Düsseldorf Blaulicht

D_Cornelius1_20190119

Einsatz für die Düsseldorfer Feuerwehr: Im vierten Stock eines Wohnhauses an der Ecke Corneliusstraße/Herzogstraße brannte es. Drei Menschen wurden verletzt.

Düsseldorf Friedrichstadt: Drei Verletzte bei Brand in einer ´Wohnung an der Corneliusstraße

Drei Personen erlitten am Samstagabend (19.1.) eine Rauchgasvergiftung. 50 Feuerwehrleute waren fast drei Stunden lang im Einsatz. Der Einsatzleiter schätzt den Schaden auf rund 100.000 Euro: So berichtete die Düsseldorfer Feuerwehr über den Brand in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der vielbefahrenen Kreuzung Corneliusstraße/Herzogstraße. Zur Klärung der Brandursache hat die Kriminalpolizei Ermittlungen aufgenommen.

Die Feuerwache Hüttenstraße ist gleich um die Ecke. Dort gingen gegen 17 Uhr mehrere Notrufe ein. Anwohner hörten das penetrante Piepen von Brandmeldern. Und schlimmer noch: Es roch nach Qualm. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen bereits Flammen aus den Fenstern einer Wohnung im vierten Stock. Rauch füllte das komplette Treppenhaus.

Verstärkung angefordert

Unverzüglich wurden weitere Einsatzkräfte zur Corneliusstraße beordert. Der Einsatzleiter setzte sofort zwei Einsatztrupps mit Löschrohren über das Treppenhaus im Gebäude ein, ein weiteres Löschrohr von außen. Im Verlauf wurde dieses über eine Drehleiter eingesetzt. Zeitgleich kontrollierten weitere Einsatzkräfte die angrenzenden Wohnungen auf Menschen und Raucheintritt. Mit Hochleistungslüfter der Feuerwehr wurden die verrauchten Bereiche rauchfrei gelüftet.
Die Einsatzkräfte brachten die Flammen nach einer Stunde unter Kontrolle. Es waren umfangreiche Nachlöscharbeiten erforderlich, bis der Einsatzleiter endgültig "Feuer aus" melden konnte. Mit einer Wärmebildkamera kontrollierten die Einsatzkräfte alle Bereiche auf versteckte Glutnester.

Versorgung der Verletzten im Hotel nebenan

Der städtische Rettungsdienst versorgte, soweit erforderlich, die Bewohner des Hauses sowie des Nachbarhauses in einem benachbarten Hotel. Insgesamt acht Personen wurden mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in Augenschein genommen. Drei Personen mussten zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser transportiert werden. Lebensgefahr bestand nicht.

Knapp drei Stunden

Der Einsatz für die zeitweise über 50 Einsatzkräfte der Feuerwachen Hüttenstraße, Quirinstraße, Behrenstraße, Posener Straße, den Führungsdienst der Hüttenstraße sowie den Rettungsdienst war nach rund zweieinhalb Stunden beendet. Durch die Stadtwerke Düsseldorf wurde die Stromversorgung der betroffenen Wohneinheiten unterbrochen. Aufgrund des Einsatzes kam es auf der Kreuzung Corneliusstraße/Herzogstraße zu Verkehrsbehinderungen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

Kurz nach Mitternacht am frühen Donnerstagmorgen (14.2.) wurde ein brennender Lagerschuppen in Vennhausen Am Kleinforst entdeckt. Fünf Stunden brauchten die Einsatzkräfte um das lichterloh brennende Gebäude zu löschen. Für die Wasserversorgung musste wegen fehlender Hydranten eine Wasserversorgung vom Unterbacher See aufgebaut werden. In den frühen Morgenstunden alarmierte ein Passant über einen weiteren Brand in einem Tierfuttergeschäft in Lierenfeld an der Königsberger Straße. Das Feuer in der Elektroverteilung beschränkte sich auf die Lagerräume und konnte schnell gelöscht werden.

D_Polizei_13022019

Der Düsseldorfer Polizeipräsident Norbert Wesseler und Frank Kubicki, Leiter Direktion Kriminalität, präsentierten am Mittwoch (13.2.) sehr zufrieden die Kriminalitätsstatistik des Jahres 2018. Denn so niedrig waren sie in Düsseldorf seit 1987 nicht. Die bekannt gewordenen Straftaten sind um zehn Prozent zurückgegangen und die Aufklärungsquote stieg auf 50,23 Prozent.

D_Fahndung_20190213

Dieser Mann steht unter dem Verdacht, einen 64 Jahre alten Senior zuerst gegen den Kopf geschlagen, dadurch zu Fall gebracht und dann mehrfach getreten zu haben, als der 64-Jährige am Boden lag. Der Senior wurde schwer verletzt. Die Düsseldorfer Polizei veröffentlichte heute – nach einer richterlichen Genehmigung – Fahndungsfotos aus einer Überwachungskamera. Die Tat geschah bereits am 21. Januar 2019, um 13.15 Uhr am Düsseldorfer Hauptbahnhof.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D