Düsseldorf Blaulicht

D_Zoll_GoldRinge_20171016

Ein Teil der 1,5 Kilogramm Gold, mit denen eine 35-Jähriger durch die grüne Gasse am Düsseldorfer Flughafen gehen wollte.

Düsseldorf Flughafen: Kölner versucht 1,5 Kilogramm Gold zu schmuggeln

Der 35 Jahre alte Kölner war gerade per Flugzeug aus der Türkei gelandet. Jetzt wollte er den Sicherheitsbereich am Düsseldorfer Flughafen durch die grüne Gasse verlassen. Wirklich nichts zu verzollen? Beamte fanden bei ihm 1,5 Kilogramm Goldschmuck im Wert von über 35.000 Euro. Den Steuerschaden beziffert das Hauptzollamt auf rund 7.500 Euro.

Zöllner baten den 35-jährigen zur Röntgenkontrolle des Reisegepäcks. Schon auf dem Bildschirm war eine große Menge Schmuck erkennbar. Im Handgepäck befanden sich 139 Schmuckstücke - unter anderem 19 Halsketten, 61 Ringe, 31 Ohrringe und 13 Armreife.

Falsche Angaben

Auf Nachfrage gab der Mann an, das Gold sei für das Juweliergeschäft eines Freundes bestimmt. Eine Internetrecherche ergab jedoch, dass nicht der Freund, sondern der 35-Jährige selbst der Inhaber des Kölner Geschäfts ist. Auch eine vom Reisenden vorgelegte Rechnung über 6.000 Euro zweifelten die Zöllner an, da das tatsächliche Gewicht des Goldschmucks nicht mit dem auf der Rechnung ausgewiesenen Gewicht übereinstimmte.
Die Zöllner leiteten ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung durch Nichtanmeldung von gewerblichen Waren ein.

D_Zoll_GoldTuerkei_20171016

Eine Auswahl der Ketten aus dem Handgepäck.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Retter_1_18092018

Im Schnitt 46 Mal pro Tag haben die Notärzte der Feuerwehr Düsseldorf im Jahr 2017 medizinische Hilfe bei lebensbedrohlichen Krankheiten, wie Herzkreislaufstillstände geleistet. Dabei zählt jede Sekunde. In der Woche der Wiederbelebung (17. bis 23. September) wollen die Retter verdeutlichen, wie wichtig es ist, dass frühzeitig Wiederbelebung durch Angehörige oder Helfer begonnen wird. Niemand sollte davor Angst haben, denn durch Herzrhythmusmassage kann wertvolle Zeit bei der Versorgung des Gehirns mit Sauerstoff gewonnen werden.

D_Rettungsdienst

Mit dem Notruf „Hand in Garagentor eingeklemmt“ wurde die Leitstelle der Feuerwehr am Donnerstag alarmiert. An der Kurt-Tucholsky-Straße in Garath hatte sich ein Jugendlicher mit seiner Hand in einem automatischen Rolltor verfangen. Die Einsatzkräfte konnten ihn befreien und zur weiteren Behandlung in die Uniklinik bringen.

D_Brand_Garath_Sportanlage_Schüller_20180916

Helle Flammen und dichter Rauch an den Umkleidekabinen der Bezirkssportanlage Düsseldorf Garath an der Koblenzer Straße: Dort hatte die Feuerwehr am Sonntagmorgen (16.9.) einen Einsatz. Durch ihr rasches Eingreifen konnten Retter eine Ausdehnung des Brandes verhindern. Menschen wurden nicht verletzt. Die Polizei ermittelt die Brandursache.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D