Düsseldorf Blaulicht

D_Tuning_20171015

Schwerpunkteinsatz gegen PS-Poser: Die Polizei zog neun Karren aus dem Verkehr und sprach bei jedem zweiten bußgeldpflichtige Verwarnungen aus.,

Düsseldorf Königsallee: Schwerpunkteinsatz gegen die PS-Poser

Schwerpunkteinsatz gegen die PS-Poser auf der Düsseldorfer Königsallee: Gemeinsam mit Kfz-Sachverständigen und Experten der Führerscheinstelle untersuchte die Polizei am Samstag 65 aufgemotzte Autos. Die Bilanz: Neun Fahrzeuge wurden sofort still gelegt, 30 Verwarnungen ausgesprochen. Zu laut, zu tief und teils ohne Betriebserlaubnis waren hierbei die häufigsten Beanstandungen. Zudem stellten die Beamten einen gefälschten Führerschein sicher.

Quietschende Bremsen, qualmende Reifen und dumpfes Acht oder mehr-Zylinder-Motorgrollen bestimmen allwöchentlich die Kulisse auf der Kö. Nach zahlreichen Anlieger-beschwerden ging die Polizei am Samstag mit einem Schwerpunkteinsatz gegen die Auto-Verrückten vor. In der Zeit von 10 bis 18.30 Uhr hatte die Düsseldorfer Polizei gestern eine Kontrollstelle am Martin-Luther-Platz eingerichtet, bei der Spezialisten unterschiedlicher Behörden und Sachverständige die Tuningszene unter die Lupe nahmen.

Kreisen auf der Kö

Heraus gewunken wurden die Fahrer von 65 Boliden, die unablässig die Kö rauf und runter fuhren, um ihre teils erheblich getunten Fahrzeuge zur Schau zu stellen. Leider überschritten einige hierbei die zugelassenen Geräuschpegel und waren oft so verändert, dass die Verkehrssicherheit nicht mehr gewährleistet war. Die neun heftigsten Karossen wurden sofort zur TÜV-Stelle Höher Weg gebracht und dort still gelegt. Teilweise waren die Autos so verändert worden, dass sich die Räder der Lenkachse nicht mehr uneingeschränkt bewegen ließen.

Polnischen Führerschein gefälscht

Bei der Kontrolle eines Berliner BMW wies sich der Fahrer mit einem polnischen Führerschein aus, der durch die Spezialistin der Düsseldorfer Führerscheinstelle als Fälschung identifiziert wurde. Der 37-Jährige hatte sich das Dokument nach dem Verlust seiner Fahrerlaubnis im Ausland „besorgt“.

Protzer von Rhein und Ruhr

Während der gesamten Kontrolle kam es zu keinen Zwischenfällen oder gefährlichen Situationen. Geschwindigkeitsüberschreitungen oder waghalsige Fahrmanöver blieben ebenfalls aus. Die Fahrer der Boliden stammten aus dem gesamten Rheinland, dem Ruhrgebiet und in Einzelfällen sogar aus anderen Bundesländern. Die Polizei kündigte weitere Kontrollen an.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Friederike_20180119Schueller

Durch den Eissturm Frederike ist in Düsseldorf kein Mensch verletzt worden. Soweit der Feuerwehr derzeit bekannt. Es wurde erheblicher Schaden angerichtet. Dazu ab dem nächsten Absatz vorläufige Düsseldorfer Zahlen. In Nordrhein-Westfalen kamen nach Angaben der Staatskanzlei durch den Orkan drei Menschen zu Tode. 30.000 Frauen und Männer von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst haben am Donnerstag und Freitag bei über 20.000 Einsätzen geholfen, die Folgen des Sturms zu mildern. 50.000 NRW-Haushalte waren zeitweise ohne Strom. Landesweit wurden 600 sturmbedingte Unfälle gezählt.

D_FEuerwehr_18012018

Düsseldorf wurde von Sturm Friederike ordentlich durchgepustet, aber das Schlimmste ist vorbei und die positive Bilanz, es gibt keine Verletzten oder gar Tote. Rund 750 Bäume hat es umgehauen, im Max-Planck-Gymnasium fällt der Unterricht auch morgen aus, dort ist das halbe Dach weggeflogen. Auch das Benrather Hallenbad wurde am Vormittag evakuiert, da das Dach erhebliche Schäden erlitten hat. Die Bahn hat ihren Verkehr eingestellt, die Rheinbahn rollt langsam wieder mit Bussen und Bahnen.

D_Bundespolizei_30122016

Es begann laut Bericht der Bundespolizei mit einer Rangelei zwischen zwei afghanischen Jugendlichen (15, 17) und einem Guineer (20). Und es endete am Montagabend (15.1.) gegen 19 Uhr mit einem Fingerbiss für einen Bundespolizisten.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D