Düsseldorf Blaulicht

D_WeimarrWeg_Schueller_20210516

Die Polizei löste am Sonntagmorgen (16.5.) in Düsseldorf Gerresheim eine illegale Party auf. Die augenscheinlich betrunkenen Gäste wehrten sich mit Beleidigungen, Drohungen, Tritten und Schlägen gegen die Beamten. Foto: Patrick Schüller

Düsseldorf Gerresheim: Partygäste gehen auf Polizisten los – ein Beamter verletzt

Randale am Weimarer Weg in Düsseldorf Gerresheim: Dort musste die Polizei am Sonntagmorgen, 0.15 Uhr, eine illegale Party auflösen. Zwölf Feiernde reagierten laut dem Polizeibericht mit Beleidigungen, Schlägen und Tritten. Die Beamten wehrten unter anderem sich mit Pfefferspray und drohten damit, einen Taser, einen Elektroschocker, einzusetzen. Ein Polizist wurde verletzt und konnte nach ambulanter Behandlung seinen Dienst nicht fortsetzen.

OSD bittet Polizei um Amtshilfe

Gegen Mitternacht riefen Nachbarn zunächst das Ordnungsamt. Sie klagten über Partylärm und Musik. In dem Mehrfamilienhaus am Weimarer Weg wurde der städtische OSD mit Beleidigungen und Drohungen empfangen. Deshalb baten die OSD-Mitarbeiter die Polizei um Amtshilfe. Als mehrere Streifenwagenbesatzungen der Wache Wersten die Wohnung betreten wollten, seien sie mit Schlägen und Tritten empfangen worden, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Polizeigewahrsam

Nachdem Verstärkung eingetroffen war, gelang es, die zwölf Angreifer in Handschellen abzuführen. Sie seien zwischen 16 und 43 Jahre alt gewesen. Fünf Personen deutscher Staatsangehörigkeit kamen in Polizeigewahrsam, wo ihnen Blutproben entnommen wurden. Vier von Ihnen war so betrunken, dass sie ihren Rausch erst einmal in einer Zelle ausschließen. Eine 16-Jährige sei Verwandten übergeben worden.

Juristisches Nachspiel

Alle Partygäste müssen mit Strafanzeigen wegen Widerstands gegen Beamte rechnen. Außerdem werde die Stadt Düsseldorf die Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung ahnden, so die Polizei.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Gedenktafel_20210611

Neues zur Feuerschändung der Gedenktafel am Standort der ehemaligen Synagoge an der Kasernenstraße: Die Polizei Düsseldorf fahndet seit Freitag (11.6.) mit Fotos nach dem mutmaßlichen Brandstifter und Antisemiten. Der Staatsschutz fragt: Wer kennt diesen Mann? Gegen ihn wird wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt.

D_Vermisst_20210611

Weiterhin sucht die Polizei Düsseldorf nach Elisabeth B. (58) aus Düsseldorf Gerresheim. Da der Einsatz der Polizeihundertschaft und von Mantrailer-Hunden bislang ohne Erfolg blieb, hat das Landeskriminalamt Düsseldorf nun Fotos der Vermissten veröffentlich. Vor allem interessiert die Ermittler, ob Elisabeth B. am Sonntag (6.6.) oder Montag (7.6.) mutmaßlich im Bereich der Josef-Neuberger-Straße in ein Auto gestiegen ist. Wer kann Angaben zu Fabrikat und Kennzeichen dieses Fahrzeugs machen? Zeugen melden sich unter Telefon 0211-8700. Die Ermittler schließen ein Gewaltverbrechen nicht aus.

D_Uzzi_WikipediaOepenLicence_20210611

Der Räuber fuchtelte mit etwas, das so aussah wie eine Uzi-Maschinenpistole: bewaffneter Raubüberfall auf einen Getränkemarkt in Düsseldorf Heerdt. Ein etwa 30 bis 40 Jahre alter Täter konnte laut Polizeibericht entkommen – mit mehreren hundert Euro in Münzrollen als Beute.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG

---