Düsseldorf Blaulicht

D_Fisch_20160225

Ungekühlt in der geheizten Wohnung an der Querstraße in  Düsseldorf Oberbilk: 25 Kisten Fisch waren schon von weitem zu riechen

Düsseldorf Oberbilk: 25 Kisten Fisch gammelten ungekühlt in Ein-Zimmer-Wohnung

Fisch beginnt zu stinken, wenn seine Kühlkette unterbrochen wird. 25 Kisten derart verdorbener Fisch verstärken das Problem. Das wissen Polizeibeamte der Wache Stadtmitte, spätestens seit Dienstagmittag (23.2.). Denn da stießen sie in einer kleinen Ein-Zimmer-Wohnung an der Querstraße in Oberbilk auf das in geheizter Wohnung vor sich hin faulende Meeresgetier.

Ein Lebensmittelhändler hatte die Beamten zu der Wohnung geschickt. Denn zuvor hatte ihm ein 37-Jähriger gebeichtet, dass er der Fischdieb vom Vortag war. Dabei waren Fische in 48 Styropor-Kisten im Wert von mehreren Hundert Euro abhandengekommen. Der 37-Jährige gibt laut Polizei an, er habe die Kisten für eine Spende des Händlers an die Allgemeinheit gehalten und mitgenommen. Wo die fehlende Hälfte Fisch abgeblieben ist, sage er nicht, so die Polizei.
Sie kennt den 37-Jährigen aus anderen Eigentumsdelikten. Deswegen wurde er trotz seiner Erklärung dem Haftrichter vorgeführt.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_KoelnerStrasse_20170628

Auf der Flucht vor den Flammen ist am Mittwochmorgen ein 60 Jahre alter Mieter aus dem 3. Obergeschoss gesprungen und hat sich dabei schwer verletzt. Brandort war ein Mehrfamilienhaus an der Kölner Straße in Oberbilk. Da die hölzerne Haustreppe in Flammen stand, musste die Feuerwehr neun Menschen über Drehleitern retten, darunter einen Säugling.

D_ZSee_BooteinFahrt_20170626

Der vermisste  Mann, nach dem Rettungskräfte am Montagabend (26.6.) im Zamek See gesucht hatten, ist am Dienstag (27.6.) gegen 11:40 Uhr geborgen worden. Taucher der Polizei hatten die Suchmaßnahmen bei Tageslicht fortgesetzt und den Toten gefunden.

D_ZSee_Schlauchboote_20170626

AKTUALISIERT, Dienstag, 27.6., 9 Uhr:
Die Feuerwehr hat die Suche nach dem angeblich untergegangenen Schwimmer im Zamek-See am Dienstagfrüh, kurz vor 2 Uhr ergebnislos abgebrochen. 70 Retter waren mehr als sechs Stunden lang im Einsatz. Sechs Taucherstaffeln suchten vergebens. Auch die Unterstützung durch ein aus Köln herbeigeschafftes Unterwasser-Echolot und vier spezialisierte Rettungsspürhunde von International Search and Rescue, I.S.A.R., aus Wesel half nicht. Die Polizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Die 17-jährige Tochter des vermissten 35-Jährigen wurde von einem Notfallseelsorger betreut.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D