Düsseldorf Blaulicht

Düsseldorf: Fotofahndung der Polizei nach Tatverdächtigem wegen sexueller Übergriffe an Rosenmontag

Aktualisierung: Die Öffentlichkeitsfahndung wurde zurückgenommen, daher wurden die Fotos aus diesem Artikel entfernt

Mit Fotos aus einer Überwachungskamera fahndet die Polizei nach einem Tatverdächtigen, der an Rosenmontag mehrere sexuelle Übergriffe begangen haben könnte. Denn nach Überfallen in Unterbilk und Stadtmitte wird nun vom gleichen Täter ausgegangen. Hinweise nehmen die Spezialisten des Kriminalkommissariats 12 unter 0211-870-0 entgegen.

Der Unbekannte hatte sich am Sonntag, 3. März 2019, um 6.30 Uhr einer 42-jährigen Frau im U-Bahnhof Graf-Adolf-Platz genähert, sie massiv bedrängt und "abgetastet". Die Polizei ging zuerst von einem versuchten Raubdelikt aus. Durch die Zusammenführung ähnlicher bekannter Fälle erhärtete sich der Verdacht eines versuchten Sexualdelikts. Danach ist der Gesuchte auch für zunächst unklare Übergriffe auf Frauen in Unterbilk und Stadtmitte verantwortlich.

Eine 35-jährige Frau war gegen 3.45 Uhr am Rosenmontag (4.3.) an der Rheinkniebrücke in Höhe der Treppe zum Oberkasseler Rheinufer von einem Unbekannten bedrängt worden. Kurze Zeit später gegen 4.30 Uhr wurde eine 30-jährige Frau auf der Konkordiastraße in Düsseldorf Bilk überfallen. Auf der Hubertusstraße versuchte der Täter schließlich um 5:50 Uhr eine 45-Jährige anzugehen. In allen drei Fällen wurde der Täter durch starke Gegenwehr in die Flucht geschlagen.

Mit Bildern von der Überwachungskamera aus der U-Bahn-Station Graf-Adolf-Platz fahnden die Spezialisten des Kriminalkommissariats 12 nun nach dem Tatverdächtigen. Er ist circa 1,75 bis 1,80 Meter groß, von schlanker Statur und etwa 20 bis 30 Jahre alt. Er soll ein südländisches Aussehen mit dunklem Teint haben. Bekleidet war er mit einem dunklen Oberteil mit Kapuze.

Hinweise werden erbeten an das unter Telefon 0211 - 870-0.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Beize_Benrath_Schueller_20191022

Die Sicherheitseinstufung für die Beize ist unmissverständlich: „sehr giftig“. Bereits bloßes Einatmen kann die Atemwege und die Lunge schwer verätzen.  Das Gemisch aus Fluorwasserstoffsäure und Salpetersäure lief am Dienstagmorgen (22.10.) bei einer Spedition an der Nürnberger Straße in Düsseldorf Benrath aus. Ein 1000 Liter fassender Behälter war undicht geworden. 7.37 Uhr –Großalarm für die Düsseldorfer Feuerwehr.

pol_572013a

In der Nacht zu Montag (21.10.) musste die Münchener Straße auf Höhe Universität wegen Aufräumarbeiten gesperrt werden, nachdem ein 20-jähriger Autofahrer mit seinem Sportwagen von der Fahrbahn abgekommen und in die Leitplanken gekracht war. Fahrer und Beifahrer verletzten sich leicht. Das Fahrzeug erlitt Totalschaden.

D_Polizei_20102019

Kurz vor Ladenschluss am Samstagabend (19.10.) überfiel ein Unbekannter das Lottogeschäft an der Theo-Champion-Straße in Oberkassel. Er raubte die Tageseinnahmen und flüchtete in unbekannte Richtung. Eine Personenbeschreibung gibt es nicht, daher sucht die Polizei nun nach Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D