Düsseldorf Blaulicht

D_Hornviper_07122018

Der Biss seiner afrikanischen Hornviper hätte für den Besitzer böse enden können

Düsseldorf: Giftige Hornviper beißt ihren Besitzer

In den Zeh wurde der 49-jährige Besitzer von seiner Schlange am Donnerstag (6.12.) gebissen. Da es sich bei der Schlange um eine afrikanische Hornviper ( Vipera Carastes) handelte, war dem Mann die lebensgefährlich Situation bewusst und er wählte den Notruf. Durch die gezielten Nachfragen der Leitstelle und der Unterstützung der Reptilienfachleute der Feuerwehr konnte der Transport des Gebissenen in die Uniklinik und die Gabe des Gegengiftiges innerhalb von 30 Minuten erfolgen. Es besteht keine Lebensgefahr.

In seiner Wohnung auf der Erich-Klausener-Straße in Stockum wurde am Donnerstagnachmittag ein 49-Jähriger von seiner Schlange in den Zeh gebissen. Da das Giftes dieser Schlangenart massiv auf die Blutgerinnung des Menschen wirkt und so schnell ein lebensbedrohlicher Zustand erreicht werden kann, wählte der Mann um 16:58 Uhr die Notrufnummer der Feuerwehr. Anschließend sicherte er die Schlange im Terrarium.

Der Disponenten erkannte die Notsituation und alarmierte parallel den Rettungsdienst und die Reptilienfachleute. Rettungswagen und Notarzt waren innerhalb weniger Minuten bei dem Gebissenen und brachten ihn zum Universitätsklinikum. Mit der Information über die afrikanische Hornviper - Vipera Carastes – konnte der Reptilienfachmann der Feuerwehr parallel das Gegengift wählen und dies zur Klinik bringen.

Rund 30 Minuten nach Eingang der Notrufmeldung bei der Feuerwehr war der 49-Jährige in der Spezialklinik. Nachdem der Tierarzt der Schlange die Gattung bestätigt hatte, wurde ihm das Gegengift verabreicht. Nach den ersten Erkenntnissen des Krankenhauses besteht bei dem 49-jährigen Mann keine akute Lebensgefahr.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_UnfallHenkelstrasse_20190510

Aktualisiert 10.30 Uhr | Kurioser Unfall auf der Henkelstraße in Düsseldorf Reisholz: Dort ist am Montagmorgen ein Auto auf die Gegenfahrbahn geraten, hat mehrere Verteilerkästen und Masten touchiert, Baustellen-Absperrungen durchbrochen und ist in einen Bauschacht gestürzt. Die Düsseldorfer Polizei geht von einem „internistischen Notfall“ des 77 Jahre alten Fahrers aus.

D_Unfall_Ickerswader_Muenchener_Schueller_20190519

Sechs Verletzte, darunter ein Kind, forderte ein schwerer Verkehrsunfall in Düsseldorf Wersten am Sonntagnachmittag (19.5.). Auf der Kreuzung Münchener/Ickerswader Straße stießen zwei Kleinwagen mit großer Wucht zusammen. Sämtliche Insassen mussten von Krankenwagen in die Notaufnahmen der Uni-Kliniken und den Benrather Krankenhauses gebracht werden, teilten Polizei und Feuerwehr Düsseldorf mit.

D_FeuerwehrDUS_20150401

Aktualisierung 19.5. 14:45 Uhr | Die Düsseldorfer Polizei hat andere Zahlenangaben zu den Verletzten gemacht wie die Düsseldorfer Feuerwehr. Laut Polizeibericht 22 (Polizeiüberschrift: 21) Personen verletzt, vier seien zu einer ambulanten Behandlung in Krankenhäuser gebracht worden. Die Polizei bat Zeugen des Vorfalls, sich zu melden: 0211-8700 - oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Diese Geisterstunde im Club Ambis  in Düsseldorf Flingern ließ die Augen tränen und die Kehlen kratzen: 18 Menschen wurden in der Partynacht zu Samstag auf der Tanzfläche an der Langenberger Straße verletzt – teilte die Feuerwehr Düsseldorf mit. Fünf Personen wurden zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser transportiert. Offenbar war auf der Tanzfläche Pfefferspray versprüht worden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D