Düsseldorf Blaulicht

D_HellerhofGeldautomat_20190618

Ein Geldautomat als Trümmerhaufen in der Hauswand, Banknoten verstreut auf der Straße davor: Der Tatort in der Carlo-Schmid-Straße in Düsseldorf Hellerhof.

Düsseldorf Hellerhof: Unbekannte sprengen Geldautomaten der Stadtsparkasse Düsseldorf

Die 10- und 20-Euro-Scheine lagen verstreut auf der Carlo-Schmid-Straße: Dort haben Unbekannte gegen 1.45 Uhr in der Nacht zu Dienstag (18.6.) einen Geldautomaten der Stadtsparkasse Düsseldorf gesprengt. Sie entkamen mit Beute in noch unbekannter Höhe. Die Tatortgruppe der Düsseldorfer Polizei sperrte das Terrain rund um die Bankfiliale weiträumig ab.

Einsame Gegend, naher Autobahnanschluss – die Hellerhofer Zweigstelle der Sparkasse entsprach diesen beiden Kriterien von Geldautomatenknackern nahezu perfekt. Kurz vor zwei Uhr in der Nacht wurden Anwohner durch einen lauten Knall geweckt. Die Wucht der Detonation war offenbar größer als von den Tätern selbst erwartet. Allerdings hatte der Automat seinen Inhalt nicht wie geplant in Richtung Straße ausgespuckt, sondern nach hinten in den Vorraum der Bank entleert. Deshalb versuchten die Täter Eingangstüren aufzubrechen, um an das Geld zu gelangen.

Mit ihrer Beute flüchteten die Täter in einem Fahrzeug, vermutlich einem Audi, in unbekannte Richtung.

Als die Polizei am Tatort eintraf, lagen auf dem Asphalt verstreut Geldscheine, die von den Einsatzkräften eingesammelt wurden.

Die Polizei sucht nun Zeugen des Überfalls und fragt: "Wer kann weitere Hinweise auf das Kennzeichen des Fluchtfahrzeugs geben? Wer kann Angaben zum weiteren Fluchtweg der Täter, deren Identität oder Aufenthaltsort geben?" Zeugen melden sich bitte beim Kriminalkommissariat 14 unter der Rufnummer 0211 8700.

Die verstreut auf dem Asphalt liegenden Geldscheine sammelten Polizeibeamte ein. Das 14. Kriminalkommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizei_26122016

Die Polizei wurde am Mittwochmorgen (20.11.) zu einer Auseinandersetzung in ein Haus an der Schwabstraße gerufen. Eine 63-jährige Frau hatte ihren 68-jährigen Nachbarn mit einem Messer verletzt. Der Mann wurde in eine Klinik gebracht, Lebensgefahr besteht nicht.

D_Feuerwehr_Schriftzug_06122015

Über fünf Meter in die Höhe von einem Schiffsanleger auf den Burgplatz musste ein Kran am Mittwochmorgen (20.11.) einen verletzten Arbeiter heben, damit er von den Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht werden konnte.

*** Aktualisierung: Nach der Öffentlichkeitsfahndung konnten die vier Tatverdächtige identifiziert werden ***

Mit einem Gruppenfoto fahndet die Polizei nach vier Tatverdächtigen, die am 13. Januar einen 55-Jährigen in seiner Wohnung beraubt haben sollen. Zuvor hatten sich die Beteiligten in einer Diskothek kennengelernt und waren anschließend gemeinsam zur Wohnung des Opfers gefahren, wo es zu dem Raub kam.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D