Düsseldorf Blaulicht

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

Eine 78-jährige Frau konnte bweusstlos aus ihrer Wohnung gerettet werden

Düsseldorf Friedrichstadt: Seniorin durch aufmerksame Nachbarn gerettet

*** aktualisiert: Wie die Feuerwehr am Abend mitteilte, hat die Seniorin nicht überlebt. Sie ist im Krankenhaus verstorben. ***

Ein Rauchmelder war offenbar nicht in der Wohnung, aber Dank aufmerksamer Hausbewohner konnte eine 78-Jährige am Donnerstagabend (13.6.) aus ihrer Wohnung an der Luisenstraße gerettet werden. Während sie Essen auf dem Herd hatte, wurde die Seniorin wohl aufgrund einer internistischen Erkrankung bewusstlos. Die Nachbarn bemerkten den Brandgeruch und alarmierten die Feuerwehr, die die Frau ins Krankenhaus brachten. Es besteht Lebensgefahr. Der Schaden in der Wohnung beschränkte sich auf den Kopftopf.

Die Bewohner eines Mehrfamilienhauses auf der Lusisenstraße in Friedrichstadt nahmen am Donnerstag (13.6.) gegen 18.16 Uhr Brandgeruch im Treppenraum wahr. Sie alarmierten die Feuerwehr.

Die Einsatzkräfte verschafften sich mittels Drehleiterwagen über den Balkon Zugang zur Wohnung im zweiten Obergeschoss, wo Essen in einem Topf auf dem Herd brannte. Im Badezimmer der Wohnung entdeckten sie eine bewusstlose Frau und brachten sie in einen rauchfreien Bereich im Treppenhaus. Nach der Erstversorgung wurde die 78-Jährige über die Drehleiter gerettet und nach Stabilisierung durch die Notärztin ins Krankenhaus gebracht. Vermutlich war eine internistische Erkrankung Ursache für die Bewusstlosigkeit. Es besteht Lebensgefahr.

Die Feuerwehrleute befreiten die Wohnung vom Brandrauch. Der Sachschaden blieb auf den Topf beschränkt.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

pol_05022015e

Ein 37-jähriger Mann wurde am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt, da der Tatverdacht besteht, dass er am Samstagnachmittag (11.7.) einen 54-jährigen Mann in dessen Wohnung an der Oberbilker Allee lebensgefährlich verletzt hat.

polizei_symbolfoto

Am Samstagmorgen (11.7.) stürzte ein offenbar betrunkener 33-Jähriger mit seinem Fahrzeug in einem Parkhaus 16 Meter in die Tiefe, nachdem er bereits auf der Autobahn wegen seiner Fahrweise aufgefallen war. Die Anhalteaufforderungen der Polizei hatte er ignoriert. Seine Fahrt endete mit dem Absturz. Das Fahrzeug musste aufwendig mit einem Kran geborgen werden. Der Fahrer verletzte sich nur leicht.

D_Polizei_neu_16122019

Gegen 2:24 Uhr am Donnerstagmorgen (9.7.) wurden die Anwohner der Kalkumer Straße in Düsseldorf Unterrath von einem lauten Knall geweckt. Unbekannte hatten den Geldautomaten in der Filiale der Deutschen Bank gesprengt. Die maskierten Täter flüchten mit ihrer Beute in einem dunklen Audi. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D