Düsseldorf Blaulicht

D_LKA_Top_12112018

Oberkommissarin Judith Godlück stellte das neue System vor, Top-Fahndungen sind rot hervorgehoben

Düsseldorf: NRW-weites Fahndungsportal der Polizei gestartet

Seit Montag (12.11.) um 8 Uhr ist das landesweite Fahndungsportal des landeskriminalamtes (LKA) online. Darin werden die Fahndungen aller 47 Kreispolizeibehörden veröffentlicht. Bürger können darin auch Tatverdächtige und Vermisstenfälle benachbarter Bundesländer, aus den Niederlanden, Belgien und sichergestellte Wertgegenstände in der Securius-Datenbank ansehen.

D_LKA_Reul_12112018

Herbert Reul will den Fahndungen in NRW einen höheren Stellenwert geben, das System sei dafür ein erster Schritt

Innenminister Herbert Reul stelte am Montag im Düsseldorfer Landeskriminalamt das neue Portal der nordrhein-westfälischen Polizei vor. Öffentliche Fahndungen über Plakate werden zwar immer noch gemacht, aber in den Zeiten, in denen fast jeder über einen Computerzugang oder ein Smartphone verfügt, soll die Fahndung nun online erfolgen. Unter www.polizei.nrw/fahndungen kann jeder Nutzer ab sofort Fotos, Videos und Audiodateien von Tatverdächtigen, Vermissten, Toten und tatrelevanten Gegenständen abrufen.

D_LKA_Video_Reul_12112018

Auch Videos können über das System anzeigt werden

Dabei ist es möglich, sowohl nach Delikten, nach Datum und nach Tatorten zu selektieren. So kann man beispielsweise gezielt die Fahndungen eines Ortes ansehen oder auch Diebstähle in ganz NRW. Top-Fahndungen werden dabei in rot hervorgehoben. Besonders drastische Schock-Fotos sind mit einer zusätzlichen Sperre versehen, bei der man bewusst die Auswahl bestätigen muss. Die Meldungen der Kreispolizeibehörden können mit bis zu 50 Fotos je Fall versehen werden. Dies bietet den Besuchern der Seite die Gelegenheit gefundene Wertgegenstände anzusehen und so ihr Eigentum zu entdecken. Minister Reul: „Die Polizei ist auch im Online-Zeitalter auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. Je mehr Menschen die Augen aufhalten, desto größer die Chance, ungelöste Fälle aufzuklären und flüchtige Täter zu fassen.“

Die Benutzer können sich nicht nur die Fahndungen anzeigen lassen. Sie haben zusätzlich die Möglichkeit Hinweise online zu melden. Die Internetwache ist täglich 24 Stunden und auch an Wochenenden erreichbar.

Das LKA kann mit dem neuen Portal Fahndungen und die rechtlichen Voraussetzungen für die Öffentlichkeitsfahndung optimiert steuern. Sind Tatverdächtige festgenommen, müssen die Fahndungsfotos aus Persönlichkeitsrechten der Täter sofort entfernt werden.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_UnfallHenkelstrasse_20190510

Aktualisiert 10.30 Uhr | Kurioser Unfall auf der Henkelstraße in Düsseldorf Reisholz: Dort ist am Montagmorgen ein Auto auf die Gegenfahrbahn geraten, hat mehrere Verteilerkästen und Masten touchiert, Baustellen-Absperrungen durchbrochen und ist in einen Bauschacht gestürzt. Die Düsseldorfer Polizei geht von einem „internistischen Notfall“ des 77 Jahre alten Fahrers aus.

D_Unfall_Ickerswader_Muenchener_Schueller_20190519

Sechs Verletzte, darunter ein Kind, forderte ein schwerer Verkehrsunfall in Düsseldorf Wersten am Sonntagnachmittag (19.5.). Auf der Kreuzung Münchener/Ickerswader Straße stießen zwei Kleinwagen mit großer Wucht zusammen. Sämtliche Insassen mussten von Krankenwagen in die Notaufnahmen der Uni-Kliniken und den Benrather Krankenhauses gebracht werden, teilten Polizei und Feuerwehr Düsseldorf mit.

D_FeuerwehrDUS_20150401

Aktualisierung 19.5. 14:45 Uhr | Die Düsseldorfer Polizei hat andere Zahlenangaben zu den Verletzten gemacht wie die Düsseldorfer Feuerwehr. Laut Polizeibericht 22 (Polizeiüberschrift: 21) Personen verletzt, vier seien zu einer ambulanten Behandlung in Krankenhäuser gebracht worden. Die Polizei bat Zeugen des Vorfalls, sich zu melden: 0211-8700 - oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Diese Geisterstunde im Club Ambis  in Düsseldorf Flingern ließ die Augen tränen und die Kehlen kratzen: 18 Menschen wurden in der Partynacht zu Samstag auf der Tanzfläche an der Langenberger Straße verletzt – teilte die Feuerwehr Düsseldorf mit. Fünf Personen wurden zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser transportiert. Offenbar war auf der Tanzfläche Pfefferspray versprüht worden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D