Düsseldorf Blaulicht

D_Rettungsdienst

Die Böschung an der Baugrube hatte nachgegeben und der Arbeiter wurden durch nachrutschende Erde verschüttet

Düsseldorf Golzheim: Arbeiter auf Baustelle verschüttet

Am Dienstagmorgen (19.6.) kurz nach sieben Uhr gab die Böschung an einer Baugruppe nach und zwei Arbeiter wurden durch die nachrutschende Erde verschüttet. Höhenretter der Feuerwehr kamen zum Einsatz und beide Männer wurden nach ihrer Befreiung in ein Krankenhaus gebracht.

Auf einer Baustelle an der Schwannstraße in Golzheim kam es aus bislang ungeklärter Ursache zum Abrutschen einer Böschung an einer Baugrube. Zwei Bauarbeiter wurde dadurch verschüttet. Einer der Männer konnte sich mit Hilfe seiner Kollegen noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte befreien. Da der zweite Bauarbeiter in der ca. fünf Meter tiefen Baugrube bis zur Hüfte verschüttet war, sperrte die Feuerwehr den Bereich weiträumig ab, um weiteres Abrutschen der Böschung zu verhindern. Ein Höhenretter sicherte ihn gegen weiteres Einsinken. Nach kurzer Zeit konnte auch der zweite Bauarbeiter befreit werden. Der Rettungsdienst betreute die beiden Verschütteten und brachte sie zu weiteren Untersuchungen in eine Klinik.

Während des Feuerwehreinsatzes kam es zu Verkehrsbehinderungen in Golzheim rund um die Schwannstraße.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

sek_symbolbild_28082016a

Ein siebenjährigen Mädchen wurde am Donnerstagmorgen (19.7.) leblos von Polizeibeamten in einer Wohnung an der Lünener Straße in Rath aufgefunden. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Die genauen Umstände des Todes sind derzeit Gegenstand der Ermittlung. Die Polizei war von der Mutter des Mädchens alarmiert worden. Sie hatte während eines Videotelefonats erkannt, dass die Tochter offenbar vom Vater bedroht wurde. Der Vater wurde als Tatverdächtiger festgenommen, eine Mordkommission wurde eingerichtet.

pol_2932011

Einen Ermittlungserfolg im Rotlicht-Milieu konnte die Düsseldorfer Polizei am Dienstagmorgen (16.7.) in Oberbilk verbuchen. In einem Bordell konnten acht Personen festgenommen werden. Es wurden 100.000 Euro Bargeld, Betäubungsmittel, Schusswaffen, Munition und weitere verbotenen Gegenstände sichergestellt werden.

D_Feuerwehr_Truppe_17072018

Die Bilanz der Feuerwehr des Jahres 2017 macht klar: Die Zahl der Einsätze stiegt. Feuerwehr und Rettungsdienst mussten im vergangenen Jahr mehr als 146.000 Mal ausrücken, 2016 waren es 141.013 Einsätze. Bei den Disponenten der Leitstelle gingen 2017 insgesamt 315.450 Anrufe ein.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D