Düsseldorf Blaulicht

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

Nach den Löscharbeiten wurde am Brandort eine männliche Leiche gefunden

Düsseldorf Heerdt: Toter bei Brand in Blockhütte des Western Clubs

AKTUALISIERUNG (14.1., 9.45 Uhr) Wie die Polizei am Montag mitteilte, konnte der Tote mittlerweile identifiziert werden. Es handele sich um einen 60 Jahre alten Mann aus Norddeutschland. Ihm war erlaubt worden, sich auf dem Gelände und in der Holzhütte aufzuhalten. Er besaß einen Schlüssel zum Gelände. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern nach Angaben der Polizei noch an.

Auf dem Gelände des Western Clubs an der Aldekerkstraße in Düsseldorf Heerdt brannte am Samstagmorgen (12.1.) eine Blockhütte vollständig aus. Bei der Brandschau wurden in den Trümmern eine Leiche entdeckt. Die Obduktion des Leichnams ergab laut Polizeibericht keine Hinweise auf Fremdverschulden. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr am Samstag gegen 7.30 Uhr das Gelände des Western Clubs an der Aldekerkstraße in Düsseldorf Heerdt erreichten, brannte eine der Blockhütten lichterloh. Zuvor war in der Leitstelle ein Notruf über eine unklare Rauchentwicklung in diesem Bereich gemeldet worden. Die Feuerwehr musste sich erst gewaltsam Zugang zu dem Gelände verschaffen und startete danach sofort mit der Löschung. Ein Betreten der etwas 50 Quadratmeter großen Hütte war zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr möglich, da sie in Vollbrand stand, teilte die Feuerwehr mit. Die benachbarten Hütten konnten vor dem Übergreifen der Flammen geschützt werden. Die betroffene Blockhütte wurde durch das Feuer weitestgehend zerstört.

Nach der Löschung des Feuers übernahm die Kriminalpolizei die Ermittlungen zur Brandursache. Bei der routinemäßigen Brandnachschau fanden die Einsatzkräfte eine männliche Leiche unter den Trümmerteilen. Durch die Obduktion konnte die Identität nicht zweifelsfrei geklärt, aber ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Cornelius1_20190119

Drei Personen erlitten am Samstagabend (19.1.) eine Rauchgasvergiftung. 50 Feuerwehrleute waren fast drei Stunden lang im Einsatz. Der Einsatzleiter schätzt den Schaden auf rund 100.000 Euro: So berichtete die Düsseldorfer Feuerwehr über den Brand in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der vielbefahrenen Kreuzung Corneliusstraße/Herzogstraße. Zur Klärung der Brandursache hat die Kriminalpolizei Ermittlungen aufgenommen.

D_Boa_20190119

Eigentlich Routine für die Düsseldorfer Feuerwehr: medizinischer Notfall in einer Wohnung an der Benrather Rathausstraße. Der Patient wurde medizinisch versorgt. Dann schauten sich die Retter im Zimmer um – und entdeckten eine etwa zwei Meter lange und fünf Kilogramm schwere Schlange, die sich an einem warmen Plätzchen unterm Heizkörper zusammengeringelt hatte.

D_Sprinter_Stadtbäcker_14012019

*** aktualisiert: Der Transporter wurde in einem Waldstück bei Duisburg-Obermeiderich in der Nähe der A2 verlassen aufgefunden. Der aufgebrochene Standtresor mit Restinhalt befand sich noch im Fahrzeug. Die Polizei konnte umfangreiche Spuren sichern und wertet die Aufnahmen der Überwachungskameras von dem Gelände in Reisholz aus. Zeugen werden weiterhin gebeten sich beim KK 14 unter Tel. 0211 8700 zu melden.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D