Düsseldorf Blaulicht

D_Rheinbahn_Lohausen_12102017

Glücklicherweise wurde keiner der Fahrgäste der U79 durch den Stein verletzt, Foto: Polizei Düsseldorf

Düsseldorf Lohausen: Steinewerfer attackiert Straßenbahn

Am Mittwochnachmittag schleuderte ein Unbekannter einen faustgroßen Stein auf die fahrende Straßenbahn U79 zwischen Lohausen und Freiligrathplatz. Der Stein durchschlug die Scheibe, verletzte aber niemanden. Die Polizei ermittelt und sucht Zeugen.

Ein Fahrast informierte am Mittwoch (11.10.) um 15:10 Uhr den Fahrer der U 79, dass ein Stein gerade eine Scheibe des fahrenden Zuges durchschlagen hätte. Der Bahnfahrer stoppte die Bahn und überprüfte, ob jemand bei der Attacke verletzt worden war. Dann fuhr er die Bahn, die sich zwischen Lohausen und Freiligrathplatz befand, auf ein Abstellgleis.

Die alarmierte Polizei stellte ein faustgroßes Loch in der Fensterscheibe der Bahn fest. Der geworfene Stein in gleicher Größe lag im Fußraum der Bahn. Die Beamten des Kriminalkommissariats nahmen Ermittlungen wegen "Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr" auf und suchen Zeugen des Vorfalls.

Wer Hinweise geben kann, melde sich bitte beim zuständigen Kommissariat 34 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211-870-0.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehr_Parken2_29082017

Der Löscheinsatz bei einem Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus auf der Krippstraße in Eller wurde am frühen Sonntagmorgen (25.2.) durch Falschparker massiv behindert. Nachdem glücklicherweise ein Löschtruppe das Haus nach vier Minuten erreichte, musste der zweite Löschzug den Einsatz abbrechen, da sie aufgrund von Falschparkern in einer Straße steckenblieben. Ein Ehepaar erlitt Rauchvergiftungen, die anderen Bewohner des Hauses konnten nicht ins Haus zurückkehren.

D_PlantageWersten_20180223

Die Polizei hat eine Marihuana Plantage in Düsseldorf Wersten ausgehoben. Der Betreiber, ein 38 Jahre alter Mann, befindet sich laut Polizeibericht in Untersuchungshaft. In einer Lagerhalle an der Kölner Landstraße habe er in zwei Zelten und „höchst professionell“ 240 verbotene Pflanzen gezüchtet. Ein 57-Jähriger steht im Verdacht, das Rauschgift gekauft zu haben. Er wurde nach Feststellung der Personalien und einer Vernehmung wieder auf freien Fuß gesetzt und muss mit einem Strafverfahren rechnen.

D_Gantenberg_20180223

AKTUALISIERT: „Da ist ein sehr schlimmer Schaden entstanden. Der gesamte Thekenbereich ist verbrannt und das hat den kompletten Gastraum in Mitleidenschaft gezogen. Die Küche und Nachbarräume sind total verrußt!“ Dies sagte der Pächter von Haus Gantenberg, Helge Kremer, gegenüber report-D, nachdem er am Vormittag den Brandschaden besichtigt hatte. Erst einmal seien sämtliche Termine bis Ende März abgesagt.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D