Düsseldorf Blaulicht

D_LKA_Top_12112018

Oberkommissarin Judith Godlück stellte das neue System vor, Top-Fahndungen sind rot hervorgehoben

Düsseldorf: NRW-weites Fahndungsportal der Polizei gestartet

Seit Montag (12.11.) um 8 Uhr ist das landesweite Fahndungsportal des landeskriminalamtes (LKA) online. Darin werden die Fahndungen aller 47 Kreispolizeibehörden veröffentlicht. Bürger können darin auch Tatverdächtige und Vermisstenfälle benachbarter Bundesländer, aus den Niederlanden, Belgien und sichergestellte Wertgegenstände in der Securius-Datenbank ansehen.

D_LKA_Reul_12112018

Herbert Reul will den Fahndungen in NRW einen höheren Stellenwert geben, das System sei dafür ein erster Schritt

Innenminister Herbert Reul stelte am Montag im Düsseldorfer Landeskriminalamt das neue Portal der nordrhein-westfälischen Polizei vor. Öffentliche Fahndungen über Plakate werden zwar immer noch gemacht, aber in den Zeiten, in denen fast jeder über einen Computerzugang oder ein Smartphone verfügt, soll die Fahndung nun online erfolgen. Unter www.polizei.nrw/fahndungen kann jeder Nutzer ab sofort Fotos, Videos und Audiodateien von Tatverdächtigen, Vermissten, Toten und tatrelevanten Gegenständen abrufen.

D_LKA_Video_Reul_12112018

Auch Videos können über das System anzeigt werden

Dabei ist es möglich, sowohl nach Delikten, nach Datum und nach Tatorten zu selektieren. So kann man beispielsweise gezielt die Fahndungen eines Ortes ansehen oder auch Diebstähle in ganz NRW. Top-Fahndungen werden dabei in rot hervorgehoben. Besonders drastische Schock-Fotos sind mit einer zusätzlichen Sperre versehen, bei der man bewusst die Auswahl bestätigen muss. Die Meldungen der Kreispolizeibehörden können mit bis zu 50 Fotos je Fall versehen werden. Dies bietet den Besuchern der Seite die Gelegenheit gefundene Wertgegenstände anzusehen und so ihr Eigentum zu entdecken. Minister Reul: „Die Polizei ist auch im Online-Zeitalter auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. Je mehr Menschen die Augen aufhalten, desto größer die Chance, ungelöste Fälle aufzuklären und flüchtige Täter zu fassen.“

Die Benutzer können sich nicht nur die Fahndungen anzeigen lassen. Sie haben zusätzlich die Möglichkeit Hinweise online zu melden. Die Internetwache ist täglich 24 Stunden und auch an Wochenenden erreichbar.

Das LKA kann mit dem neuen Portal Fahndungen und die rechtlichen Voraussetzungen für die Öffentlichkeitsfahndung optimiert steuern. Sind Tatverdächtige festgenommen, müssen die Fahndungsfotos aus Persönlichkeitsrechten der Täter sofort entfernt werden.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_JeepWrangler_Jeep_20190217

Gegen die Überwachungskameras trugen die vier Personen Masken. Einen Tresor mit den Schlüsseln von Neu- und Gebrauchtwagen lösten sie vermutlich mit einem Trennschleifer oder Schweißbrenner aus der Wandverankerung: Ein Autohaus an der Schleidener Straße bekam in der Nacht zu Samstag (16.2.) ungebetenen Besuch. Wie die Polizei berichtet, stahlen die Täter einen Jeep Wrangler und einen Jeep Cherokee. Dazu noch mehrere Sätze mit Winterreifen.

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

Samstagnacht, 23.07 Uhr: Nach mehreren Notrufen von Passanten eilte die Feuerwehr in den Düsseldorfer Hafen. Dort hatte eine Recyclingmaschine mit Förderbändern Feuer gefangen. Die Flammen hätten rasch unter Kontrolle gebracht werden können, so der Einsatzbericht. Der Schaden liegt nach Angaben der Feuerwehr dennoch im sechsstelligen Bereich. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei ermittelt derzeit die Brandursache.

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

Kurz nach Mitternacht am frühen Donnerstagmorgen (14.2.) wurde ein brennender Lagerschuppen in Vennhausen Am Kleinforst entdeckt. Fünf Stunden brauchten die Einsatzkräfte um das lichterloh brennende Gebäude zu löschen. Für die Wasserversorgung musste wegen fehlender Hydranten eine Wasserversorgung vom Unterbacher See aufgebaut werden. In den frühen Morgenstunden alarmierte ein Passant über einen weiteren Brand in einem Tierfuttergeschäft in Lierenfeld an der Königsberger Straße. Das Feuer in der Elektroverteilung beschränkte sich auf die Lagerräume und konnte schnell gelöscht werden.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D