Düsseldorf Blaulicht

D_FeuerwehrDUS_20150401_articleimage

Leck in einer Hohdruckgasleitung mit 40 Zentimetern Durchmesser: Die Düsseldorfer Feuerwehr war am Dienstagabend (17.10.) drei Stunden lang im Einsatz. 

Düsseldorf Hamm: Hochdruck-Gasleitung undicht – dreistündiger Einsatz

Einer verheerenden Gasexplosion ist eine Baustelle in Düsseldorf Hamm nur um Haaresbreite entgangen. Dort strömte Auf den Kuhlen am Dienstagnachmittag (17.10.) Erdgas aus. Allerdings zischte es nicht durch ein kleines Leck, sondern wallte mit Hochdruck aus einer Leitung, die laut der Feuerwehr 40 Zentimeter im Durchmesser maß. Großalarm!

Am späten Dienstagnachmittag um 17:21 Uhr ging ein Notruf bei der Leitstelle der Feuerwehr Düsseldorf ein. Bauarbeiter meldeten, dass in einer Baustelle Gas ausgetreten war. Der Führungsdienst der Feuerwehr-Zentrale Hüttenstraße, der Löschzug der Feuerwache  Münsterstraße, die Sonderfahrzeuge der Posener Straße und der Behrenstraße rückten aus. Am Einsatzort bestätigten ersten Messergebnisse die Leckage und den Austritt von Erdgas. Die Einsatzkräfte sperrten den Gefahrenbereich großräumig ab und stellten den Brandschutz sicher.

Strom in Nachbarhäusern abgeschaltet

Durch den Notfallmanager der Stadtwerke wurde vorsorglich der Strom in drei benachbarten Wohnhäusern abgeschaltet. Auch die Straßenbeleuchtung und eine Oberleitung gingen vom Netz. Erst danach kümmerten sich Experten der Stadtwerke um das große Gas-Leck. Erst als es völlig abgedichtet war, durfte der Strom wieder fließen.

XXL-Einsatz der Feuerwehr

Die Polizei sicherte die Einsatzstelle für die Feuerwehr. Die Feuerwehr und der städtische Rettungsdienst waren mit 30 Einsatzkräften für drei Stunden im Einsatz.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Friederike_20180119Schueller

Durch den Eissturm Frederike ist in Düsseldorf kein Mensch verletzt worden. Soweit der Feuerwehr derzeit bekannt. Es wurde erheblicher Schaden angerichtet. Dazu ab dem nächsten Absatz vorläufige Düsseldorfer Zahlen. In Nordrhein-Westfalen kamen nach Angaben der Staatskanzlei durch den Orkan drei Menschen zu Tode. 30.000 Frauen und Männer von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst haben am Donnerstag und Freitag bei über 20.000 Einsätzen geholfen, die Folgen des Sturms zu mildern. 50.000 NRW-Haushalte waren zeitweise ohne Strom. Landesweit wurden 600 sturmbedingte Unfälle gezählt.

D_FEuerwehr_18012018

Düsseldorf wurde von Sturm Friederike ordentlich durchgepustet, aber das Schlimmste ist vorbei und die positive Bilanz, es gibt keine Verletzten oder gar Tote. Rund 750 Bäume hat es umgehauen, im Max-Planck-Gymnasium fällt der Unterricht auch morgen aus, dort ist das halbe Dach weggeflogen. Auch das Benrather Hallenbad wurde am Vormittag evakuiert, da das Dach erhebliche Schäden erlitten hat. Die Bahn hat ihren Verkehr eingestellt, die Rheinbahn rollt langsam wieder mit Bussen und Bahnen.

D_Bundespolizei_30122016

Es begann laut Bericht der Bundespolizei mit einer Rangelei zwischen zwei afghanischen Jugendlichen (15, 17) und einem Guineer (20). Und es endete am Montagabend (15.1.) gegen 19 Uhr mit einem Fingerbiss für einen Bundespolizisten.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D