Düsseldorf Blaulicht

D_Feuerwehr_Duedo_04102017

Feuerwehr und Kampfmittelräumdienst sicherten die noch aktive Brandbombe

Düsseldorf Kalkum: Schatzsucher findet Phosphorbombe

Ein Schatzsucher hatte mit seinem Metalldetektor am frühen Freitagabend (7.5.) unter einer Baumwurzel an der Kalkumer Schlossallee einen vermeintlichen Schatz gefunden. Da ihm der Fund merkwürdig vorkam, rief er die Polizei an. Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich um eine noch aktive Phosphorbrandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg handelte. Der Kampfmittelräumdienst rückte an und sicherte die Bombe nach zeitaufwendiger Bergung. Für die Einsatzmaßnahmen sperrte die Polizei eine Spur der Kalkumer Schloßallee.

Bei der Leitstelle der Polizei ging am Freitag um 17.50 Uhr der Anruf eines Hobby-Schatzsuchers ein, der an der Kalkumer Schloßallee unter einem Baum einen größeren metallischen Gegenstand gefunden hatte, der ihm verdächtig vorkam. Die Feuerwehr rückte an und nach kurzer Begutachtung wurden die Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Düsseldorf alarmiert.

Unter einem rund sechs Meter hohen Baum lag eine rund 30 Zentimeter lange Phosphorbrandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die von den Wurzeln komplett umschlungen war. Nachdem es nicht gelang, die noch aktive Brandbombe zu bergen, ohne dabei den Baum zu beschädigen, wurde Rücksprache mit dem zuständigen Forstamt gehalten. Mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Kaiserswerth und Kalkum wurde der Baum mit einem manuellen Seilzug soweit gekippt, dass sich der Wurzelteller anhob und die Brandbombe entnommen werden konnte.
Allerdings war der Baum danach soweit in Schieflage geraten, dass er gefällt werden musste. Für die Einsatzmaßnahmen sperrte die Polizei eine Spur der Kalkumer Schloßallee.

Der Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes führte die Bombe der fachgerechten Entsorgung zu. Es kamen keine Menschen zu Schaden.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Kinder_Hände_18062021

Ein 13-jähriger Schüler hat am Freitagmorgen (18.6.) ein gutes Gespür für die Notlage eines kleinen Jungen bewiesen. Der 5-Jährige war von zu Hause ausgebüxt und auf der Itterstraße in Holthausen gelandet. Dort saß er weinend am Straßenrand, als sein Retter auf ihn aufmerksam wurde. Da der Kleine seine Adresse nicht kannte und nur wusste, dass er in der Nähe einer Feuerwehrwache wohnt, machte sich das Duo auf den Weg nach Wersten. Sie klapperten viele Straßen ab, bis das Kind sein Haus erkannte. Die Eltern hatten bereits die Polizei informiert und waren überglücklich, als die Jungs vor der Tür standen.

D_Polizeiabsperrung_20122018

Grausiger Fund am Freiligrathplatz in Düsseldorf Stockum: Im Gebüsch hinter der dortigen Tankstelle habe eine Frau eine bereits skelettierte Leiche entdeckt – bestätigt eine Sprecherin der Polizei Düsseldorf. Am Dienstag (15.6.) habe ihr Schäferhund sie stark zu einem Gebüsch hingezogen, in dem der Leichnam offenbar seit längerem lag.

D_Feuerwehr_Rettungsdienst_03012017

Zu einem tödlichen Verkehrsunfall ist es am Montag (14.6.) in Düsseldorf Friedrichstadt gekommen. Laut Polizeibericht fuhr ein 42-Jähriger mit einem VW Caddy auf dem Fürstenwall und wollte am Fürstenplatz nach links in die Helmholtzstraße einbiegen. Dabei kollidierte er mit einer von links kommenden Straßenbahn der Linie 707. Bei Zusammenprall erlitt ein 73 Jahre alter Mann auf dem Rücksitz des Autos so schwere Verletzungen, dass wenig später er im Krankenhaus starb.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG

---