Düsseldorf Blaulicht

D_BrandContainer_Heerdt_20150803

Brand eines Altholzcontainer an der Wiesenstraße in Düsseldorf-Heerdt: Der Behälter war rund 800 Grad heiß und verwandelte das Löschwasser in eine weithin sichtbare Rauchwolke

Düsseldorf-Heerdt: Viel Rauch um einen Container voller Altholz

Die Rauchfahne am Montagmorgen (3.8.) war weithin zu sehen: Zahlreiche Bürger meldeten den Brand auf einem Abrissgelände an der Wiesenstraße in Heerdt der „112“. Als die Feuerwehr dort ankam, stand ein Container in Brand, der mit altem Holz gefüllt war.

Derzeit arbeiten auf dem Gelände Bauarbeiter daran, die Altlasten abzureißen und zu entfernen. Deshalb stand der Container mit Holz dort. Warum er in Brand geriet, blieb zunächst offen. Der XXL-Grill war rund 800 Grad heiß, schätzt Einsatzleiter Oliver Schultz. Deshalb gingen in den ersten Minuten viele hundert Liter Löschwasser gleich in Rauch auf – und ließen alles noch dramatischer aussehen. Insgesamt mussten 15.000 Liter Wasser versprüht werden, um die Flammen zu ersticken.
Ein Bagger der Abrissfirma zog Holzstapel aus dem Container und legte sie auf einer Freifläche ab. Dadurch wurde das Aufspüren von Glutnestern erheblich erleichtert. Allein dort wahren drei C-Rohre im Einsatz. Nach zwei Stunden rückte die Wehr wieder ab. Den Schaden schätzt sie auf rund 1000 Euro.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizei_GEld_19072019

Nach mehrmonatiger Vorbereitung nahm eine Spezialeinheit der Polizei am Donnerstag (19.7.) zwei Männer in der Neusser Innenstadt fest, die im Verdacht stehen in größerem Umfang mit Drogen zu handeln. Im Rahmen von Durchsuchungen fanden die Ermittler 75.000 Euro Bargeld, scharfe Schusswaffen und fünf Kilogramm Kokain.

D_FeierwehrBlaulicht_20150401

Großeinsatz für die Feuerwehr am frühen Donnerstagmorgen (18.7.). Nach dem Brand seiner Wohnung an der Ronsdorfer Straße wurde der Bewohner mit schweren Verletzungen in eine Spezialklinik nach Duisburg gebracht. Eine weitere Frau konnte mit einem Drehleiterwagen aus dem Dachgeschoss gerettet werden, nachdem ihr der Rauch den Fluchtweg durch das Treppenhaus abgeschnitten hatte. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

D_Loerick_Feuer_15072019

Sie sollten für das bevorstehende Schützenfest an zwei Stellen in Lörick werben: Ein König aus Strohballen und seine Königin. Doch das kam offenbar nicht bei allen gut an: Am 2. Juli brannten die beiden Puppen am Wegekreuz lichterloh. Die Schützen ließen sich nicht unterkriegen, sammelten Geld und bauten die Puppen ein zweites Mal auf. Am frühen Montagmorgen (15.7.) brannte dann das zweite Strohpuppenpaar. Wut, Empörung und Sprachlosigkeit über so viel Zerstörung bekundeten viele Nutzer auf dem Facebookaccount der Löricker Schützen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D