Düsseldorf Blaulicht

D_Feuerwehr_Symbol

Neuwagen brannten am Mittwoch in Heerdt aus

Düsseldorf Heerdt: Neuwagen im Wert von 150.000 Euro ausgebrannt

Aktualisierung: Nach Mitteilung der Polizei wurde Brandbeschleuniger am Brandort gefunden. Die Ermittlungen werden nun wegen vorsätzlicher Brandstiftung geführt.

Am Mittwoch (2.1.) wurde die Düsseldorfer Feuerwehr zu einem ehemaligen Werksgelände an der Wiesenstraße in Heerdt gerufen. Vier Neuwagen brannten dort aus, fünf weitere Fahrzeuge wurden beschädigt. Die Polizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Die Leitstelle der Feuerwehr erreichte am Mittwoch, um 17:35 Uhr, der Notruf, dass auf einem ehemaligen Werksgelände in Heerdt an der Wiesenstraße ein Fahrzeug brennen würde. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatte sich das Feuer bereits ausgebreitet und vier Fahrzeuge standne in Vollbrand. Die Flammen wurden sofort bekämpft und der Übergriff auf die angrenzende Halle verhindert. Zur Kühlung des Gebäudes und zum Schutz weiterer Fahrzeuge wurde von einer Drehleiter aus mit einem Löschrohr gearbeitet, so dass in der Halle kein weiterer Schaden entstand.

Neben den vier ausgebrannten PKW wurden weitere fünf Fahrzeuge beschädigt.Der Einsatzleiter der Feuerwehr schätzt den Schaden auf 150.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Loerick_Feuer_15072019

Sie sollten für das bevorstehende Schützenfest an zwei Stellen in Lörick werben: Ein König aus Strohballen und seine Königin. Doch das kam offenbar nicht bei allen gut an: Am 2. Juli brannten die beiden Puppen am Wegekreuz lichterloh. Die Schützen ließen sich nicht unterkriegen, sammelten Geld und bauten die Puppen ein zweites Mal auf. Am frühen Montagmorgen (15.7.) brannte dann das zweite Strohpuppenpaar. Wut, Empörung und Sprachlosigkeit über so viel Zerstörung bekundeten viele Nutzer auf dem Facebookaccount der Löricker Schützen.

D_Blutegel_15072019

Zwei Wasserflaschen mit lebenden Blutegeln hat der Zoll am Düsseldorfer Flughafen in der vergangenen Woche sichergestellt. Die Halbliterflaschen steckten nach Angaben des Zolls im Reisegepäck eines 62 Jahre alten Mannes aus Essen. Der gab an, die Blutsauger zu medizinischen Zwecken verwenden zu wollen. Was ihm am Ende nichts nützte: Bei den Blutegeln handelt es sich um eine geschützte Tierart, die nicht nach Deutschland eingeführt werden darf. Die Blutegel wurden dem Düsseldorfer Aquazoo übergeben.

D_Feuerwehr_Aufzugsturz_20190714

Aufzug defekt: Mehrere Menschen steckten am Samstagabend (13.7.) im Lift eines Hotels an der Steinstraße fest. Auf Hilfe warten – das wollten sie offenbar nicht. Sie öffneten die Bodenluke der Aufzugkabine, durch die ein junger Mann versuchte, nach unten zu klettern. Dabei stürzte er nach Zeugenangaben vier Meter in Tiefe und verletzte sich schwer.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D