Düsseldorf Blaulicht

D_Hornviper_07122018

Der Biss seiner afrikanischen Hornviper hätte für den Besitzer böse enden können

Düsseldorf: Giftige Hornviper beißt ihren Besitzer

In den Zeh wurde der 49-jährige Besitzer von seiner Schlange am Donnerstag (6.12.) gebissen. Da es sich bei der Schlange um eine afrikanische Hornviper ( Vipera Carastes) handelte, war dem Mann die lebensgefährlich Situation bewusst und er wählte den Notruf. Durch die gezielten Nachfragen der Leitstelle und der Unterstützung der Reptilienfachleute der Feuerwehr konnte der Transport des Gebissenen in die Uniklinik und die Gabe des Gegengiftiges innerhalb von 30 Minuten erfolgen. Es besteht keine Lebensgefahr.

In seiner Wohnung auf der Erich-Klausener-Straße in Stockum wurde am Donnerstagnachmittag ein 49-Jähriger von seiner Schlange in den Zeh gebissen. Da das Giftes dieser Schlangenart massiv auf die Blutgerinnung des Menschen wirkt und so schnell ein lebensbedrohlicher Zustand erreicht werden kann, wählte der Mann um 16:58 Uhr die Notrufnummer der Feuerwehr. Anschließend sicherte er die Schlange im Terrarium.

Der Disponenten erkannte die Notsituation und alarmierte parallel den Rettungsdienst und die Reptilienfachleute. Rettungswagen und Notarzt waren innerhalb weniger Minuten bei dem Gebissenen und brachten ihn zum Universitätsklinikum. Mit der Information über die afrikanische Hornviper - Vipera Carastes – konnte der Reptilienfachmann der Feuerwehr parallel das Gegengift wählen und dies zur Klinik bringen.

Rund 30 Minuten nach Eingang der Notrufmeldung bei der Feuerwehr war der 49-Jährige in der Spezialklinik. Nachdem der Tierarzt der Schlange die Gattung bestätigt hatte, wurde ihm das Gegengift verabreicht. Nach den ersten Erkenntnissen des Krankenhauses besteht bei dem 49-jährigen Mann keine akute Lebensgefahr.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_JeepWrangler_Jeep_20190217

Gegen die Überwachungskameras trugen die vier Personen Masken. Einen Tresor mit den Schlüsseln von Neu- und Gebrauchtwagen lösten sie vermutlich mit einem Trennschleifer oder Schweißbrenner aus der Wandverankerung: Ein Autohaus an der Schleidener Straße bekam in der Nacht zu Samstag (16.2.) ungebetenen Besuch. Wie die Polizei berichtet, stahlen die Täter einen Jeep Wrangler und einen Jeep Cherokee. Dazu noch mehrere Sätze mit Winterreifen.

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

Samstagnacht, 23.07 Uhr: Nach mehreren Notrufen von Passanten eilte die Feuerwehr in den Düsseldorfer Hafen. Dort hatte eine Recyclingmaschine mit Förderbändern Feuer gefangen. Die Flammen hätten rasch unter Kontrolle gebracht werden können, so der Einsatzbericht. Der Schaden liegt nach Angaben der Feuerwehr dennoch im sechsstelligen Bereich. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei ermittelt derzeit die Brandursache.

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

Kurz nach Mitternacht am frühen Donnerstagmorgen (14.2.) wurde ein brennender Lagerschuppen in Vennhausen Am Kleinforst entdeckt. Fünf Stunden brauchten die Einsatzkräfte um das lichterloh brennende Gebäude zu löschen. Für die Wasserversorgung musste wegen fehlender Hydranten eine Wasserversorgung vom Unterbacher See aufgebaut werden. In den frühen Morgenstunden alarmierte ein Passant über einen weiteren Brand in einem Tierfuttergeschäft in Lierenfeld an der Königsberger Straße. Das Feuer in der Elektroverteilung beschränkte sich auf die Lagerräume und konnte schnell gelöscht werden.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D