Düsseldorf Blaulicht

D_brand_henkel_28052020

"Keine Gefahr für die Anwohner" - so Henkel zu den dichten, schwarzen Rauchwolen, die Nachbarn in sozialen Medien posteten. Foto: Facebook, Michaela Hreybi

Düsseldorf: Kunststoffbrand bei Henkel – Großaufgebot der Feuerwehr im Einsatz

Nachbarn von Henkel posteten verängstigt in sozialen Medien: Eine große, dunkle Rauchwolke stand am Donnerstag (28.5.), gegen 13.56 Uhr, am Himmel über Düsseldorf Holthausen. Auf dem Henkel-Gelände nahe der Oerschbachstraße brannte, laut mündlicher Information, „Kunststoff“. Nach Angaben einer Henkelsprecherin gegenüber Medien wurden in der Halle alte Kunststoffbehälter recycelt. Welche Art Kunststoff brannte – und welche Menge, das blieb völlig offen. Die Halle liege auf dem Henkel-Werksgelände, hieß es. Die Werksfeuerwehr musste durch ein Großaufgebot der Düsseldorfer Feuerwehr fast zwei Stunden lang unterstützt werden. Erst dann war der Brand unter Kontrolle. Es wurde offenbar niemand verletzt, so Henkel.

Kommunikation

Wer im Nachhinein den Twitter-Kanal der Düsseldorfer Feuerwehr vergleicht mit der Pressemitteilung, die Henkel nicht auf seine Webseite stellte, wundert sich. Laut den Twitter-Meldungen löschte die Düsseldorfer Feuerwehr einen Brand und übergab die Brandstelle anschließend an die Werksfeuerwehr. In der Henkel-Diktion waren die städtischen Feuerwehrleute lediglich zur Unterstützung „angefordert“.

Gefahr

Laut der Henkel-Mitteilung gab es keine Gefahr für Nachbarn. Und auch nicht für die Kunden des riesigen Ikea-Marktes gleich nebenan. Dort kaufte man ahnungslos weiterhin Möbel und Wohnaccessoires. Lapidar heißt es, die zuständigen Behörden seien informiert worden. Ob sie auch vor Ort waren, weiß man nicht. Wer entschieden hat, wer wann welche Luftschadstoffe gemessen hat, ob das vergiftete Löschwasser aufgefangen wurde und wie es entsorgt wird, all dies ist bislang völlig unbekannt.

Besetztzeichen

Die Pressestelle der Düsseldorfer Feuerwehr verwies am Donnerstagabend auf das Unternehmen: Die Information der Presse habe sich der Henkel-Konzern vorbehalten, hieß es. Dort war am Abend niemand zu erreichen. Offenbar hat das Unternehmen die Telefonzentrale mit der Nummer 7970 außerhalb der Geschäftszeiten so geschaltet, dass Anrufer ein Besetztzeichen hören. Immerhin war eine Sondernummer noch erreichbar, das sogenannte Nachbarschaftstelefon (0211-7973330). Von dort wurde die folgende Pressemitteilung des Unternehmens zugesendet:

Knapper Text

„Düsseldorf – Aus bisher ungeklärter Ursache kam es heute gegen 13:55 Uhr zu einem Brand in einem Gebäude im Norden des Henkel-Werkgeländes in Düsseldorf-Holthausen. Der Brand ist bereits gelöscht. Bei dem Vorfall wurden keine Personen verletzt. Die Henkel-Werkfeuerwehr war nach wenigen Minuten im Einsatz und wurde durch die Berufsfeuerwehr Düsseldorf unterstützt. Die zuständigen Behörden sind informiert. Henkel hat unter der Nummer 0211-797-3330 ein Nachbarschaftstelefon aktiviert. Pressekontakt: 0211-797-2189 Nachbarschaftstelefon: 0211-797-3330“.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehr_Rettung_06072020

DLRG und Feuerwehr Düsseldorf warnen eindringlich vor den Gefahren, die das Schwimmen oder Abkühlen im Rhein mit sich bringen kann. In diesem Jahr gab es bereits 30 Rettungseinsätze und drei Menschen verloren dabei ihr Leben im Rhein bei Düsseldorf. Auch wer am Paradiesstrand zur Abkühlung nur bis zu den Knien im Wasser ist, droht durch die Strömung und den Sog der Schiffe in den Rhein gezogen zu werden. In einer Übung demonstrierten die Einsatzkräfte am Montag (6.7.) wie selbst geübte Retter gegen die Strömung kämpfen müssen.

D_Polizei_Burgplatz_05072020

Die von der Polizei angekündigte starke Präsenz an den Wochenende im Bereich der Düsseldorfer Altstadt war auch am Samstag (4.7.) erforderlich. Ein Einsatz wegen Ruhestörung eskalierte, Einsatzkräfte wurden attackiert, 150 Personenkontrollen wurden durchgeführt und zahlreiche Personen in Gewahrsam genommen. Dabei stellten die Einsatzkräfte fest, dass sich die Vorfälle nicht nur auf die Altstadt beschränkten sondern sich auch in die Carlstadt und Randbereiche der Altstadt wie Eiskellerberg, Schlossufer, und Mannesmannufer verlagerten.

pol_572013a

Auf der Kreuzung Prinz-Georg-Straße und Duisburger Straße kam es am frühen Sonntagmorgen (5.7.) zu einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge. Bei dem heftigen Unfall wurden sieben Fahrzeuginsassen verletzt. Ein Fahrer musste von den Einsatzkräften mit technischen Gerät aus seinem Pkw befreit werden. Die Polizei hat Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D