Düsseldorf Blaulicht

D_BombePempelfort_Entschärfer_20151114

Thomas Kaminski (49, links) und Burkhard Berkenfeldert (53) entschärften die Fünf-Zentner-Bombe in Düsseldorf Pempelfort

Düsseldorf Pempelfort: Fünf-Zentner Bombe unschädlich gemacht – mehr als 12.000 Menschen betroffen

Knapp 40 Minuten lang war es am Samstag (14.11.) absolut ruhig an der Schlossstraße. Selbst der Zugverkehr auf der nahen Bahnstrecke stoppte. Kein Auto fuhr. Kein Fahrrad. Rund 2000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Weitere 9100 im erweiterten Gefahrenbereich B hatten Ausgehverbot. Das St. Vinzenz-Krankenhaus und das Katharina-Labouré-Altenheim waren komplett leer geräumt. Dann sagte Thomas Kaminski (49) vom Kampfmittelräumdienst das entscheidende Wort in das Sprechfunkgerät: „Entwarnung!“ Um 14.35 Uhr hatte er eine Fünf-Zentner-Bombe der Briten aus dem Zeiten Weltkrieg unschädlich gemacht.

D_BombePempelfort_Strasse_20151114

Räumung des inneren Bannkreises. Mit Lautsprecherdurchsagen und Straßensperren machten die Behörden auf die Bombe aufmerksam

Jahrzehntelang lag sie als Blindgänger in etwa viereinhalb Metern Tiefe unter dem Haus Nr. 77. Der Aufschlagzünder hatte den Detonator nicht in Gang gesetzt. Ihn musste Kaminski vorsichtig an einem Zinkgewinde aus dem Stahlzylinder drehen, den Detonator sprengte er noch vor Ort. Dann blieb ihm und seinem Kollegen Burkhard Berkenfelder (53) nur noch, die explosive Altlast nach Hünxe abzutransportieren. Dort werden Weltkriegsfunde wie dieser fachmännisch zerlegt und entsorgt.

D_BombePempelfort_Aufenthalt

In der Heinrich-Heine-Gesamtschule war ein Aufenthaltsraum für Anwohner eingerichtet. Dort gab Getränke, Käsebrötchen und auf Wunsch eine Suppe 

Die Bombe von Düsseldorf Pempelfort hätte kaum ungünstiger platziert sein können. Als sie am Mittwoch (11.11.) bei Ausschachtungsarbeiten entdeckt wurde, lief bei der Stadt Düsseldorf ein ganz groß0er Apparat an. Rund 600 Helfer waren im Einsatz. Der ärztliche Direktor des St. Vinzenz-Krankenhauses, Dr. Rolf Gebing sagte gegenüber report-D: „Wir mussten aus dem vollen Betrieb heraus eine Vollbremsung machen.“

Nur ein Patient der Intensivstationen musste verlegt werden

Dabei half der Vorlauf von zwei Tagen. Alle Kranken, bei denen das möglich war, wurden nach Hause geschickt. Operationen verschoben. So musste das St. Vinzenz am Ende nur einen Patienten der Intensivstation ins Augusta-Krankenhaus überführen. Dort bleibt der Mann, um ihn zu schonen. 39 weitere Patienten wurden einzeln per Krankenwagen in das Marienhospital gebracht und dort vom Vinzenz-Personal betreut.

Provisorium für Altenheimbewohner

Das Katharina-Labouré-Altenheim musste sich mitsamt 166 Heimbewohnern aus der Gefahrenzone zurückziehen, darunter waren 22 Bettlägerige, 88 Rollstuhlfahrer und 37 Rollatorennutzer. Ein ehemaliges DRK-Altenheim wurde zwei Tagelang geschrubbt und auf den Notfalleinsatz vorbereitet. Dann brachten viele Dutzend Krankenwagen, zusammengezogen aus allen umliegenden Städten, die Bewohner in ihr Übergangsquartier. Die Mehrzahl der Senioren hat den Zweiten Weltkrieg erlebt. Der Bombenfund brachte viele unangenehme Erinnerungen zurück.

D_BombePempelfort_Autos_20151114

Krankenwagen aus allen Nachbarstädten halfen beim Antransport der Anwohner

In hohen Tönen lobten Dr. Gebing und der Heimleiter Holger Goetze-Koch die Arbeit der Helfer – vor allem der Düsseldorfer Feuerwehr, als Koordinatoren des Notfallplans. „Alles lief wie am Schnürchen“, sagte Gebing, „meine Hochachtung vor dieser Planung und logistischen Leistung.“ In der Heinrich-Heine-Gesamtschule hielten sich während der Evakuierung rund 30 Anwohner auf. Sie wurden verpflegt und – wie eine sichtlich angegriffene Seniorin permanent betreut.
Nach dem Wort „Entwarnung“ durften alle Anwohner wieder zurück in ihre Wohnungen. Das Altenheim bekam seine Bewohner -, das Krankenhaus seine Patienten zurück. Dann ging ein großer, anstrengender Einsatz zu Ende.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Ferrari_20201025

Porsche gegen Ferrari – so lautete am Samstag 24.10.) um 17.26 Uhr die Aufstellung an einer roten Ampel auf der Cecilienallee, Höhe Eon-Platz. Als es Grün wurde, starteten die Fahrer der beiden Boliden nach Angaben von Zeugen ein illegales Autorennen. Sie starteten mit quietschenden Reifen, gaben Gas und mussten naturgemäß an der nächsten Ampel anhalten. Pech für die verhinderten Rennfahrer: Durch Zeugenhinweise konnte die Düsseldorfer die beiden Fahrer ermitteln und ihre Fahrzeuge sicherstellen. Der jüngere von beiden, ein 23-jähriger Münchener, musste seinen Führerschein abgeben. Der ältere, 45, wohnt derzeit im Ausland und musste deshalb 2500 Euro als Sicherheitsleistung hinterlegen. Die Ermittlungen zum Verdacht auf ein illegales Autorennen dauern nach Angaben der Polizei an.

D_Riegelvor_ReginaHampe_ReinhardBusch_20201023

Regina Hampe ist demnächst Ausstellungsleiterin. Zusätzlich zu ihren dienstlichen Aufgaben als Chefin des Düsseldorfer Einbruchsdezernats, des KK14. In der zweiten Novemberwoche werden die Düsseldorfer Einbruchsermittler per Ausstellung nach den BesitzerInnen von rund 300 Ketten, Broschen, Ringen, Armreifen plus zwei kompletten Besteckkästen fahnden. Mutmaßliche Diebesbeute, beschlagnahmt bei nur einer mutmaßlichen Diebesbande. Auf rund 1000 Einbrüche wird es Düsseldorf in diesem Jahr bringen. Die linksrheinischen Stadtteile und der Düsseldorfer Norden sind dabei Schwerpunkte. Pünktlich vor der Umstellung auf die Winterzeit erinnert die Polizei deshalb daran, Wohnung und Haus vor Einbrechern zu schützen. „Riegel vor“, heißt die Aktion.

D_Polizeiabsperrung_20122018

Nach der möglicherweise lebensgefährlichen Verletzung durch einen Messerstich in den Hals vor dem Bahnhof Düsseldorf Benrath hat die Polizei den unter Tatverdacht festgenommenen 21-Jährigen wieder freilassen müssen. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, teilte der zuständige Staatsanwalt, Martin Stücker, auf Nachfrage von report-D mit. Zu den Hintergründen für die Schlägerei und den Messerstich am Mittwochabend schweigen die Düsseldorfer Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin. Über den Gesundheitszustand des notoperierten 24-Jährigen ist nichts neues bekannt. Aber Beamte konnten ihn befragen - was zur Entlastung des Tatverdächtigen führte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG