Düsseldorf Blaulicht

D_FeuerwehrNacht_20200120

40 Retter waren 90 Minuten lang im Einsatz: In einem Hochhaus in Düsseldorf Hassels hatte eine brennende Fußmatte für giftigen Brandrauch gesorgt.

Düsseldorf-Hassels: Brennende Fußmatte sorgt für einen Großeinsatz

Viel Rauch bei vergleichsweise wenig Feuer: Wegen einer in Flammen stehenden Fußmatte mussten in der Nacht zu Montag drei Menschen mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. An einem Hochhaus an der Potsdamer Straße in Düsseldorf waren mehr als 40 Retter rund 90 Minuten lang im Einsatz.

Die ersten Notrufe gingen gegen 0.21 Uhr in der Feuerwehr-Leitstelle ein. Hochhausbewohner meldeten, dass ihr Treppenhaus voller Rauch sei. Drei Löschzüge und zahlreiche diverse Sonder -und Führungsfahrzeuge sowie Krankenwagen fuhren nach Düsseldorf Hassels. Als die ersten Retter eintrafen, standen mehrere Bewohner des Hochhauses an ihren Fenstern und berichteten, dass sie die Wohnungen nicht verlassen können.

Bis zur zehnten Etage

Unter Atemschutz betraten Rettungstrupp das Haus. Außen wurde eine Drehleiter ausgefahren, um die Personen an den Fenstern zu beruhigen und, falls nötig, aus den Wohnungen zu evakuieren. Bereits im Erdgeschoss schlug den Feuerwehrleuten dichter, grau-.schwarzer Rauch entgegen. Er stieg rasch nach oben. Selbst in der zehnten Etage schlugen die Rauchmelder im Treppenhaus an. Das Feuer selbst blieb auf die Fußmatte begrenzt.

Drei Personen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung

Dennoch hatten drei Bewohner bereits giftigen Rauch eingeatmet und wurden vorsorglich in Krankenhäuser transportiert. Die Feuerwehr kontrollierte sämtliche Wohnungen. Anschließend wurde der Treppenraum mit einem Hochleistungslüfter vom Rauch befreit. Die Kriminalpolizei übernahm den Brandort und ermittelt nun zur Brandursache.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizei_Krad_Nacht_20180728

Ein 41 Jahre alter Obdachloser ist nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstagabend (19.9.) gewaltsam zu Tode gekommen. Zwei Bekannte fanden ihn leblos im Haifa-Park nahe der Haifa Straße in Düsseldorf Oberbilk. Die Reanimation durch einen Notarzt blieb erfolglos. Der Mediziner konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Polizei hat eine Mordkommission gebildet und sucht Zeugen.

D_Handschellen_07052019

In der Nacht zu Samstag (19.9.) ist ein 19 Jahre alter Mann in der Düsseldorfer Altstadt durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt worden. An der Freitreppe unterhalb des Burgplatzes sei ein 20-Jähriger Tatverdächtiger festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Was im Einzelnen zur Bluttat führte, werde derzeit ermittelt, heißt es in der knappen Meldung von Staatsanwaltschaft und Polizei.

pol_05022015k

Am frühen Mittwochmorgen (16.9.) prallte eine LKW-Fahrer an der Anschlussstelle Eller der A46 gegen eine Lärmschutzwand. Der verletzte 33-jährige Litauer wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht und anschließend festgenommen, da der Verdacht des Fahrens unter dem Einfluss von Drogen besteht. Für die Aufräumarbeiten mussten die Auf- und Abfahrt Eller zur A46 mehrfach gesperrt werden, was zu Verkehrsbehinderungen führte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG