Düsseldorf Blaulicht

pol_2932011a

Zu Corona-Zeiten haben sich die Betrüger neue Tricks einfallen lassen

Düsseldorf: Landeskriminalamt warnt vor Betrügern in Corona-Zeiten

Betrüger und Diebe nutzen aktuell die Angst der Menschen vor dem Corona-Virus aus. Besonders bei älteren Menschen versuchen sie ihre Tricks, um Zugang zu ihren Wohnungen zu erlangen. Dabei geben sich die Straftäter unter anderem als Ärzte, medizinisches Fachpersonal oder sogar als Polizisten aus.

Ziel der Täter ist es in die Wohnungen ihrer Opfer zu gelangen. Dort entwenden sie dann Bargeld, Schmuck oder andere Wertsachen. Dazu treten sie oft zu zweit auf. Ein Täter lenkt das Opfer ab, während der/die Komplizen die Wohnung nach Beute durchsuchen.

Die Betrüger nutzen die Corona-Pandemie und geben sich als falsche Polizisten, Handwerker, Mitarbeiter der Stadtwerke oder auch als Vertreter des Gesundheitsamt aus. Der neuste Trick ist, man wolle Geldscheine desinfizieren, um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus zu bannen.

Das Landeskriminalamt betont, dass es nie Virentests oder Desinfektionsmaßnahmen an der Haustür oder in der Wohnung gibt. Ein Test auf das Coronavirus würde immer vom Hausarzt oder Gesundheitsamt veranlasst und angekündigt. Dann könnte es sein, dass Patienten, die nicht mobil sind und selber zu einem der Diagnostikzentren kommen können, zu Hause aufgesucht werden. Dies würde aber auf jeden Fall vorher vereinbart.

Folgende Tipps sind zu beachten

> Geben Sie keine Details zu familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.

> Lassen Sie niemals Unbekannte in Ihre Wohnung.

> Nutzen Sie einen Türspion und/oder eine Türsprechanlage.

> Öffnen Sie Ihre Tür nur mit vorgelegter Türsperre. Ist eine Türsperre nicht vorhanden, sprechen Sie durch die geschlossene Tür.

> Vergewissern Sie sich beim geringsten Zweifel bei der zuständigen Behörde über die Richtigkeit des Besuchs.

> Lassen Sie sich von keiner Ihnen unbekannten Person die Einkaufstaschen in die Wohnung tragen.

> Lassen Sie nur dann Handwerker in Ihre Wohnung, wenn sie diese auch bestellt haben oder sie vom Vermieter angekündigt worden sind.

> Wenn Sie einen Verdacht schöpfen, verständigen Sie die Polizei über 110.

Weitere Hinweise zu Straftaten und wie man sich davor schützen kann, gibt es auf der Internetseite der NRW-Polizei unter: https://polizei.nrw/betrug-mit-dem-corona-virus

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Zulassungsstelle_20122018_articleimage

Kurz vor Weihnachten 2018 wurden bei einem Einbruch ins Düsseldorfer Straßenverkehrsamt am Höherweg Blanko-Fahrzeugscheine und -Fahrzeugbriefe sowie städtische Siegel gestohlen. Nach langen Ermittlungen gelang es der Polizei jetzt einen Hauptverdächtigen festzunehmen.

D_Polizei_Schronstein1_20052020

Eigentlich wollte der Schornsteinfeger am Dienstagmorgen (19.5.) in einer Wohnung an der Oberbilker Allee nur die Feuerstellen kontrollieren. Doch die beiden Bewohner verweigerten den Zutritt. Die Situation und ein eigentümlicher Geruch ließen den Schornsteinfeder das Ordnungsamt zur Unterstützung rufen. Das machte die beiden Männer noch ungehaltener. Die Polizei kam hinzu, verschaffte sich per richterlichen Beschluss Zutritt und stieß in der Wohnung auf eine nicht unerhebliche Menge an Betäubungsmitteln und eine Schreckschusswaffe. Ein 21-Jähriger wurde festgenommen und dem Haftrichter wegen des Tatvorwurfs Betäubungsmittelhandel mit Waffen vorgeführt. Ein 24-Jähriger wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen

D_Chemie_20200516

Aktualisierung: Um 18.48 Uhr hat die Düsseldorfer Feuerwehr mitgeteilt, dass auch der zweite Kesselwagen abgedichtet werden konnte. Etwa 75 Liter Lauge seien ausgelaufen und aufgefangen worden. Sechs Einsatztrupps arbeiteten unter Schutzkleidung daran.
Eine 70 Grad heiße, „leichte Lauge“ hält die Düsseldorfer Feuerwehr seit 14 Uhr am Samstag (16.5.) in Atem. Der chemische Stoff „Wasserglas“ trat aus zwei Kesselwagen auf einem Rangierbahnhof an der Oerschbachstraße aus. Zu ihrem eigenen Schutz arbeiten die Feuerwehrleute in Chemieanzügen. Zudem wurde eine komplette Entgiftungsstation aufgebaut. Für die Bevölkerung bestehe keine Gefahr – versíchert die Einsatzleitung.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D