Düsseldorf Blaulicht

D_Feuerwehr_Umweltschutz_06122015

Grosseinsatz wegen beissendem Gestank in einem Burger-Restaurant

Düsseldorf Golzheim: Gefahrguteinsatz wegen verstopfter Toilette

50 Einsatzkräfte waren am Dienstagmittag (13.3.) beschäftigt, weil Mitarbeiter eines Burger-Restaurant an der Uerdinger Straße versucht hatten, mit Salzsäure eine verstopfte Toilette wieder gangbar zu machen.

Ein Restaurantmitarbeiter meldete am Dienstag gegen 13:49 Uhr beißenden Gestank aus der Toilettenanlage eines Restaurants in der Uerdinger Straße. Die Verstopfung einer Toilette war erfolglos mit einer größeren Menge handelsüblichen Toilettenreinigers bekämpft worden. Durch die weiter bestehende Verstopfung konnte die Säure nicht abfließen und sorgte für einen üblen Geruch.

Die Feuerwehr rückte mit ABC-Zug, diversen Sonderfahrzeugen der Feuerwache Umweltschutz und technische Dienste, dem Umweltschutzzug, mehreren Führungsdiensten, zwei Rettungswagen und einem Notarzt an. Das Umweltamt und das Amt für Verbraucherschutz wurden parallel alarmiert.

Die Toilettenanlage wurde von den Einsatzkräften gelüftet und nach kurzer Zeit konnte Entwarnung gegeben werden. Sechs Personen wurden von Rettungsdienst und Notarzt untersucht, ein Mitarbeiter wurde mit Atemproblemen in ein Krankenhaus gebracht.

Nach Anordnung des Amts für Verbraucherschutz musste das Restaurant vorübergehend schließen, bis eine Fachfirma die Toilettenanlage fachgerecht repariert hatte.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Ali_21082018

Nach der Messerattacke auf eine 36-jährige Frau am Montagmorgen (20.8.) auf der Bachstraße in Bilk, fahndet die Polizei nun mit einem Foto nach dem Tatverdächtigen. Gesucht wird der 44-jährige Iraner Ali Akbar Shahghaleh. Wer ihn sieht sollte sofort die Polizei verständigen und nicht selber Kontakt zu ihm aufnehmen, da nicht ausgeschlossen werden kann, das er immer noch mit dem Messer bewaffnet ist.

D_Falschparker_1_20082018

Viele Unterrather kamen am frühen Montagabend (20.8.) beunruhigt auf die Straße, denn ein Löschzug der Feuerwehr bahnte sich seinen Weg durch das Viertel. Doch weit kamen die 2,50 Meter breiten Löschfahrzeuge nicht, denn die Straßen in dem Wohngebiet sind sehr eng und der Parkraum knapp. An vielen Stellen behinderten abgestellte Fahrzeuge das Weiterkommen – eine Situation, die im Notfall Menschenleben kosten kann. Das machte die Feuerwehr mit dieser Übung deutlich. Aber es wurde auch klar, dass die Stadt Handlungsbedarf hat, da das Parken in einigen Straßen sogar beidseitig erlaubt ist. Obwohl sich dadurch die Fahrbahn auf gefährliche Weise verengt.

D_Polizeiabsperrung_03012017

Eine 36-jährige Frau wurde am Montagmorgen auf der Bachstraße in Düsseldorf Bilk Opfer einer Messerattacke, die sie nicht überlebte. Zeugen hatten einen Mann bei dem Angriff beobachtet, der nach der Tat die Flucht ergriff. Die Polizei hat Hinweise auf seine Identität, traf ihn aber nicht in seiner Wohnung an. Die Fahndung läuft weiter.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D