Düsseldorf Blaulicht

D_Polizei_neu_16122019

Die Polizei fahndet nach dem Täter und bittet Zeugen um Hinweise

Düsseldorf Heerdt: 89-Jährige in ihrer Wohnung brutal überfallen und beraubt

Besonders brutal ging ein Täter vor, der am frühen Donnerstagabend (9.1.) eine Seniorin in ihrer Wohnung an der Aldekerkstraße überfiel. Er fesselte sein Opfer und versuchte mit Gewalt Informationen über mögliche Wertgegenstände zu erlangen. Das Opfer wurde schwer verletzt und konnte sich bei Nachbarn bemerkbar machen. Die Polizei fahndet nach dem Täter und sucht Zeugen, die Hinweise geben können.

Gegen 18 Uhr am Donnerstag verschaffte sich ein Mann Zutritt zu einer Wohnung an der Aldekerkstraße, zwischen Heerdter Landstraße und Gottfried-Hötzel-Straße. Die Bewohnerin, eine 89-jährige Frau fesselte er und versuchte durch massive Gewalt Informationen über Wertgegenstände zu erlangen. Dabei ging er äußerst brutal vor, so dass das Opfer, das sich heftig wehrte, schwer verletzt wurde. Als der Täter von der Frau abließ, konnte sie sich in den Hausflur retten. Nachbarn wurden auf sie aufmerksam und alarmierten Rettungsdienst und Polizei.

Zeugen beschreiben den Täter als südländischen Typ, etwa 45 bis 50 Jahre alt und 1,70 Meter groß. Seine Statur wirke eher kräftig und die dunklen, grau-melierten Haare trug er kurz. Die Kleidung war dunkel, vielleicht ein Jogginganzug. Auffällig war ein beigefarbener Jutebeutel, den er bei sich trug.

Wer Hinweise zu dem Überfall gegeb kann, melde sich bitte beim Kriminalkommissariat 13 der Polizei unter der Rufnummer 0211-870 0.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehr_Symbol

Drei Personen mussten am Mittwochmorgen (8.7.) mit Rauchgasvergiftungen in Krankenhäuser eingeliefert werden, nachdem im Keller eines Hauses an der Kurze Straße ein Brand ausgebrochen und der Rauch in alle Wohnungen eingedrungen war. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr retteten insgesamt vier Personen aus den oberen Stockwerken, denen der Fluchtweg durchs Treppenhaus abgeschnitten war. Das Haus ist bis auf Weiteres nicht mehr bewohnbar. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

D_Feuerwehr_Rettung_06072020

DLRG und Feuerwehr Düsseldorf warnen eindringlich vor den Gefahren, die das Schwimmen oder Abkühlen im Rhein mit sich bringen kann. In diesem Jahr gab es bereits 30 Rettungseinsätze und drei Menschen verloren dabei ihr Leben im Rhein bei Düsseldorf. Auch wer am Paradiesstrand zur Abkühlung nur bis zu den Knien im Wasser ist, droht durch die Strömung und den Sog der Schiffe in den Rhein gezogen zu werden. In einer Übung demonstrierten die Einsatzkräfte am Montag (6.7.) wie selbst geübte Retter gegen die Strömung kämpfen müssen.

D_Polizei_Burgplatz_05072020

Die von der Polizei angekündigte starke Präsenz an den Wochenende im Bereich der Düsseldorfer Altstadt war auch am Samstag (4.7.) erforderlich. Ein Einsatz wegen Ruhestörung eskalierte, Einsatzkräfte wurden attackiert, 150 Personenkontrollen wurden durchgeführt und zahlreiche Personen in Gewahrsam genommen. Dabei stellten die Einsatzkräfte fest, dass sich die Vorfälle nicht nur auf die Altstadt beschränkten sondern sich auch in die Carlstadt und Randbereiche der Altstadt wie Eiskellerberg, Schlossufer, und Mannesmannufer verlagerten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D