Düsseldorf Blaulicht

D_Krevet_20190319_Bothe

Die Vitrinen zertrümmert, Schmuck und Uhren gestohlen: Überfall auf den Juwelier Krevet in Düsseldorf Holthausen. Foto: Daniel Bothe

Düsseldorf Holthausen: Drei Männer überfallen den Edeljuwelier Krevet

Mit Uhren und Schmuck in einem Wert von noch unbekannter Höhe sind drei Männer am Dienstagnachmittag in Düsseldorf Holthausen entkommen. Sie überfielen nach Hinweisen von Passanten den Juwelier Krevet. Auf der Suche nach den Tätern kreiste ein Polizeihubschrauber in niedriger Höhe über dem Stadtteil.

Noch sichert die Polizei Spuren des Juwelier-Überfalls. Gleich um die Ecke, an der Straße Am Langen Weiher, wurde eine Maske gefunden, die wohl einer der Täter dort weggeworfen hat. Der Kriminaltechnische Untersuchungsdienst sicherte dort die Spuren. Die Polizei hatte den Platz vor dem Juwelierladen weiträumig abgesperrt.

Aktualisierung

Am Mittwoch (20.3.) informierte die Polizei über den Ablauf des Überfalls: Um das Juweliergeschäft zu betreten muss geklingelt werden, was einer der Männer tat. Als der Juwelier den Türöffner betätigte, betraten drei Männer den Laden und bedrohten den 48-jährigen Besitzer des Ladens mit einer Schusswaffe. Sie fesselten den Mann und forderten eine Mitarbeiterin, die sich in einem Nebenraum aufhielt, auf sich auf den Boden zu legen. Nun zertrümmerten die Täter die Vitrinen und Schränke und verstauten ihre Beute in Stoffbeuteln. Zu Fuß flüchteten sie in Richtung „Am Langen Weiher“.

Die Beute wird auf einen sechsstelligen Betrag geschätzt. Trotz sofort eingeleiteter Fahndung und Einsatz eines Hubschraubers blieb die Fahndung nach den Männern bisher ergebnislos. Spezialisten der Spurensicherung untersuchten den Tatort und den Fluchtweg. Der Juwelier sowie seine 52-jährige Mitarbeiterin wurden bei dem Vorfall nicht verletzt.

Überfall auch 2008

Seit der Juwelierladen in Düsseldorf Holthausen im Jahr 2008 bereits schon einmal überfallen wurde – damals verschwanden die Räuber mit einer Beute im Wert von rund einer halben Million Euro – mussten Kunden an der Tür des Geschäfts klingeln, um eingelassen zu werden. Trotz einer Belohnung von rund 60.000 Euro und einer Fahndung per Altenzeichen XY-ungelöst wurden die Täter nie gefasst.

Zeugenhinweise erbeten

Die Polizei bitten Zeugen um Hinweise. Die Täter werden als etwa 25 bis 30 Jahre alt beschrieben. Ein etwas 1,90 Meter großer und schlanker Mann fiel durch seine auffallend helle Haut auf. Bekleidet war er mit einer beigen Jacke und einer beigen Mütze. Der zweite Täter war deutlich kleiner, nur etwa 1,60 Meter groß und ebenfalls schlank. Er trug eine schwarze Sturmhaube. Zum dritten Mann kann bislang lediglich gesagt werden, dass er etwa 1,70 Meter groß ist.

Die Beute wurde in Stoffbeuteln mit Blumenmotiven abtransportiert. Während der Tat sollen sich die Männer untereinander in einer mutmaßlich osteuropäischen Sprache unterhalten haben. Zeugenhinweise nimmt das Raubkommissariat 13 unter Telefon 0211-8700 entgegen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Sturm_Kran_23022020

Das Sturmtief Yulia hat in Düsseldorf am Karnevalssonntag (23.2.) nicht nur für die Absage aller Außenveranstaltungen gesorgt. An der Toulouser Allee in Düsseldorf Pempelfort versagten die Sicherungen an einem Baukran. Offenbar verlagerten sich dabei die Gewichte, so dass er sich nicht im Sturm um die eigenen Achse dreht, sondern trudelt und umzustürzen droht. Er ist dabei schon an die Fassade eines Gebäudes gestoßen. Polizei und Feuerwehr sind vor Ort. Die Toulouser Allee ist für den Verkehr gesperrt.

D_Altweiber_Retter_20022020

Die Zwischenbilanz der Feuerwehr verzeichnet bis 18 Uhr bereits deutlich mehr Einsätze, als im vergangenen Jahr. 648 Einsätze fuhren die Retter im gesamten Stadtgebiet, 535 waren es an Altweiber 2019. Durch den Sturm und die Schließung der Außengastronomie ab 19:45 verlagerten sie die Feiern von der Straße in die Lokale oder die Karnevalisten traten die Heimreise an. Kurz nach 21 Uhr wurde die Warnung zurückgenommen und auch der Straßenkarneval in der Altstadt war wieder möglich.

D_Polizei_Krad2_19022020

Ein Lastwagen mit niederländischem Kennzeichen in einem Wohngebiet in Düsseldorf Ludenberg erregte die Aufmerksamkeit von Zivilbeamten der Polizei am frühen Dienstagmorgen (18.2.). Bei der weiteren Observation beobachteten die Einsatzkräfte, wie zwei Motorräder aus einer Tiefgarage von zwei Tatverdächtigen verladen wurden. Später wurden die beiden Männer gestellt und festgenommen. Sie werden dem Haftrichter vorgeführt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D