Düsseldorf Blaulicht

D_Polizei_Schronstein1_20052020

Die Bewohner wussten sicherlich, warum sie den Schornsteinfeger nicht hineinlassen wollten

Düsseldorf Oberbilk: Schornsteinfeder deckt Drogenhandel auf

Eigentlich wollte der Schornsteinfeger am Dienstagmorgen (19.5.) in einer Wohnung an der Oberbilker Allee nur die Feuerstellen kontrollieren. Doch die beiden Bewohner verweigerten den Zutritt. Die Situation und ein eigentümlicher Geruch ließen den Schornsteinfeder das Ordnungsamt zur Unterstützung rufen. Das machte die beiden Männer noch ungehaltener. Die Polizei kam hinzu, verschaffte sich per richterlichen Beschluss Zutritt und stieß in der Wohnung auf eine nicht unerhebliche Menge an Betäubungsmitteln und eine Schreckschusswaffe. Ein 21-Jähriger wurde festgenommen und dem Haftrichter wegen des Tatvorwurfs Betäubungsmittelhandel mit Waffen vorgeführt. Ein 24-Jähriger wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen

Die beiden 21- und 24-jährigen Bewohner einer Wohnung in Oberbilk rechneten nicht mit diesen Folgen, als sie sich weigerten den Schornsteinfeger die Feuerstellen kontrollieren zu lassen. Der Schornsteinfeger hatte am Dienstagmorgen gegen 10:34 Uhr geklingelt, und bestand darauf seinen Auftrag auszuführen. Da die Männer ihn abwiesen, wandte er sich an das Ordnungsamt und bat um Unterstützung. Den Mitarbeitern des Ordnungsamtes schlug schon bei ihrer Ankunft im Hausflur ein verdächtiger Geruch entgegen. Noch immer wollten die Bewohner niemanden in die Wohnung lassen, zeigten sich nicht einsichtig und wurden zunehmend renitent. In der Folge wurden dem 21-Jährigen Handfesseln angelegt und die Polizei zur Verstärkung gerufen.
Die Einsatzkräfte der Polizei bemerkten ebenfalls den auffällig intensiven Marihuana Geruch aus dem Flur der Wohnung. Da sich nun der 24-jährige Bewohner auffallend aggressiv zeigte, kamen auch hier die Handfesseln zum Einsatz. Mittels richterlichem Beschluss betraten die Einsatzkräfte dann die Wohnung der beiden jungen Männer. Dort stießen sie auf eine nicht unerhebliche Menge an Betäubungsmitteln und eine Schreckschusswaffe. Insgesamt konnten 14 Kilogramm Amphetaminpaste, ein Liter Amphetaminöl, 100 Gramm Cannabisharz und rund 1,4 Kilogramm Ecstasypillen sichergestellt werden.

D_Polizei_Schronstein2_20052020

Neben den Betäubungsmitteln und der Waffe wurden noch zahlreiche Gegenstände sichergestellt, die auf das Dealen mit Drogen hinweisen

Der 21-Jährige soll am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden. Hier lautet der Tatvorwurf: Betäubungsmittelhandel mit Waffen. Der 24-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Eller_Brandopfer_1_05062020

Da die Umstände, die zu den tödlichen Brandverletzungen des 70-jährigen Seniors an der Bushaltestelle am Eller Kamp führten, unklar sind, bittet die Polizei um Hinweise. Dazu veröffentlichten Staatsanwaltschaft und Polizei jetzt Fotos des Verstorbenen.

***Aktualisierung: Der Vermisste wurde am Donnerstag (4.6.) wohlbehalten in Hilden angetroffen.***

Die Düsseldorfer Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung, da der 61-Jährige Abdi ABSHIR vermisst wird. Der Mann verließ seine Wohnung in Düsseltal am Dienstag, 2. Juni, mit unbekanntem Ziel. Hinweise nimmt das für Vermisste zuständige Kriminalkommissariat 41 unter Telefon 0211 – 870-0 entgegen.

D_BrennenderMann_Hubschrauber_Schueller_20200602

*** Aktualisierung: Wie die Polizei am Mittwochmittag mitteilte, ist der Mann seinen Verletzungen erlegen. Es handelt sich um einen 70-jährigen Düsseldorfer. ***

Ob der Mann diese Nacht überlebt, ist ungewiss. Seine Brandwunden sind lebensgefährlich. NOch vor dem Eintreffen der Düsseldorfer Feuerwehr hatten ihn am Dienstagabend (2.6.) an der Bushaltestelle am Eller Kamp Zeugen gelöscht. Die Düsseldorfer Polizei und die Feuerwehr wurden per Notruf von mindestens zwei Zeugen gerufen. Am Telefon sagten sie: „Hier brennt ein Mensch!“

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D