Düsseldorf Blaulicht

D_Kupfer_HBF_20180416

Eine Achtel-Tonne Kupferkabel auf einer Sackkarre - diese Fracht konnte ein Pärchen am Samstagabend am Düsseldorfer Hauptbbahnhof nicht erklären.

Düsseldorf Hauptbahnhof: Mehr als 126 Kilo Kupferkabel im Handgepäck

Zweieinhalb Zentner Kupferkabel sind schwer zu transportieren. Also hatte ein Pärchen laut Bericht der Bundespolizei, die Metallfracht auf eine Sackkarre gepackt und stand damit am Samstagabend gegen 21 Uhr auf Bahnsteig 11 des Düsseldorfer Hauptbahnhofs. Woher sie die Kabel hatten, mochten die 27 Jahre alte Frau und ihr 45-Jähriger Begleiter nicht sagen. Stattdessen hätten die beiden Deutschen „äußerst aggressiv und unkooperativ“ reagiert. Deshalb wurden sie in Handschellen abgeführt.

Bei der Durchsuchung auf der Bahnhofswache seien mehrere „diebstahlstypische Werkzeuge“ in einem Rucksack des Paars gefunden worden. Das Kupfer brachte 126,5 Kilogramm auf die Waage. Ein Bahntechniker identifizierte die Kabel als Eigentum der Deutschen Bahn AG.

Unklare Herkunft

Woher das Kabel stammt, welcher Schaden entstanden ist und was die Tatverdächtigen damit am Düsseldorfer Hauptbahnhof wollten, sei bislang noch unklar. Die Festgenommenen hätten angedeutet, dass die Kupferkabel von einem Brachgelände stammten. Genauer hätten sie sich nicht zum Sachverhalt äußern wollen.
Das mutmaßliche Tatwerkzeug und das Diebesgut wurden beschlagnahmt. Das Paar durfte nach Feststellung der Personalien die Wache verlassen. Gegen das Duo werde nun wegen eines besonders schweren Falls des Diebstahls ermittelt

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehr_Atemschutz_03012017

Bei Abbrucharbeiten an der Heyestraße in Gerresheim wurde bei der Beschädigung einer Gasleitung chlorhaltiges Gas freigesetzt. Der benachbarte Baumarkt wurde aus Sicherheitsgründen geräumt, verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr konnte die Gefahr bannen. Durch Sperrung der Straße "Nach den Mauresköthen" kam es rund um das Glashüttengelände zu Verkehrsbehinderungen.

polizei_symbolfoto

Am Rheinufer an der Oberkasseler Seite überfielen am Mittwochabend (19.9.) einTäter-Duo zwei Spaziergängerinnen. Die Frauen wurden mit einem Messer bedroht und ihre Wertsachen geraubt.

D_Retter_1_18092018

Im Schnitt 46 Mal pro Tag haben die Notärzte der Feuerwehr Düsseldorf im Jahr 2017 medizinische Hilfe bei lebensbedrohlichen Krankheiten, wie Herzkreislaufstillstände geleistet. Dabei zählt jede Sekunde. In der Woche der Wiederbelebung (17. bis 23. September) wollen die Retter verdeutlichen, wie wichtig es ist, dass frühzeitig Wiederbelebung durch Angehörige oder Helfer begonnen wird. Niemand sollte davor Angst haben, denn durch Herzrhythmusmassage kann wertvolle Zeit bei der Versorgung des Gehirns mit Sauerstoff gewonnen werden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D