Düsseldorf Blaulicht

D_Leichnam_AaperWald_20190530_Bothe

Abtransport der teilweise skelettierten Leiche, die ein Spaziergänger am Donnerstag in Düsseldorf im Aaper Wald gefunden hat.

Düsseldorf Polizei: Skelettierter Leichnam im Aaper Wald gefunden

Aktualisierung: Wie die Polizei am Freitag (31.5.) bestätigte, handelte es sich um die Leiche einer Frau. Es gibt Hinweise, dass es die sterblichen Überreste einer 56-Jährige sind, die seit Anfang April vermisst wurde. Die drogenkranke Frau war zuletzt in einer Einrichtung im Düsseldorfer Süden untergebracht. Die Polizei geht nicht von einer Straftat aus. 

Polizeieinsatz im Aaper Wald: Dort hat ein Hund am Donnerstagnachmittag eine Leiche erschnüffelt. Der Leichnam war nach ersten Auskünften schon teilweise skelettiert. Ein Polizeisprecher sagte, man könne eine Gewalttat nicht ausschließen.

Es sollte eigentlich ein Feiertagsspaziergang werden. Doch dann stand, gegen 15.30 Uhr, der Hund vor einem dichten Gebüsch nahe einer Straße und bellte. Als sein Herrchen der Ursache dafür auf den Grund gehen wollte, fand er den Leichnam. Angeblich war nicht auf Anhieb zu erkennen, ob es sich bei dem toten Menschen um eine Frau oder einen Mann handelt. Erste Details werde die Polizei erst am Freitag erfahren, sagte ein Polizeisprecher. Die sterblichen Überreste wurden in einem dunklen Leichensack in die Gerichtsmedizin gebracht.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Loerick_Feuer_15072019

Sie sollten für das bevorstehende Schützenfest an zwei Stellen in Lörick werben: Ein König aus Strohballen und seine Königin. Doch das kam offenbar nicht bei allen gut an: Am 2. Juli brannten die beiden Puppen am Wegekreuz lichterloh. Die Schützen ließen sich nicht unterkriegen, sammelten Geld und bauten die Puppen ein zweites Mal auf. Am frühen Montagmorgen (15.7.) brannte dann das zweite Strohpuppenpaar. Wut, Empörung und Sprachlosigkeit über so viel Zerstörung bekundeten viele Nutzer auf dem Facebookaccount der Löricker Schützen.

D_Blutegel_15072019

Zwei Wasserflaschen mit lebenden Blutegeln hat der Zoll am Düsseldorfer Flughafen in der vergangenen Woche sichergestellt. Die Halbliterflaschen steckten nach Angaben des Zolls im Reisegepäck eines 62 Jahre alten Mannes aus Essen. Der gab an, die Blutsauger zu medizinischen Zwecken verwenden zu wollen. Was ihm am Ende nichts nützte: Bei den Blutegeln handelt es sich um eine geschützte Tierart, die nicht nach Deutschland eingeführt werden darf. Die Blutegel wurden dem Düsseldorfer Aquazoo übergeben.

D_Feuerwehr_Aufzugsturz_20190714

Aufzug defekt: Mehrere Menschen steckten am Samstagabend (13.7.) im Lift eines Hotels an der Steinstraße fest. Auf Hilfe warten – das wollten sie offenbar nicht. Sie öffneten die Bodenluke der Aufzugkabine, durch die ein junger Mann versuchte, nach unten zu klettern. Dabei stürzte er nach Zeugenangaben vier Meter in Tiefe und verletzte sich schwer.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D