Düsseldorf Blaulicht

D_Skulptur_20180112

So sieht die in Düsseldorf Oberbilk gestohlene Bronze-Skülptur aus. Sie ist 230 Kilogramm schwer und 2,30 Meter hoch.

Düsseldorf Oberbilk: Unbekannte stehlen 230 Kilo schwere Lüpertz-Skulptur aus einer Kunstgießerei Am Liefeld

Sie wiegt beinahe eine Vierteltonne und ist 2,30 Meter hoch: Diese Skulptur des Düsseldorfer Künstlers Markus Lüpertz wurde laut Polizeibericht vom Gelände einer Kunstgießerei in Düsseldorfer Oberbilk gestohlen: eine Bronzeskulptur. Zeugen erzählen, dass zwei große und kräftige Männer die Auftragsarbeit bereits am vergangenen Diensttag vom Hof rollten.

Im Liefeld, Dienstag (9.1.), gegen 16.30 Uhr: Eine Zeugin beobachtet, wie zwei Männer die große und schwere Auftragsarbeit auf einem Rollwagen zu einem weißen Transporter schaffen und einladen. Dass sie gerade Zeugin eines Kunstdiebstahls wird, ahnt die Frau zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Erst am Donnerstag (11.1.) erstattete der Inhaber der Gießerei Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei. Wie die Täter auf das Gelände gelangten und vom Hinterhof die Bronzefigur entwenden konnten, ist derzeit noch unklar.
Die Ermittler suchen derzeit weitere Zeugen und Hinweise darauf, wo die Bronzestatue jetzt steht. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 32 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211-8700 entgegen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehr_Trage_10012018

Die Höhenretter der Düsseldorfer Polizei kamen am Samstagmorgen (20.1.) in Hafen zum Einsatz. Ein Arbeiter war beim Verladen in den Laderaum eines Schiffes gestürzt und wurde mit einer Korbtrage gerettet.

D_Friederike_20180119Schueller

Durch den Eissturm Frederike ist in Düsseldorf kein Mensch verletzt worden. Soweit der Feuerwehr derzeit bekannt. Es wurde erheblicher Schaden angerichtet. Dazu ab dem nächsten Absatz vorläufige Düsseldorfer Zahlen. In Nordrhein-Westfalen kamen nach Angaben der Staatskanzlei durch den Orkan drei Menschen zu Tode. 30.000 Frauen und Männer von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst haben am Donnerstag und Freitag bei über 20.000 Einsätzen geholfen, die Folgen des Sturms zu mildern. 50.000 NRW-Haushalte waren zeitweise ohne Strom. Landesweit wurden 600 sturmbedingte Unfälle gezählt.

D_FEuerwehr_18012018

Düsseldorf wurde von Sturm Friederike ordentlich durchgepustet, aber das Schlimmste ist vorbei und die positive Bilanz, es gibt keine Verletzten oder gar Tote. Rund 750 Bäume hat es umgehauen, im Max-Planck-Gymnasium fällt der Unterricht auch morgen aus, dort ist das halbe Dach weggeflogen. Auch das Benrather Hallenbad wurde am Vormittag evakuiert, da das Dach erhebliche Schäden erlitten hat. Die Bahn hat ihren Verkehr eingestellt, die Rheinbahn rollt langsam wieder mit Bussen und Bahnen.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D