Düsseldorf Blaulicht

D_Bombe_Heerdt_Entsch_23012020

(v.l.) Jost Leisten und Udo Lokotsch vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung mit der erfolgreich entschärften Bombe, Foto: Stadt Düsseldorf, Feuerwehr

Düsseldorf Heerdt: Erneut Fliegerbombe bei Bauarbeiten gefunden - Entschärfung noch am Donnerstag

Aktualisierung 19:50 Uhr: Bombe wurde um 19:49 Uhr durch Jost Leisten vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung erfolgreich entschärft. Die Sperrungen werden aufgehoben, auch der Flugverkehr geht weiter. 

Aktualisierung 18 Uhr: Menschen im Bereich A sollen bis 19 Uhr ihre Wohnungen verlassen, Bewohner im Bereich B dürfen sich ab 18:30 Uhr nicht mehr im Freien aufhalten.

Aktualisierung: 16:33 Uhr - Die Karte mit den Gefahrenbereichen ist veröffentlicht

D_Bombe_Heerdt_23012020

Der Gefahrenbereich B geht bis auf Meerbuscher-Gebiet (schwarz-unterbrochene Linie)

Bauarbeiter stießen am Donnerstagmittag (23.1., um 12:29 Uhr) an der Willstätterstraße 16 - 18 in Düsseldorf Heerdt auf eine amerikanische Fünf-Zentner-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Sie soll noch am Donnerstag entschärft werden. In den Gefahrenbereichen sind rund 3.000 Menschen betroffen, von denen bis zu 500 evakuiert werden, da sie näher als 250 Meter um den Fundort wohnen. In unmittelbarer Nähe zum Fundort wurde eine zweite Bombe entdeckt, die aber keinen Zünder mehr hatte und daher bereits geräumt werden konnte.

Der Krisenstab der Stadt tagt aktuell, um die erforderlichen Maßnahmen für die Entschärfung zu organisieren.

Evakuierungsbereich

In einem Radius von 250 Metern (Gefahrenbereich A) um die Fundstelle an der an der Willstätterstraße werden rund 500 Menschen ihre Wohnungen verlassen müssen. Menschen, die in der Gefahrenzone A wohnen und beispielsweise wegen Bettlägerigkeit oder Behinderung ihre Wohnungen nicht selbst verlassen können, können den Transport ab sofort über die Leitstelle der Feuerwehr unter der Rufnummer 19222 bestellen. Rollstühle, die mitgenommen werden müssen, sollten dabei unbedingt gemeldet werden. Die Wohnungen im Bereich A sollen bis 19 Uhr geräumt sein.

Gefahrenbereich B: im Haus bleiben, Straßen gesperrt

Im Radius bis 500 Metern (Gefahrenbereich B) sind weitere rund 2.500 Menschen betroffen. Sie dürfen in ihren Wohnungen bleiben, dürfen diese aber nicht verlassen und sich nicht im Freien aufhalten. Dies gilt ab 18:30 Uhr.

Lautsprecherwarnfahrzeuge werden die Bürger in den betroffenen Bereichen auf die Entschärfung aufmerksam machen. Die Stadt Düsseldorf appelliert den Evakuierungsaufforderungen im Gefahrenbereich A zügig zu folgen und auch die Handlungsempfehlungen für den Gefahrenbereich B zu beachten, um die Entschärfung nicht unnötig zu verzögern.

D_Bombe_Heerdt_2_23012020

Die Karte der Gefahrenbereiche in einem anderen Maßstab, in pink die Stadtteilgrenzen

Informationen, Gefahrentelefon

Die Bombe hat einen Aufschlagzünder und wird vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf entschärft.

Das Gefahrentelefon der Stadt Düsseldorf ist unter der Rufnummer 0211-38 89 889 geschaltet. Anwohner können sich dort informieren. Für alle Bürger die während der Entschärfung nicht bei Freunden oder Bekannten unterkommen können, ist von den Hilfsorganisationen eine Betreuungsstelle im Comenius-Gymnasium an der Hansaallee 90 eingerichtet worden. Rheinbahnbusse werden ab der Haltestelle Willstätter Straße für den Transfer zur Betreuungsstelle zur Verfügung stehen.

Im engeren Radius um den Ort der Entschärfung befindet sich unter anderem das Cinestar Kinoforum sowie ein Restaurant an der Hansaallee 245. Das Kino hat bereits seinen Betrieb eingestellt und auch das Restaurant bleibt während der Entschärfung geschlossen.

Verkehr

Der Bus- und Bahnverkehr zwischen Düsseldorf, Meerbusch und Krefeld wird von der Sperrung betroffen sein. Die Rheinbahn wird die Buslinien 828 und 833 im Bereich A bis zum Ende der Entschärfung umleiten. Der Betrieb der Bahnlinien U70, U74 und U76 im Bereich B wird während der Entschärfung eingestellt. Die Linien enden dann auf Düsseldorfer Stadtgebiet am Seestern, auf Meerbuscher Seite an der Haltestelle Büderich/Landsknecht.

Zu Straßensperrungen wird es rund um die Hansaallee, Willstätter Straße, Schiessstraße und Löricker Straße kommen. Dieser Gefahrenbereich sollte weiträumig umfahren werden.

Während der Entschärfung wird der Flugverkehr eingestellt.

Sobald die Bombe entschärft ist, werden alle Sperrungen wieder aufgehoben.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Altweiber_Retter_20022020

Die Zwischenbilanz der Feuerwehr verzeichnet bis 18 Uhr bereits deutlich mehr Einsätze, als im vergangenen Jahr. 648 Einsätze fuhren die Retter im gesamten Stadtgebiet, 535 waren es an Altweiber 2019. Durch den Sturm und die Schließung der Außengastronomie ab 19:45 verlagerten sie die Feiern von der Straße in die Lokale oder die Karnevalisten traten die Heimreise an. Kurz nach 21 Uhr wurde die Warnung zurückgenommen und auch der Straßenkarneval in der Altstadt war wieder möglich.

D_Polizei_Krad2_19022020

Ein Lastwagen mit niederländischem Kennzeichen in einem Wohngebiet in Düsseldorf Ludenberg erregte die Aufmerksamkeit von Zivilbeamten der Polizei am frühen Dienstagmorgen (18.2.). Bei der weiteren Observation beobachteten die Einsatzkräfte, wie zwei Motorräder aus einer Tiefgarage von zwei Tatverdächtigen verladen wurden. Später wurden die beiden Männer gestellt und festgenommen. Sie werden dem Haftrichter vorgeführt.

D_PistoleimKoffer_20200218

Die Pistole vom Kaliber 7,65 Millimeter lag sauber verpackt in ihrem Pistolenkoffer im Reisegepäck. 31 Patronen lagen gleich daneben. Der Monitor bei der Reisegepäcknachkontrolle im Düsseldorfer Flughafen zeigte das ganz deutlich. Die Bundespolizei machte sich also am Montag (17.2.) auf die Suche nach der Besitzerin von Koffer und Waffe. Ausgerufen wurde eine 52 Jahre alte Frau.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D