Düsseldorf Blaulicht

Düsseldorf: Polizei fahndet nach mutmaßlichen Messerstechern

In den frühen Morgenstunden am Karnevalssamstag war ein 34-jähriger Mann bei einem Angriff mit einem Messer schwer verletzt worden. Die Polizei hat eine Mordkommission eingerichtet und fahndet nun mit Fotos aus einer Überwachungskamera nach zwei Männern, die im Zusammenhang mit der Tat gesucht werden.

Das Opfer war am Samstag, 2. März 2019, gegen 3:40 Uhr, auf der Andreasstraße in der Düsseldorfer Altstadt unterwegs, als er unvermittelt von zwei entgegenkommenden, bislang unbekannten Männern mit Schlägen attackiert wurde. Als er sich versuchte gegen die Schläge zu wehren, zog einer der Angreifer ein Messer und versetzte ihm mehrere Messerstiche in den Oberkörper. Die Täter flohen anschließend unerkannt. Der Geschädigte kam verletzt ins Krankenhaus, Lebensgefahr bestand nicht.

Die Beamten der eingerichteten Mordkommission gehen nun mit Fotos von einer Überwachungskamera an die Öffentlichkeit und bitten um Hinweise zu den beiden Unbekannten. Die Männer sind verdächtig an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln wegen des Verdachts des versuchten Totschlags.

Täterbeschreibung

Die Männer werden als Jugendliche oder junge Erwachsene beschrieben. Einer der Männer trug auffällige helle Sneaker, mit schwarzen Komponenten, Bluejeans, eine dunkle Jacke und eine verkehrt herum aufgesetzte schwarze Basecap. Der Zweite hatte kurze dunkle Haaren, aber keinen Bart. Bekleidet war er mit schwarzen Sneakern - vermutlich der Marke Nike, Bluejeans und einem hellen Kapuzenpullover.

Hinweise zu den beiden Personen werden erbeten an die "MK Anna" beim Kriminalkommissariat 11 der Düsseldorfer Polizei unter 0211 - 870-0.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Sturm_Kran_23022020

Das Sturmtief Yulia hat in Düsseldorf am Karnevalssonntag (23.2.) nicht nur für die Absage aller Außenveranstaltungen gesorgt. An der Toulouser Allee in Düsseldorf Pempelfort versagten die Sicherungen an einem Baukran. Offenbar verlagerten sich dabei die Gewichte, so dass er sich nicht im Sturm um die eigenen Achse dreht, sondern trudelt und umzustürzen droht. Er ist dabei schon an die Fassade eines Gebäudes gestoßen. Polizei und Feuerwehr sind vor Ort. Die Toulouser Allee ist für den Verkehr gesperrt.

D_Altweiber_Retter_20022020

Die Zwischenbilanz der Feuerwehr verzeichnet bis 18 Uhr bereits deutlich mehr Einsätze, als im vergangenen Jahr. 648 Einsätze fuhren die Retter im gesamten Stadtgebiet, 535 waren es an Altweiber 2019. Durch den Sturm und die Schließung der Außengastronomie ab 19:45 verlagerten sie die Feiern von der Straße in die Lokale oder die Karnevalisten traten die Heimreise an. Kurz nach 21 Uhr wurde die Warnung zurückgenommen und auch der Straßenkarneval in der Altstadt war wieder möglich.

D_Polizei_Krad2_19022020

Ein Lastwagen mit niederländischem Kennzeichen in einem Wohngebiet in Düsseldorf Ludenberg erregte die Aufmerksamkeit von Zivilbeamten der Polizei am frühen Dienstagmorgen (18.2.). Bei der weiteren Observation beobachteten die Einsatzkräfte, wie zwei Motorräder aus einer Tiefgarage von zwei Tatverdächtigen verladen wurden. Später wurden die beiden Männer gestellt und festgenommen. Sie werden dem Haftrichter vorgeführt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D