Düsseldorf Blaulicht

D_Polizei_neu_16122019

Verletzt wurde durch den Brand niemand, der alkoholiserte Bewohner des Zeltes wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen

Düsseldorf Pempelfort: Zelt eines Obdachlosen brennt im Hofgarten ab

Eine Spaziergängerin bemerkte am Montagnachmittag (11.1.) ein brennendes Zelt im Hofgarten und informierte einen Bezirksbeamten der Polizei, der gerade auf Streifengang war. Im Zelt hielt sich niemand auf, aber der Bewohner, eine 41-jähriger Mann, wurde stark alkoholisiert in der Nähe angetroffen. Da er sich dem Versuch der Klärung des Sachverhalts und der Feststellung seiner Personalien entziehen wollte, widerstand leistete und flüchtete, wurde er durch Einsatzkräfte zur Wache gebracht und eine Blutprobe entnommen. Den Wohnungslosen erwartet eine Anzeige wegen Widerstands, Bedrohung, Beleidigung und Sachbeschädigung.

Gegen 17:40 Uhr entdeckte eine Zeugin im Hofgarten ein brennendes Zelt, das offenbar von einem Obdachlosen bewohnt wurde. Sie informierte einen Bezirksbeamten der Polizei, der auf seinem Streifengang im Hofgarten unterwegs war. Nachdem er sich vergewissert hatte, dass sich niemand mehr in dem Zelt aufhielt, ging er den Angaben der Zeugin nach, die kurz zuvor einen Mann gesehen hatte, der sich in das Zelt beugte. In unmittelbarer Nähe trafen hinzugerufenen Einsatzkräfte den beschriebenen Mann an. Dieser führte keinen Ausweis mit sich und weigerte sich zur Feststellung der Personalien mit auf die Wache zu kommen.
Er flüchtete, wurde aber von den Polizisten zu Boden gebracht und gefesselt. Dabei leistete er Widerstand und beleidigte die Beamten. Auch auf der Wache ließ er sich nicht beruhigen. Dem stark alkoholisierten Mann wurde unter Zwang eine Blutprobe entnommen. Da sich der 41-jährige Verdächtige während der Widerstandshandlung leichte Verletzungen zugezogen hatte, wurden diese ambulant im Krankenhaus behandelt. Anschließend brachte man ihn ins Polizeigewahrsam. Den Wohnungslosen erwartet eine Anzeige wegen Widerstands, Bedrohung, Beleidigung und Sachbeschädigung. Die Ermittlungen dauern an.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

handschellen_18-02-2014

Die vermeintliche Spritztour in einem Auto mit Kumpels nahm für einen 17-jährigen Schüler aus Oberbilk einen unerwarteten Verlauf. Denn die vier beteiligten jungen Männer im Alter zwischen 17 und 24 Jahren raubten den Schüler aus und attackierten ihn. Die Ermittlungen der Polizei führten nun zu Durchsuchungen und Festnahmen der Beteiligten. Offenbar hatten die jungen Männer die Tat geplant und das erbeutete Handy bereits an einem Hehler verkauft.

D_Polizei_Symbol3

Ein Unbekannter mit Sturmhaube überfiel am frühen Mittwochabend (20.1.) den Busfahrer der Linie 721 an der Endstation Gothaer Weg in Düsseldorf Vennhausen. Er schlug sein Opfer und flüchtete mit dem Wechselgeld des Fahrers. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise.
Aktualisierung: Das Unternehmen Rheinbahn lobt für Hinweise, die zur Identifizierung und Ergreifung des Täters führen, eine Belohnung von 1.000 Euro aus.

D_Polizei_Impfen_20012021

Die Polizei warnt eindringlich vor Kriminellen, die die aktuelle Corona-Pandemie nutzen, um Menschen zu betrügen und zu berauben. So gab es bereits Fälle, in denen telefonisch zur kostenpflichtigen Impfung gedrängt wurde. Eine andere Variante ist der Hausbesuch von vermeintlich professionellen Impfteams, die sich so Zutritt zu Häusern oder Wohnungen verschaffen wollen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG