Düsseldorf Blaulicht

D_Schanzenstrasse_31072015

In dem fünfgeschossigen Unterkunft für Asylbewerber brach am Freitag ein Feuer aus.

Düsseldorf Oberkassel: Brand in Flüchtlingswohnheim

Nach einem Brand in der Asylbewerberunterkunft an der Schanzenstraße in Oberkassel brauchen 179 Flüchtlinge eine neue Unterkunft. Das Haus ist durch Flammen, den Rauch und das Löschwasser unbewohnbar geworden. Es kamen keine Menschen zu Schaden.

Großeinsatz der Feuerwehr

Am Freitagmittag (31.7.) erhielt die Feuerwehr einen Notruf aus der Schanzenstraße. Ein Zimmerbrand in dem Wohnheim für Asylbewerber wurde gemeldet. Da dort 179 Menschen leben, rückte die Feuerwehr sofort mit einem Großaufgebot aus. Beim Eintreffen am Brandort bot sich ein kritisches Bild: Eine Person an der Vorderseite und eine weitere an der Rückseite standen bereits in den Fenstern, da der Brand sich ihnen bedrohlich näherte. Beide konnten über Drehleitern gerettet werden.

D_HeinSchanzenstrasse_20150731

Zwei Menschen wurden über Drehleitern gerettet

Niemand wurde verletzt

In einem Raum in der dritten Etage war das Feuer ausgebrochen und hatte sich schnell Richtung Flur und über die Fenster bis zur vierten Etage ausgebreitet. Der Feuerwehr gelang es schnell, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Sehr schwierig war die Beurteilung der Lage bezüglich der Menschen im Haus. Viele hatten sich nach dem Feueralarm selber in Sicherheit gebracht, aber dennoch durchsuchte die Feuerwehr das Haus sorgfältig, da nicht klar war, wie viele Personen zu diesem Zeitpunkt im Haus anwesend waren. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen noch. Christian Schlich, stellvertretender Leiter der Feuerwehr Düsseldorf, geht aber nicht von Brandstiftung oder einem fremdenfeindlichen Übergriff aus.

D_HeimSchanzenstrasse_BSteig_20150731

Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot im Einsatz

Schock für die Bewohner

Ihr Hab und Gut mussten die Menschen in dem Haus zurücklassen. Ein Bewohner durfte zumindest sein Kaninchen retten und trug es behutsam aus dem Haus. Da die erste und zweite Etage nicht direkt von dem Brand betroffen war, hoffen die Menschen, wenigstens kurz in ihren Zimmern noch einige Sachen holen zu dürfen. Diakonie Chef Thorsten Nolting wollte prüfen, ob sich die Betroffenen in den Fairhäusern mit dem Notwendigsten versorgen können.

Neue Bleibe in Turnhallen

In dem fünfgeschossigen Gebäude leben 179 Asylbewerber, die nun in andere Unterkünfte umziehen müssen. Da die Stadt derzeit Kapazitätsprobleme bei den Unterbringungsplätzen hat, stehen für die Menschen aus der Schanzenstraße nur Notunterkünfte in Turnhallen zur Verfügung. Die Diakonie und Mitarbeiter der Stadt bemühten sich am Freitagnachmittag den Betroffenen Plätze zuzuweisen. Sie werden in den Turnhallen an der Stettiner Straße, Friedensstraße und an der neu hinzugekommen Halle des Hugo-Junkers-Gymnasiums an der Pempelforter Straße unterkommen.

Stadt arbeitet mit Hochdruck an neuen Unterbringungsmöglichkeiten

Die Bezirksregierung Arnsberg wird aufgrund des Brandnotfalls in der kommenden Woche die Zuweisung von neuen Asylbewerbern nach Düsseldorf aussetzen. Danach werden hoffentlich die neuen Quartiere in den vier Zelthallen fertiggestellt sein.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Loerick_Feuer_15072019

Sie sollten für das bevorstehende Schützenfest an zwei Stellen in Lörick werben: Ein König aus Strohballen und seine Königin. Doch das kam offenbar nicht bei allen gut an: Am 2. Juli brannten die beiden Puppen am Wegekreuz lichterloh. Die Schützen ließen sich nicht unterkriegen, sammelten Geld und bauten die Puppen ein zweites Mal auf. Am frühen Montagmorgen (15.7.) brannte dann das zweite Strohpuppenpaar. Wut, Empörung und Sprachlosigkeit über so viel Zerstörung bekundeten viele Nutzer auf dem Facebookaccount der Löricker Schützen.

D_Blutegel_15072019

Zwei Wasserflaschen mit lebenden Blutegeln hat der Zoll am Düsseldorfer Flughafen in der vergangenen Woche sichergestellt. Die Halbliterflaschen steckten nach Angaben des Zolls im Reisegepäck eines 62 Jahre alten Mannes aus Essen. Der gab an, die Blutsauger zu medizinischen Zwecken verwenden zu wollen. Was ihm am Ende nichts nützte: Bei den Blutegeln handelt es sich um eine geschützte Tierart, die nicht nach Deutschland eingeführt werden darf. Die Blutegel wurden dem Düsseldorfer Aquazoo übergeben.

D_Feuerwehr_Aufzugsturz_20190714

Aufzug defekt: Mehrere Menschen steckten am Samstagabend (13.7.) im Lift eines Hotels an der Steinstraße fest. Auf Hilfe warten – das wollten sie offenbar nicht. Sie öffneten die Bodenluke der Aufzugkabine, durch die ein junger Mann versuchte, nach unten zu klettern. Dabei stürzte er nach Zeugenangaben vier Meter in Tiefe und verletzte sich schwer.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D