Düsseldorf Blaulicht

D_Feuer_hamm_09112018

Die Doppelhaushäfte ist nach dem Brand nicht mehr bewohnbar, Foto: Feuerwehr Düsseldorf

Düsseldorf Hamm: Feuer zerstört Wohnhaus

Als die Feuerwehr am Freitagmorgen (9.11.) in Düsseldorf Hamm an einem brennenden Haus am Aderkirchweg eintraf, schlugen die Flammen bereits aus dem Gebäude. Zwei Bewohner hatte sich in Sicherheit bringen können, eine weitere Person wurde von den Einsatzkräften gerettet. Alle drei wurden ins Krankenhaus gebracht. Das Haus ist nach dem Brand nicht mehr bewohnbar. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen.

Am Freitag um 6:31 Uhr ging bei der Leitstelle der Feuerwehr der Notruf über ein brennendes Haus am Aderkirchweg ein und das noch Bewohner darin vermutet würden. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen die Flammen bereits aus dem Fenster im Erdgeschoss. Zwei Bewohner, die das Haus selber verlassen konnten, wurden vom Rettungsdienst versorgt. Ein weiterer Bewohner wurde aus dem Anbau der Doppelhaushälfte befreit. Er wurde schlafend angetroffen und ebenfalls medizinisch erstversorgt. Alle drei Bewohner kamen in eine Klinik.

Die Löscheinheiten hatten den Brand schnell unter Kontrolle, mussten sich aber noch um mögliche Glutnester in den Holzdecken kümmern und setzten zur Kontrolle Wärmebildkameras ein.

Die andere Seite der Doppelhaushälfte blieb vom Brand verschont. Mit Hochleistungslüftern entfernte die Feuerwehr den giftigen Qualm. Der betroffene Teil des Hauses ist nicht mehr bewohnbar. Der Schaden schätzt die Feuerwehr auf einen sechsstelligen Betrag.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizei_Duisburg1_21072019

Beamte der Duisburger Polizei ordneten in der Nacht zu Freitag (19.7.) eine Blutprobe an, nachdem sie am Wedauer Markt eine offenbar betrunkene Frau in ihrem Mercedes angetroffen hatten. Zeugen hatten die Polizei alarmiert, da die Autofahrerin trotz platten Reifen auf der Felge weiterfuhr. Da die Frau nach den Ermittlungen ihre Fahrt bereits in Ratingen begonnen hatte, sucht die Polizei nun nach möglichen Unfallgeschädigten und versucht die Fahrroute zu rekonstruieren.

D_UnfallBruesselerStrasse_20190721

Der 37 Jahre alte Fahrer dieses Motorrollers mit Krefelder Kennzeichen starb am Sonntagmorgen (21.7.) auf der Brüsseler Straße noch an der Unfallstelle. Er war laut Polizeibericht einige hundert Meter hinter dem Rheinufertunnel gestürzt. Seine 34 Jahre alte Beifahrerin erlitt schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

D_Feuer1_20072019

Glücklicherweise konnten die Feuerwehrleute am Samstagmittag (20.7.) einen Brand, der durch einen schmorenden Plastikdeckel auf einer Herdplatte augelöst wurde, ohne ihre Einsatzfahrzeuge löschen. Denn diese kamen wegen falsch parkender Autos nicht zum Einsatzort an der Henriettenstraße in Bilk durch.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D