Düsseldorf Blaulicht

D_Feuerwehr_Spaenebunker_20160107

Diese Einsatzkleidung der Düsseldorfer Feuerwehr ist eigentlich dunkelblau: Der XXL-Einsatz im hochgefährlichen Spänebunker war eine 26-stündige Drecksarbeit. Schaufel für Schaufel mussten die Feuerwehrleute die Späne abtragen, die sich entzündet hatten

Düsseldorf Hassels: der längste Tag im Holzspäne-Bunker

Erst nach mehr als 26,5 Stunden konnte die Feuerwehr die Worte „Einsatz beendet“ in das digitale Wachbuch eintippen. So lange hielt der Brand im Spänebunker einer Schreinerei an der Spangerstraße die Retter beschäftigt. Mitäußerster Vorsicht mussten sie knapp drei Tonnen Sägespäne Schaufel für Schaufel abtragen. Und zwischendurch Glutnester immer wieder mit Wasser löschen. Es war eine Drecksarbeit – wie das Foto zeigt.

Und anstrengend dazu, denn die Feuerwehrleute mussten unter schwerem Atemschutz arbeiten. Und im Hinterkopf war da ständig der Gedanke, dass die Reste eine Staubverpuffung verursachen könnten. Begonnen hatte der längste Einsatz des jungen Jahres am Tag zuvor kurz vor acht Uhr. Da hatten Mitarbeiter der Schreinerei bemerkt, dass die sich über Nacht die Holzabfälle in dem Sammelbunker entzündet hatten (report-D berichtete).  

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_FeierwehrBlaulicht_20150401

Eine unbekannte Anzahl von Wohnungen und Gaststätten ist in Düsseldorf Derendorf mit einem zweistündigen Stromausfall ins Wochenende gestartet. Das hat die Feuerwehr mitgeteilt. In einem Haus an der Füsilierstraße sei vermutlich ein Wasserrohr gebrochen. Das Wasser lief durch alle Stockwerke hindurch bis in den Transformatorraum im Keller, wo sich ein Hochspannungsaggregat mit einem lauten Knall und gewaltigen Kurzschluss verabschiedete.

D_Mecumstrasse_20171124

Eine Person leicht verletzt, drei Autos zum Teil schwer zerknautscht, Schaden nach erster Schätzung: rund 21.000 Euro – am Freitagabend (23.11.) kam es in Düsseldorf Bilk zu einem Unfall, den die Polizei als „spektakulär“ bezeichnet. Ein Auto landete dabei nach kurzer Flugphase erst auf dem Dach eines geparkten Wagens und kam schließlich in der Einfahrt einer Werkstatt zu stehen. Etwa anderthalb Meter unter dem Fahrbahnniveau.

pol_572013d

Ein Mann zwang am Dienstagabend (21.11.) kurz vor Mitternacht mit vorgehaltener Pistole die Mitarbeiterin eines Kiosk an der Dreher Straße zur Herausgabe von Bargeld. Mit mehreren Hundert Euro Beute flüchtete er unerkannt.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D