Düsseldorf Blaulicht

Düsseldorf: Fotofahndung der Polizei nach Tatverdächtigem wegen sexueller Übergriffe an Rosenmontag

Aktualisierung: Die Öffentlichkeitsfahndung wurde zurückgenommen, daher wurden die Fotos aus diesem Artikel entfernt

Mit Fotos aus einer Überwachungskamera fahndet die Polizei nach einem Tatverdächtigen, der an Rosenmontag mehrere sexuelle Übergriffe begangen haben könnte. Denn nach Überfallen in Unterbilk und Stadtmitte wird nun vom gleichen Täter ausgegangen. Hinweise nehmen die Spezialisten des Kriminalkommissariats 12 unter 0211-870-0 entgegen.

Der Unbekannte hatte sich am Sonntag, 3. März 2019, um 6.30 Uhr einer 42-jährigen Frau im U-Bahnhof Graf-Adolf-Platz genähert, sie massiv bedrängt und "abgetastet". Die Polizei ging zuerst von einem versuchten Raubdelikt aus. Durch die Zusammenführung ähnlicher bekannter Fälle erhärtete sich der Verdacht eines versuchten Sexualdelikts. Danach ist der Gesuchte auch für zunächst unklare Übergriffe auf Frauen in Unterbilk und Stadtmitte verantwortlich.

Eine 35-jährige Frau war gegen 3.45 Uhr am Rosenmontag (4.3.) an der Rheinkniebrücke in Höhe der Treppe zum Oberkasseler Rheinufer von einem Unbekannten bedrängt worden. Kurze Zeit später gegen 4.30 Uhr wurde eine 30-jährige Frau auf der Konkordiastraße in Düsseldorf Bilk überfallen. Auf der Hubertusstraße versuchte der Täter schließlich um 5:50 Uhr eine 45-Jährige anzugehen. In allen drei Fällen wurde der Täter durch starke Gegenwehr in die Flucht geschlagen.

Mit Bildern von der Überwachungskamera aus der U-Bahn-Station Graf-Adolf-Platz fahnden die Spezialisten des Kriminalkommissariats 12 nun nach dem Tatverdächtigen. Er ist circa 1,75 bis 1,80 Meter groß, von schlanker Statur und etwa 20 bis 30 Jahre alt. Er soll ein südländisches Aussehen mit dunklem Teint haben. Bekleidet war er mit einem dunklen Oberteil mit Kapuze.

Hinweise werden erbeten an das unter Telefon 0211 - 870-0.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Sturm_Kran_23022020

Das Sturmtief Yulia hat in Düsseldorf am Karnevalssonntag (23.2.) nicht nur für die Absage aller Außenveranstaltungen gesorgt. An der Toulouser Allee in Düsseldorf Pempelfort versagten die Sicherungen an einem Baukran. Offenbar verlagerten sich dabei die Gewichte, so dass er sich nicht im Sturm um die eigenen Achse dreht, sondern trudelt und umzustürzen droht. Er ist dabei schon an die Fassade eines Gebäudes gestoßen. Polizei und Feuerwehr sind vor Ort. Die Toulouser Allee ist für den Verkehr gesperrt.

D_Altweiber_Retter_20022020

Die Zwischenbilanz der Feuerwehr verzeichnet bis 18 Uhr bereits deutlich mehr Einsätze, als im vergangenen Jahr. 648 Einsätze fuhren die Retter im gesamten Stadtgebiet, 535 waren es an Altweiber 2019. Durch den Sturm und die Schließung der Außengastronomie ab 19:45 verlagerten sie die Feiern von der Straße in die Lokale oder die Karnevalisten traten die Heimreise an. Kurz nach 21 Uhr wurde die Warnung zurückgenommen und auch der Straßenkarneval in der Altstadt war wieder möglich.

D_Polizei_Krad2_19022020

Ein Lastwagen mit niederländischem Kennzeichen in einem Wohngebiet in Düsseldorf Ludenberg erregte die Aufmerksamkeit von Zivilbeamten der Polizei am frühen Dienstagmorgen (18.2.). Bei der weiteren Observation beobachteten die Einsatzkräfte, wie zwei Motorräder aus einer Tiefgarage von zwei Tatverdächtigen verladen wurden. Später wurden die beiden Männer gestellt und festgenommen. Sie werden dem Haftrichter vorgeführt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D