Düsseldorf Blaulicht

D_Rettungsdienst

Mit großem technischen Aufwand befreiten Feuerwehrleute am Dienstag einen Jugendlichen

Düsseldorf Garath: Feuerwehr befreit in Garagentor eingeklemmten Jugendlichen

Mit dem Notruf „Hand in Garagentor eingeklemmt“ wurde die Leitstelle der Feuerwehr am Donnerstag alarmiert. An der Kurt-Tucholsky-Straße in Garath hatte sich ein Jugendlicher mit seiner Hand in einem automatischen Rolltor verfangen. Die Einsatzkräfte konnten ihn befreien und zur weiteren Behandlung in die Uniklinik bringen.

Wie es zum dem Unglück gekommen war, muss das Dezernat Arbeitsschutz der Bezirksregierung Düsseldorf noch ermitteln. Fest steht, dass die Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstag am Dienstagnachmittag einen 14-Jährigen an der Kurt-Tucholsky-Straße antrafen, der mit seiner Hand in einem Garagentor eingeklemmt war. Während der Rettungsdienst den Jugendlichen betreute, versuchte die Feuerwehr den Eingeklemmten aus seiner Zwangslage zu befreien. Mit großen Aufwand und technischen Gerät gelang die Rettung nach 15 Minuten. Ein Notarzt untersuchte den Betroffenen und veranlasste seinen Transport in die Klinik.

Der verursachte Sachschaden zur Befreiung wird vom Einsatzleiter auf circa 1000 Euro geschätzt.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_JeepWrangler_Jeep_20190217

Gegen die Überwachungskameras trugen die vier Personen Masken. Einen Tresor mit den Schlüsseln von Neu- und Gebrauchtwagen lösten sie vermutlich mit einem Trennschleifer oder Schweißbrenner aus der Wandverankerung: Ein Autohaus an der Schleidener Straße bekam in der Nacht zu Samstag (16.2.) ungebetenen Besuch. Wie die Polizei berichtet, stahlen die Täter einen Jeep Wrangler und einen Jeep Cherokee. Dazu noch mehrere Sätze mit Winterreifen.

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

Samstagnacht, 23.07 Uhr: Nach mehreren Notrufen von Passanten eilte die Feuerwehr in den Düsseldorfer Hafen. Dort hatte eine Recyclingmaschine mit Förderbändern Feuer gefangen. Die Flammen hätten rasch unter Kontrolle gebracht werden können, so der Einsatzbericht. Der Schaden liegt nach Angaben der Feuerwehr dennoch im sechsstelligen Bereich. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei ermittelt derzeit die Brandursache.

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

Kurz nach Mitternacht am frühen Donnerstagmorgen (14.2.) wurde ein brennender Lagerschuppen in Vennhausen Am Kleinforst entdeckt. Fünf Stunden brauchten die Einsatzkräfte um das lichterloh brennende Gebäude zu löschen. Für die Wasserversorgung musste wegen fehlender Hydranten eine Wasserversorgung vom Unterbacher See aufgebaut werden. In den frühen Morgenstunden alarmierte ein Passant über einen weiteren Brand in einem Tierfuttergeschäft in Lierenfeld an der Königsberger Straße. Das Feuer in der Elektroverteilung beschränkte sich auf die Lagerräume und konnte schnell gelöscht werden.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D