Düsseldorf Blaulicht

D_Polizeiabsperrung_03012017

Eine Mordkommission ermittelt die Hintergründe der Tat

Düsseldorf Hassels: 35-Jährige von Ehemann erstochen

Am Donnerstag (17.12.) kurz nach Mitternacht starb eine 35-jährige Frau in ihrer Wohnung an der Potsdamer Straße nachdem mutmaßlich ihr Ehemann mit einem Messer auf sie eingestochen hatte. Der Mann flüchtete, konnte aber kurze Zeit später von der Polizei festgenommen werden.

Zeugen alarmierten Donnerstag gegen 0:20 Uhr die Polizei und berichteten, dass eine Frau erstochen worden sein soll. Die Einsatzkräfte von Polizei und Rettungsdienst fuhren zur angegebenen Adresse an die Potsdamer Straße in Düsseldorf Hassels.

Der Notarzt konnte nichts mehr für die 35-jährige Frau tun, sie verstarb am Tatort an den Folgen der Messerattacke.
Der tatverdächtige Ehemann, ein 35-jähriger Iraker, war aus der Wohnung geflohen. Im Rahmen der Nahbereichsfahndung konnte der Mann von der Polizei am S-Bahnhof Düsseldorf-Garath festgenommen werden.

Zeugen und Familienangehörige wurden vor Ort von Notfallseelsorgern betreut. Die Staatsanwaltschaft und eine Mordkommission der Düsseldorfer Polizei haben die Ermittlungen aufgenommen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizeiabsperrung_20122018

Der Verein mit Sitz in Düsseldorf steht seit Jahren unter Beobachtung des Verfassungsschutzes. Am Mittwoch (5.5.) wurde er verboten: Laut Bundesinnenminister Horst Seehofer hat Ansaar International internationale Terrorgruppen wie die Hamas oder die syrische Al-Nusra-Front mit Geldern in Millionenhöhe gefördert. Sie sollen zuvor für Hilfsprojekte eingesammelt worden sein.

D_Sturm_Regen_04052021

Für die Stadt Düsseldorf gilt noch bis Dienstagabend (4.5.) eine amtliche Warnung vor Sturmböen in der Spitze bis zu 90 Kilometer pro Stunde. Bereits in den Morgenstunden verzeichnete die Feuerwehr zahlreiche Einsätze durch abgeknickte Äste und umgekippte Bäume. Nach bisherigen Erkenntnissen kamen dabei keine Menschen zu Schaden.

D_Feuerwehr_Schriftzug_06122015

Warum ein 32-jähriger Mann am Samstagabend (1.5.) von der Brüstung der Rheinuferpromenade in Höhe des Burgplatzes stürzte, ist noch unklar. Passanten alarmierten den Rettungsdienst. Um den Verletzten zu retten kamen die Höhenretter der Feuerwehr zum Einsatz. Der Mann wurde in eine Klinik gebracht. Lebensgefahr besteht nicht.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG