Düsseldorf Blaulicht

D_Vogelsang_Unfall_Schueller_20200531

Trotz Vollbremsung konnte der Fahrer dieses BMW einen Zusammenstoß auf dem Nördlichen Zubringer nicht verhindern. Eine vor ihm fahrende 23-Jährige hatte plötzlich gewendet. Foto: Patrick Schüller

Düsseldorf Mörsenbroich: Vier Schwerverletzte bei zwei mysteriösen Autounfällen

Vier Menschen wurden am Pfingstwochenende bei Autounfällen in Düsseldorf Mörsenbroich schwer verletzt. Am Pfingstmontag (1.6.) gegen 0.30 Uhr wendete laut Polizeibericht eine 23-Jährige auf dem Nördlichen Zubringer. Ein hinter ihr fahrender Wagen fuhr trotz Vollbremsung auf. Am Pfingstsonntag (31.5.) krachte ein BMW-Fahrer in einen an der Ampel stehenden Tesla. Der BMW-Fahrer wurde eingeklemmt. Zeugen sahen, wie seine verletzten Beifahrer etwas aus dem Kofferraum nahmen und davonliefen.

Plötzliche Wende auf dem Zubringer

Die Kreuzung Nördlicher Zubringer/Vogelsanger Weg am Montagmorgen, 0.30 Uhr: Dort soll eine 23 Jahre alte Frau versucht haben, ihren schwarzen Kleinwagen zu wenden. Dies sei an dieser Stelle verboten. Offenbar hatte sie zuvor auch nicht in den Rückspiegel geschaut. Denn ein 20-jäöhriger Mann aus Meerbusch war mit einem BMW in derselben Fahrtrichtung unterwegs, versuchte noch eine Vollbremsung, konnte aber sein Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig stoppen. Durch den Zusammenstoß verletzten sich beide Fahrzeugführer und ein 27-jähriger Beifahrerim BMW, so schwer, dass sie mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht wurden.

D_Grasshof_Unfall3105_DavidYoung

Der Fahrer des weißen BMW musste nach dem schweren Auffahrunfall auf der Gradhofstraße von der Düsseldorfer Feuerwehr aus seinem Fahrzeug herausgeschnitten werden. Foto: David Young

Bereits am Pfingstsonntag (31.5.) ereignete sich ein schwerer Auffahrunfall auf der Grashofstraße, Fahrtrichtung Ulmenstraße. Gegen 16.45 Uhr habe ein 43-Jähriger dort in seinem Tesla an der Ampel gewartet, so die Düsseldorfer Polizei. Ein 34-Jähriger näherte sich mit seinem BMW von hinten. Er fuhr mit einem solchen Wucht auf das Heck des Teslas, dass er in seinem Auto eingeklemmt wurde und von der Feuerwehr befreit werden musste. Schwerverletzt wurde in ein Krankenhaus gebracht. Zeugen berichteten der Polizei von zwei Beifahrern, die beim Aufprall offensichtlich ebenfalls verletzt wurden, aber etwas aus dem Kofferraum nahmen und davonliefen, noch bevor Polizei oder Rettungswagen den Unfallort erreichten.

Bei beiden Unfällen entstand hoher Sachschaden.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizei_neu_16122019

Gegen 2:24 Uhr am Donnerstagmorgen (9.7.) wurden die Anwohner der Kalkumer Straße in Düsseldorf Unterrath von einem lauten Knall geweckt. Unbekannte hatten den Geldautomaten in der Filiale der Deutschen Bank gesprengt. Die maskierten Täter flüchten mit ihrer Beute in einem dunklen Audi. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise.

D_Feuerwehr_Symbol

Drei Personen mussten am Mittwochmorgen (8.7.) mit Rauchgasvergiftungen in Krankenhäuser eingeliefert werden, nachdem im Keller eines Hauses an der Kurze Straße ein Brand ausgebrochen und der Rauch in alle Wohnungen eingedrungen war. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr retteten insgesamt vier Personen aus den oberen Stockwerken, denen der Fluchtweg durchs Treppenhaus abgeschnitten war. Das Haus ist bis auf Weiteres nicht mehr bewohnbar. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

D_Feuerwehr_Rettung_06072020

DLRG und Feuerwehr Düsseldorf warnen eindringlich vor den Gefahren, die das Schwimmen oder Abkühlen im Rhein mit sich bringen kann. In diesem Jahr gab es bereits 30 Rettungseinsätze und drei Menschen verloren dabei ihr Leben im Rhein bei Düsseldorf. Auch wer am Paradiesstrand zur Abkühlung nur bis zu den Knien im Wasser ist, droht durch die Strömung und den Sog der Schiffe in den Rhein gezogen zu werden. In einer Übung demonstrierten die Einsatzkräfte am Montag (6.7.) wie selbst geübte Retter gegen die Strömung kämpfen müssen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D