Düsseldorf Blaulicht

D_Rettungsdienst

Mit großem technischen Aufwand befreiten Feuerwehrleute am Dienstag einen Jugendlichen

Düsseldorf Garath: Feuerwehr befreit in Garagentor eingeklemmten Jugendlichen

Mit dem Notruf „Hand in Garagentor eingeklemmt“ wurde die Leitstelle der Feuerwehr am Donnerstag alarmiert. An der Kurt-Tucholsky-Straße in Garath hatte sich ein Jugendlicher mit seiner Hand in einem automatischen Rolltor verfangen. Die Einsatzkräfte konnten ihn befreien und zur weiteren Behandlung in die Uniklinik bringen.

Wie es zum dem Unglück gekommen war, muss das Dezernat Arbeitsschutz der Bezirksregierung Düsseldorf noch ermitteln. Fest steht, dass die Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstag am Dienstagnachmittag einen 14-Jährigen an der Kurt-Tucholsky-Straße antrafen, der mit seiner Hand in einem Garagentor eingeklemmt war. Während der Rettungsdienst den Jugendlichen betreute, versuchte die Feuerwehr den Eingeklemmten aus seiner Zwangslage zu befreien. Mit großen Aufwand und technischen Gerät gelang die Rettung nach 15 Minuten. Ein Notarzt untersuchte den Betroffenen und veranlasste seinen Transport in die Klinik.

Der verursachte Sachschaden zur Befreiung wird vom Einsatzleiter auf circa 1000 Euro geschätzt.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

polizei_symbol_1017

Die Kreispolizeibehörde Wesel und die Staatsanwaltschaft Kleve sucht nach möglichen weiteren Opfern einer Bande junger Männer, die ab Mitte 2018 Frauen in der Düsseldorfer Altstadt in oder vor Diskotheken angesprochen haben. Vier Tatverdächtige konnten festgenommen werden. Ihnen wird gemeinschaftliche Vergewaltigung ihrer Opfer vorgeworfen.

D_Blaulicht_14102016

Die Düsseldorfer Polizei geht von einem tragischen Unglückfall aus: Ein 18 Monate alter Junge ist am Freitagabend (21.6.) aus einem Fenster im vierten Stock gestürzt. Er starb noch am selben Abend in einem Düsseldorfer Krankenhaus.

D_vermisst_21062019

Der 72-jährige Bernd G. aus Erkrath wird seit Mittwoch (19.6.) vermisst. Da er einen Abschiedsbrief hinterließ und seine seine Arbeitsstelle kündigte, bittet die Polizei nun die Bevölkerung um Mithilfe, da befürchtet wird, der Vermisste könnte sich etwas antun.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D