Düsseldorf Blaulicht

D_FeuerwehrDUS_20150401

Kohlenmonoxid-Alarm im Keller eines Reihenhauses an der Heymstraße, Symbolbild

Düsseldorf Lohausen: Kohlenmonoxid-Vergiftung bei nächtlichem Grillen

Drei Verletzte mit Verdacht auf Kohlenmonoxid-Vergiftung – das ist die Bilanz der Feuerwehr am Montagmorgen (28.9.) in Lohausen. Eine Familie hatte in den frühen Morgenstunden einen Kohlegrill im Keller ihres Hauses entfacht.

Um 4:18 Uhr erreichte die Feuerwehr ein Notruf zu einer bewusstlosen Frau in Lohausen in einem Keller an der Heymstraße. Als die Helfer bei dem Reihenhaus eintrafen und zu der Frau wollten, schlug der Kohlenmonoxidwarner der Rettungskräfte Alarm. Kohlenmonoxid ist ein geruchloses und sehr giftiges Gas.

Der Rettungsdienst rief sofort Verstärkung. Familienmitglieder, die die Bewusstlose im Keller betreut hatten, erkannten die Gefahr und brachten die 53-jährige Frau, ein vierjähriges Kind und einen 63-jährigen Mann aus dem Keller ins Erdgeschoss. Dort wurden sie von einer Notärztin versorgt und in die Uni-Klinik gebracht. Auch die übrigen vier Familienmitglieder wurden vorsorglich untersucht, sie waren aber unverletzt geblieben.

Warum die Familie um diese Tageszeit im Keller grillen wollte, ist nicht bekannt. Die Feuerwehr durchlüftete das Haus mit einem Großgebläse, bis keine Gefahr mehr bestand. Großer Schreck auch für die beiden Familien in den Nachbarhäusern, die von der Feuerwehr bei Einsatzbeginn sicherheitshalber geräumt worden waren.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_FeierwehrBlaulicht_20150401

Großeinsatz für die Feuerwehr am frühen Donnerstagmorgen (18.7.). Nach dem Brand seiner Wohnung an der Ronsdorfer Straße wurde der Bewohner mit schweren Verletzungen in eine Spezialklinik nach Duisburg gebracht. Eine weitere Frau konnte mit einem Drehleiterwagen aus dem Dachgeschoss gerettet werden, nachdem ihr der Rauch den Fluchtweg durch das Treppenhaus abgeschnitten hatte. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

D_Loerick_Feuer_15072019

Sie sollten für das bevorstehende Schützenfest an zwei Stellen in Lörick werben: Ein König aus Strohballen und seine Königin. Doch das kam offenbar nicht bei allen gut an: Am 2. Juli brannten die beiden Puppen am Wegekreuz lichterloh. Die Schützen ließen sich nicht unterkriegen, sammelten Geld und bauten die Puppen ein zweites Mal auf. Am frühen Montagmorgen (15.7.) brannte dann das zweite Strohpuppenpaar. Wut, Empörung und Sprachlosigkeit über so viel Zerstörung bekundeten viele Nutzer auf dem Facebookaccount der Löricker Schützen.

D_Blutegel_15072019

Zwei Wasserflaschen mit lebenden Blutegeln hat der Zoll am Düsseldorfer Flughafen in der vergangenen Woche sichergestellt. Die Halbliterflaschen steckten nach Angaben des Zolls im Reisegepäck eines 62 Jahre alten Mannes aus Essen. Der gab an, die Blutsauger zu medizinischen Zwecken verwenden zu wollen. Was ihm am Ende nichts nützte: Bei den Blutegeln handelt es sich um eine geschützte Tierart, die nicht nach Deutschland eingeführt werden darf. Die Blutegel wurden dem Düsseldorfer Aquazoo übergeben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D