Düsseldorf Blaulicht

D_Feuerwehr_Atemschutz_03012017

Unter Atemschutz ging die Düsseldorfer Feuerwehr gegen den Brand in einem Mehrfamilienhaus in Düsseldorf Holthausen vor.

Düsseldorf Holthausen: 50.000 Euro Schaden bei Brand in einem Mehrfamilienhaus

Brandalarm an der Meyerhofstraße in Düsseldorf Holthausen: Bei einem Zimmerbrand am Mittwochmorgen (6.11.) kurz vor neun Uhr entstand ein Schaden in Höhe von geschätzt 50.000 Euro. Die Wohnung ist derzeit nicht bewohnbar. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Dichten Rauch über dem Dach eines Mehrfamilienhauses meldeten Anwohner der Feuerwehr über 112. Da war es 8.53 Uhr. Beim Eintreffen der ersten Retter stieg dichter dunkelgrauer Qualm aus einer Wohnung im dritten Obergeschoss. Die Glut ließ bereits Plastikteile wie die Jalousien schmelzen. Auch über den Balkon auf der Rückseite des Hauses rauchte es stark.

Unter Atemschutz

Zu diesem Zeitpunkt wusste der Einsatzleiter nicht, ob Menschen in Gefahr waren. Also schickte er drei Trupps unter schwerem Atemschutz in das Haus – zur Bergung und Rettung von Personen. Dabei stiegen zwei Trupps durch das Treppenhaus nach oben, auf der Rückseite fuhr die Drehleiter aus. Wegen der starken Rauchentwicklung kontrollierten die Feuerwehrleute auch benachbarte und darüber liegende Wohnungen. Nach Angaben der Feuerwehr musste eine weitere Wohnung gewaltsam geöffnet werden. Die Retter fanden niemand vor. Nachbarwohnungen und das Treppenhaus blieben rauchfrei.

Kripo ermittelt Brandursache

Das Feuer wurde aus zwei C-Rohren gelöscht. Die Brandwohnung ist bis auf weiteres nicht mehr bewohnbar. Der Einsatzleiter schätzt den Schaden auf etwa 50.000 Euro. Zur Ermittlung der Brandursache übernahm die Kriminalpolizei den Brandort.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizei_Tüte_08112019

Nach der Festnahme eines 49-jährigen Drogenhändlers im Dezember 2018 in Düsseldorf, gelang der EK „Tapas“ der Kriminalpolizei am 30. Oktober seinen mutmaßlichen Lieferanten auf frischer Tat in Erkrath zu überführen. Der 39-Jährige steht im Verdacht Cannabis in großen Mengen verkauft zu haben. Besonders konspirativ war die Verpackung der Drogen. Beim Zugriff lagen zwei Kilo Marihuana, luftdicht verschlossen in Bügeltüten für Hundefutter, unter Altpapier.

D_Bombe_Plan_04112019

Aktualisierung: Die amerikanische Fliegerbombe konnte um 20.10 Uhr erfolgreich von Frank Stommel vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf entschärft werden.

pol_572013d

Polizei, Zoll und Stadt kontrollierten am Halloweenabend (31.10.) gemeinsam die Verkehrsteilnehmer in der Düsseldorfer Innenstadt. Ab 21 Uhr hatten sie dabei Ps-Poser, E-Scooter-Fahrer, Taxis, Radfahrer und andere Verkehrsteilnehmer im Blick.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D