Düsseldorf Blaulicht

D_Rheinbahn_Lohausen_12102017

Glücklicherweise wurde keiner der Fahrgäste der U79 durch den Stein verletzt, Foto: Polizei Düsseldorf

Düsseldorf Lohausen: Steinewerfer attackiert Straßenbahn

Am Mittwochnachmittag schleuderte ein Unbekannter einen faustgroßen Stein auf die fahrende Straßenbahn U79 zwischen Lohausen und Freiligrathplatz. Der Stein durchschlug die Scheibe, verletzte aber niemanden. Die Polizei ermittelt und sucht Zeugen.

Ein Fahrast informierte am Mittwoch (11.10.) um 15:10 Uhr den Fahrer der U 79, dass ein Stein gerade eine Scheibe des fahrenden Zuges durchschlagen hätte. Der Bahnfahrer stoppte die Bahn und überprüfte, ob jemand bei der Attacke verletzt worden war. Dann fuhr er die Bahn, die sich zwischen Lohausen und Freiligrathplatz befand, auf ein Abstellgleis.

Die alarmierte Polizei stellte ein faustgroßes Loch in der Fensterscheibe der Bahn fest. Der geworfene Stein in gleicher Größe lag im Fußraum der Bahn. Die Beamten des Kriminalkommissariats nahmen Ermittlungen wegen "Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr" auf und suchen Zeugen des Vorfalls.

Wer Hinweise geben kann, melde sich bitte beim zuständigen Kommissariat 34 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211-870-0.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

polizei_symbol_1017

Auf frischer Tat konnten Zivilbeamte am Mittwoch in den frühen Abendstunden ein Einbrecherpärchen ertappen und festnehmen. Ein 14-jähriger Jugendlicher und eine 23-jährige Frau hatten eine Wohnung in Grafenberg aufgebrochen und Schmuck geklaut.

D_FeuerwehrDUS_20150401_articleimage

Einer verheerenden Gasexplosion ist eine Baustelle in Düsseldorf Hamm nur um Haaresbreite entgangen. Dort strömte Auf den Kuhlen am Dienstagnachmittag (17.10.) Erdgas aus. Allerdings zischte es nicht durch ein kleines Leck, sondern wallte mit Hochdruck aus einer Leitung, die laut der Feuerwehr 40 Zentimeter im Durchmesser maß. Großalarm!

D_Stau_A3_17102017

Eine Sperrung der A3 bei Mettmann in Fahrrichtung Oberhausen sorgte am Dienstag (17.10.) für einen zehn Kilometer langen Stau. Ein LKW-Fahrer war mit seinem Fahrzeug auf einen vorausfahrenden LKW geprallt. Er verletzte sich dabei schwer und wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D