegt werden. Darunter war ein Mann, der per Rettungshubschrauber nach Aachen geflogen wurde. Zahlreiche, teils verwirrte und geschockte  Patienten wurden vor Ort versorgt. Sie saßen im Freien an Sammelstellen, nur durch Bademäntel oder ein Decke geschützt.

D_Feuerwehr_Atemschutz_03012017

Über die Notrufnummer wurde am Freitagabend (6.9.) die Feuerwehr alarmiert, da an einem Bürogebäude mit Diskothek ein Brand an der Fassade ausgebrochen war. Durch das schnelle Eingreifen der Einsatzkräfte war der Brand schnell unter Kontrolle. Der Schaden wird von der Feuerwehr auf 10.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand.

D_Polizei_vermisst_06092019

Die Düsseldorfer Polizei veröffentlichte am Freitag (6.9.) das Foto des 51-jährigen Stefan Hoffmann, der vermisst wird. Am 20. Juli wurde er zuletzt an seiner Unterkunft am Burgenlandweg in Düsseldorfer Wersten gesehen. Sein Fahrzeug fiel am 2. September auf einem Parkplatz an der Nürnberger Straße auf, wo es ohne Nummernschilder abgestellt war. Da die Suchmaßnahmen der Polizei bisher erfolglos blieben, wird die Öffentlichkeit um Hinweise zum Aufenthaltsort von Stephan Hoffmann gebeten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D