Düsseldorf Blaulicht

pol_2932011a

Zu Corona-Zeiten haben sich die Betrüger neue Tricks einfallen lassen

Düsseldorf: Landeskriminalamt warnt vor Betrügern in Corona-Zeiten

Betrüger und Diebe nutzen aktuell die Angst der Menschen vor dem Corona-Virus aus. Besonders bei älteren Menschen versuchen sie ihre Tricks, um Zugang zu ihren Wohnungen zu erlangen. Dabei geben sich die Straftäter unter anderem als Ärzte, medizinisches Fachpersonal oder sogar als Polizisten aus.

Ziel der Täter ist es in die Wohnungen ihrer Opfer zu gelangen. Dort entwenden sie dann Bargeld, Schmuck oder andere Wertsachen. Dazu treten sie oft zu zweit auf. Ein Täter lenkt das Opfer ab, während der/die Komplizen die Wohnung nach Beute durchsuchen.

Die Betrüger nutzen die Corona-Pandemie und geben sich als falsche Polizisten, Handwerker, Mitarbeiter der Stadtwerke oder auch als Vertreter des Gesundheitsamt aus. Der neuste Trick ist, man wolle Geldscheine desinfizieren, um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus zu bannen.

Das Landeskriminalamt betont, dass es nie Virentests oder Desinfektionsmaßnahmen an der Haustür oder in der Wohnung gibt. Ein Test auf das Coronavirus würde immer vom Hausarzt oder Gesundheitsamt veranlasst und angekündigt. Dann könnte es sein, dass Patienten, die nicht mobil sind und selber zu einem der Diagnostikzentren kommen können, zu Hause aufgesucht werden. Dies würde aber auf jeden Fall vorher vereinbart.

Folgende Tipps sind zu beachten

> Geben Sie keine Details zu familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.

> Lassen Sie niemals Unbekannte in Ihre Wohnung.

> Nutzen Sie einen Türspion und/oder eine Türsprechanlage.

> Öffnen Sie Ihre Tür nur mit vorgelegter Türsperre. Ist eine Türsperre nicht vorhanden, sprechen Sie durch die geschlossene Tür.

> Vergewissern Sie sich beim geringsten Zweifel bei der zuständigen Behörde über die Richtigkeit des Besuchs.

> Lassen Sie sich von keiner Ihnen unbekannten Person die Einkaufstaschen in die Wohnung tragen.

> Lassen Sie nur dann Handwerker in Ihre Wohnung, wenn sie diese auch bestellt haben oder sie vom Vermieter angekündigt worden sind.

> Wenn Sie einen Verdacht schöpfen, verständigen Sie die Polizei über 110.

Weitere Hinweise zu Straftaten und wie man sich davor schützen kann, gibt es auf der Internetseite der NRW-Polizei unter: https://polizei.nrw/betrug-mit-dem-corona-virus

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Eller_Brandopfer_1_05062020

Da die Umstände, die zu den tödlichen Brandverletzungen des 70-jährigen Seniors an der Bushaltestelle am Eller Kamp führten, unklar sind, bittet die Polizei um Hinweise. Dazu veröffentlichten Staatsanwaltschaft und Polizei jetzt Fotos des Verstorbenen.

***Aktualisierung: Der Vermisste wurde am Donnerstag (4.6.) wohlbehalten in Hilden angetroffen.***

Die Düsseldorfer Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung, da der 61-Jährige Abdi ABSHIR vermisst wird. Der Mann verließ seine Wohnung in Düsseltal am Dienstag, 2. Juni, mit unbekanntem Ziel. Hinweise nimmt das für Vermisste zuständige Kriminalkommissariat 41 unter Telefon 0211 – 870-0 entgegen.

D_BrennenderMann_Hubschrauber_Schueller_20200602

*** Aktualisierung: Wie die Polizei am Mittwochmittag mitteilte, ist der Mann seinen Verletzungen erlegen. Es handelt sich um einen 70-jährigen Düsseldorfer. ***

Ob der Mann diese Nacht überlebt, ist ungewiss. Seine Brandwunden sind lebensgefährlich. NOch vor dem Eintreffen der Düsseldorfer Feuerwehr hatten ihn am Dienstagabend (2.6.) an der Bushaltestelle am Eller Kamp Zeugen gelöscht. Die Düsseldorfer Polizei und die Feuerwehr wurden per Notruf von mindestens zwei Zeugen gerufen. Am Telefon sagten sie: „Hier brennt ein Mensch!“

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D