Düsseldorf Blaulicht

D_Explosion_Erkrather Strasse_Schueller_20190911

Die Erkrather Straße war vor dem haus mit Glassplittern übersäht, eine Gardine hatte sich in den Oberleitungen der Bahn verfangen, Foto: Patrick Schüller

Düsseldorf Flingern: Ein Toter nach Explosion in einer Wohnung

Unbewohnbar ist das Haus an der Erkrather Straße gegenüber dem B8-Center, nachdem am frühen Mittwochmorgen (11.9.) eine Explosion das Haus erschütterte und ein Brand eine Wohnung in der zweiten Etage zerstörte. Eine Leiche fanden die Einsatzkräfte der Feuerwehr im Treppenhaus, die bis jetzt noch nicht identifiziert werden konnte. Zehn Hausbewohner hatten sich ins Freie gerettet, zwei erlitten Rauchgasvergiftungen und mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Gegen 2:30 Uhr am Mittwochmorgen erschütterte eine Explosion die Häuser um die Erkrather Straße gegenüber dem B8-Center. In der zweiten Etage eines Hauses war es zu einer Verpuffung gekommen, deren Druckwelle die Straße mit Glassplittern der zerborstenen Fensterscheiben übersähte und sogar Scheiben von auf der anderen Straßenseite geparkten Fahrzeugen zerstörte. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr trafen zehn Bewohner an, die sich durch das verrauchte Treppenhaus in Sicherheit gebracht hatten. Zwei von ihnen, davon eine Schwangere, wurden erstversorgt und dann wegen Rauchgasvergiftung in eine Klinik gebracht.

Die Feuerwehrleute erhielten den Hinweis auf eine weitere Person im Haus. Sie bekämpften die Flammen im Treppenhaus und fanden vor der Wohnung in der zweiten Etage eine Leiche, bei der es sich vermutlich um den 75-jährigen Inhaber der Wohnung handelt. Den Brand in der Wohnung konnten die Einsatzkräfte schnell unter Kontrolle bringen. Durch die Wucht der Explosion war die Wohnungstür ins Treppenhaus geschleudert worden. Weitere Menschen wurden im Haus nicht angetroffen.

Das Haus ist bis auf Weiteres nicht mehr bewohnbar und wurde von Mitarbeitern der Netzgesellschaft von der Gasversorgung getrennt. Die Treppe wurde durch den Brand stark beschädigt. Nachbargebäude wurde nicht beschädigt.

Ein Brandsachverständiger wurde durch Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei hinzugezogen. Die Ermittlungen dauern an. Der Sachschaden wurde von der Feuerwehr auf rund 100.000 Euro geschätzt.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Garath_S_Bahnhof_22012020

Die Umstände zur Tat sind noch vollkommen unklar. Fest steht, dass eine Frau am Mittwochmittag (22.1.) die Polizei alarmierte, weil ihr 31-jähriger Ex-Freund mit Stichverletzungen vor ihrer Tür an der Adam-Stegerwald-Straße in Garath aufgetaucht war. Dabei berichtete er von Stichen, in er verspürt habe, als sich ihm zwei Unbekannte von hinten am Garather S-Bahnhof genähert hätten. Das Opfer wird in der Uniklinik intensivmedizinisch betreut. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

D_FeuerwehrNacht_20200120

Viel Rauch bei vergleichsweise wenig Feuer: Wegen einer in Flammen stehenden Fußmatte mussten in der Nacht zu Montag drei Menschen mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. An einem Hochhaus an der Potsdamer Straße in Düsseldorf waren mehr als 40 Retter rund 90 Minuten lang im Einsatz.

D_Bombe_2_18012020

Die bei Bauarbeiten am Freitagvormittag (17.1.) auf der Baustelle des ehemaligen Gefängnisses „Ulmer Höh“ gefundene zehn Zentner Bombe wurde von Frank Stommel vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung am Samstagmorgen um 1:11 Uhr erfolgreich entschärft. Für die Einsatzkräfte von Stadt, Feuerwehr, Polizei und Wohlfahrtsverbänden war es es langer Freitag. Die Entschärfung verzögerte sich, da es sehr zeitintensiv war, bis die Gefahrenbereiche geräumt waren und sich dort niemand mehr im Freien aufhielt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D