Düsseldorf Blaulicht

D_Flughafen_Start_20151026

Rollt die tonnenschwere Maschine in Düsseldorf über Blindgänger aus dem letzten Weltkrieg? Kein schöner Gedanke - so kurz vor dem Start  

Düsseldorf: Gleich fünf mögliche Bomben auf dem Vorfeld des Flughafens vermutet

Gleich fünf, möglicherweise noch scharfe Bomben werden unter dem Düsseldorfer Flughafen vermutet. Das geht aus einer Mitteilung der Feuerwehr hervor. In der ersten Novemberhälfte soll an den Verdachtsstellen gegraben werden. Falls nötig, werde jeweils am Folgetag entschärft.

Betroffen sei das Flugfeld, heißt es. Sollten die Feuerwerker tatsächlich auf Blindgänger stoßen, werde die Bombe jeweils am nächsten Tag zwischen 11 und 12 Uhr entschärft; in einer Zeit mit wenigen Starts und Landungen.
Dennoch müssen sich Bürger, Anwohner, Flugpassagiere, Beschäftigte und Berufspendler jeweils zwischen 10 bis circa 13 Uhr auf Verkehrssperrungen einstellen. Betroffen seien auch Busse und Straßenbahnen. Zudem werde es Einschränkungen bei der An- und Abreise geben. Teile des Flughafen müssten notfalls evakuiert werden.

D_Flughafenfeuerwehr_Einsatzleitung_20151026

Fünf mögliche Bomben unter dem Flugfeld in Düsseldorf? Der Flughafenfeuerwehr stehen Überstunden bevor

Je nach Größe des Blindgängers und Lage können bis höchstens rund 1.700 Anwohner betroffen sein. Im Falle einer Entschärfung werden alle Betroffenen per Warndurchsagen und -aufrufe sowie detaillierte Meldungen über die Medien informiert.
Sollten sofortige Maßnahmen notwendig werden, greifen alle Vorkehrungen dann schon in der Nacht. Sowohl der Flughafen als auch der Krisenstab der Stadt sind darauf vorbereitet. Das Gefahrentelefon der Feuerwehr wird an den Tagen der möglichen Entschärfungen unter der Rufnummer 3 889 889 geschaltet sein und informieren. Weitere Meldungen werden vor jeder Freilegung der Verdachtsstelle detailliert erfolgen.

Für den eigenen Kalender: An diesen Tagen wird nach Bomben gesucht

Die Freilegungen der Verdachtsstellen im Einzelnen: Sonntag, 1. November, ab 23 Uhr. Eventuelle Entschärfung am Montag, 2. November, zwischen 11 und 12 Uhr. Dienstag, 3. November, ab 23 Uhr. Eventuelle Entschärfung am Mittwoch, 4. November, zwischen 11 und 12 Uhr. Donnerstag, 5. November, ab 23 Uhr. Eventuelle Entschärfung am Freitag, 6. November, zwischen 11 und 12 Uhr. Montag, 9. November, ab 23 Uhr. Eventuelle Entschärfung am Dienstag, 10. November, zwischen 11 und 12 Uhr.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Ferrari_20201025

Porsche gegen Ferrari – so lautete am Samstag 24.10.) um 17.26 Uhr die Aufstellung an einer roten Ampel auf der Cecilienallee, Höhe Eon-Platz. Als es Grün wurde, starteten die Fahrer der beiden Boliden nach Angaben von Zeugen ein illegales Autorennen. Sie starteten mit quietschenden Reifen, gaben Gas und mussten naturgemäß an der nächsten Ampel anhalten. Pech für die verhinderten Rennfahrer: Durch Zeugenhinweise konnte die Düsseldorfer die beiden Fahrer ermitteln und ihre Fahrzeuge sicherstellen. Der jüngere von beiden, ein 23-jähriger Münchener, musste seinen Führerschein abgeben. Der ältere, 45, wohnt derzeit im Ausland und musste deshalb 2500 Euro als Sicherheitsleistung hinterlegen. Die Ermittlungen zum Verdacht auf ein illegales Autorennen dauern nach Angaben der Polizei an.

D_Riegelvor_ReginaHampe_ReinhardBusch_20201023

Regina Hampe ist demnächst Ausstellungsleiterin. Zusätzlich zu ihren dienstlichen Aufgaben als Chefin des Düsseldorfer Einbruchsdezernats, des KK14. In der zweiten Novemberwoche werden die Düsseldorfer Einbruchsermittler per Ausstellung nach den BesitzerInnen von rund 300 Ketten, Broschen, Ringen, Armreifen plus zwei kompletten Besteckkästen fahnden. Mutmaßliche Diebesbeute, beschlagnahmt bei nur einer mutmaßlichen Diebesbande. Auf rund 1000 Einbrüche wird es Düsseldorf in diesem Jahr bringen. Die linksrheinischen Stadtteile und der Düsseldorfer Norden sind dabei Schwerpunkte. Pünktlich vor der Umstellung auf die Winterzeit erinnert die Polizei deshalb daran, Wohnung und Haus vor Einbrechern zu schützen. „Riegel vor“, heißt die Aktion.

D_Polizeiabsperrung_20122018

Nach der möglicherweise lebensgefährlichen Verletzung durch einen Messerstich in den Hals vor dem Bahnhof Düsseldorf Benrath hat die Polizei den unter Tatverdacht festgenommenen 21-Jährigen wieder freilassen müssen. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, teilte der zuständige Staatsanwalt, Martin Stücker, auf Nachfrage von report-D mit. Zu den Hintergründen für die Schlägerei und den Messerstich am Mittwochabend schweigen die Düsseldorfer Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin. Über den Gesundheitszustand des notoperierten 24-Jährigen ist nichts neues bekannt. Aber Beamte konnten ihn befragen - was zur Entlastung des Tatverdächtigen führte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG