Düsseldorf Blaulicht

D_Telfon_Polizei_02122019

Oft erscheint im Display die 110 um vorzugaukeln, der Anrufer sei von der Polizei

Düsseldorf: Neue Welle an falschen Polizisten treibt ihr Unwesen

Die Polizei warnt ganz aktuell vor falschen Polizisten. Allein am Montag (2.12.) wurden ein Dutzend Telefonate bei der Polizei angezeigt. Die Masche ist immer die gleiche. Betrüger verunsichern die Menschen am Telefon, dass ihre Wertsachen im Haus oder auch auf der Bank nicht sicher seien und bieten ihnen an, sie zu Schutzzwecken abzuholen. Dabei verwenden sie zum Teil die Kennzeichnung 110 als ausgehende Telefonnummer. Die Polizei stellt klar, dass sie niemals Wertgegenstände in Verwahrung nimmt oder scheinbar für Untersuchungen abholt. Sollte man ein solches Telefonat erhalten und sich unsicher sein, rät die Polizei sich sofort unter Telefon 110 zu vergewissern.

Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei vor einer neuen Welle an Telefon-Betrügern, die ihr Unwesen in Düsseldorf treibt. Nachdem sich der Enkeltrick offenbar durch die Aufklärung abgenutzt hat, geben die Kriminellen nun am Telefon vor, von der Polizei zu sein. Als Beweis dafür erscheint bei manchen Anrufen die Absendetelefonnummer 110 oder die der örtlichen Polizei. Allein am Montag erreichten die Polizei in Düsseldorf über ein Dutzend Anzeigen mit diesem Tatbestand.

Am Telefon werden die Angerufenen mit verschiedenen erfundenen Geschichten verunsichert. Mal ist es beispielsweise eine Diebesbande, bei der man Unterlagen gefunden hat, die auf einen bevorstehenden Einbruch bei der betroffenen Personen hinweisen oder es ist eine Bankangestellte, die sich das Geld der Kunden unter den Nagel reist. Unter diesen Vorwänden werden die Opfer erst ausgehorcht, was sie an Wertgegenständen besitzen, um dann anschließend die vermeintliche „Sicherstellung“ zu arrangieren. Dabei tritt oft ein Unbekannter in Erscheinung, der vorgibt Polizist zu sein und die Wertgegenstände übernimmt.

Die Polizei Düsseldorf, rät daher:

Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.

Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis.

Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Polizei unter der Notrufnummer 110 an. Oder suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den unbekannten Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten.

Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.

Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.

Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.

Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

Das Wichtigste zum Schluss: Sprechen Sie mit Ihren älteren Angehörigen und bieten Sie an, dass diese sich jederzeit auch an Sie wenden können.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden sie hier:

https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-durch-falsche-polizisten/

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

pol_05022015d

Das bedachte Handeln eines Fahrlehrers verhinderte am Donnerstag einen schweren Unfall auf der B8N in Düsseldorf. Er beobachtete wie ein vor ihm fahrender 29-Jähriger offensichtlich am Steuer einen medizinischen Notfall erlitt und drohte die Kontrolle über seinen Wagen zu verlieren. Der 40-jährige Mönchengladbacher setzte sich mit seinem Auto vor den führerlosen Wagen und bremste ihn bis zum Stillstand aus. Der Rettungsdienst brachte den Patienten in ein Krankenhaus, der Zustand ist stabil.

D_BrandFlingern_20191211

Fünf verletzte Menschen und ein unbewohnbares Haus in Düsseldorf Flingern - das ist Bilanz eines Großeinsatzes der Düsseldorfer Feuerwehr am Mittwochabend (11.12.). Um 19.06 Uhr ging der Notruf in der Leitstelle ein, so ein Sprecher der Feuerwehr gegenüber report-D. In der Krahestraße in Düsseldorf Flingern brennt eine Wohnung im Dachgeschoss, hieß es. Als die Retter wenige Minuten später dort eintrafen, schlugen die Flammen bereits aus dem Dach. Es begann ein vierstündiger Großeinsatz mit drei Löschzügen und 60 Frauen und Männern in der Brandbekämpfung.

D_Notarzt_11122019

Die Umstände des Todes eines 39-jährigen Mannes am frühen Mittwochmorgen (11.12.) in seiner Wohnung in Düsseldorf Friedrichstadt führten zur Einrichtung einer Mordkommission. Der von der Ehefrau gerufene Notarzt konnte nur noch Tod des Mannes feststellen. Er zog wegen eines vermuteten gewaltsames Todes die Polizei hinzu. Nach den ersten Ermittlungen wurde die koreanische Ehefrau vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D