Düsseldorf Blaulicht

D_HellerhofGeldautomat_20190618

Ein Geldautomat als Trümmerhaufen in der Hauswand, Banknoten verstreut auf der Straße davor: Der Tatort in der Carlo-Schmid-Straße in Düsseldorf Hellerhof.

Düsseldorf Hellerhof: Unbekannte sprengen Geldautomaten der Stadtsparkasse Düsseldorf

Die 10- und 20-Euro-Scheine lagen verstreut auf der Carlo-Schmid-Straße: Dort haben Unbekannte gegen 1.45 Uhr in der Nacht zu Dienstag (18.6.) einen Geldautomaten der Stadtsparkasse Düsseldorf gesprengt. Sie entkamen mit Beute in noch unbekannter Höhe. Die Tatortgruppe der Düsseldorfer Polizei sperrte das Terrain rund um die Bankfiliale weiträumig ab.

Einsame Gegend, naher Autobahnanschluss – die Hellerhofer Zweigstelle der Sparkasse entsprach diesen beiden Kriterien von Geldautomatenknackern nahezu perfekt. Kurz vor zwei Uhr in der Nacht wurden Anwohner durch einen lauten Knall geweckt. Die Wucht der Detonation war offenbar größer als von den Tätern selbst erwartet. Allerdings hatte der Automat seinen Inhalt nicht wie geplant in Richtung Straße ausgespuckt, sondern nach hinten in den Vorraum der Bank entleert. Deshalb versuchten die Täter Eingangstüren aufzubrechen, um an das Geld zu gelangen.

Mit ihrer Beute flüchteten die Täter in einem Fahrzeug, vermutlich einem Audi, in unbekannte Richtung.

Als die Polizei am Tatort eintraf, lagen auf dem Asphalt verstreut Geldscheine, die von den Einsatzkräften eingesammelt wurden.

Die Polizei sucht nun Zeugen des Überfalls und fragt: "Wer kann weitere Hinweise auf das Kennzeichen des Fluchtfahrzeugs geben? Wer kann Angaben zum weiteren Fluchtweg der Täter, deren Identität oder Aufenthaltsort geben?" Zeugen melden sich bitte beim Kriminalkommissariat 14 unter der Rufnummer 0211 8700.

Die verstreut auf dem Asphalt liegenden Geldscheine sammelten Polizeibeamte ein. Das 14. Kriminalkommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizei_GEld_19072019

Nach mehrmonatiger Vorbereitung nahm eine Spezialeinheit der Polizei am Donnerstag (19.7.) zwei Männer in der Neusser Innenstadt fest, die im Verdacht stehen in größerem Umfang mit Drogen zu handeln. Im Rahmen von Durchsuchungen fanden die Ermittler 75.000 Euro Bargeld, scharfe Schusswaffen und fünf Kilogramm Kokain.

D_FeierwehrBlaulicht_20150401

Großeinsatz für die Feuerwehr am frühen Donnerstagmorgen (18.7.). Nach dem Brand seiner Wohnung an der Ronsdorfer Straße wurde der Bewohner mit schweren Verletzungen in eine Spezialklinik nach Duisburg gebracht. Eine weitere Frau konnte mit einem Drehleiterwagen aus dem Dachgeschoss gerettet werden, nachdem ihr der Rauch den Fluchtweg durch das Treppenhaus abgeschnitten hatte. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

D_Loerick_Feuer_15072019

Sie sollten für das bevorstehende Schützenfest an zwei Stellen in Lörick werben: Ein König aus Strohballen und seine Königin. Doch das kam offenbar nicht bei allen gut an: Am 2. Juli brannten die beiden Puppen am Wegekreuz lichterloh. Die Schützen ließen sich nicht unterkriegen, sammelten Geld und bauten die Puppen ein zweites Mal auf. Am frühen Montagmorgen (15.7.) brannte dann das zweite Strohpuppenpaar. Wut, Empörung und Sprachlosigkeit über so viel Zerstörung bekundeten viele Nutzer auf dem Facebookaccount der Löricker Schützen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D