Düsseldorf Blaulicht

D_DEIG_Polizei_Heidelberg_24012021

Die DEIG sind seit Januar bei der Düsseldorfer Polizei für einen Pilotversuch im Einsatz, Foto: Polizei Rheinland-Pfalz

Düsseldorf: Polizei setzt Taser bei Einsätzen in Garath und Bilk ein

Einsatzteams der Polizei setzten am Dienstagabend (8.6.) und am frühen Mittwochmorgen (9.6.) gleich in zwei Fällen DistanzElektroImpulsGeräte (DEIG) ein. In Garath fiel ein 33-Jähriger Mann auf, der mehrere Messer in seinem Auto liegen hatte. Er verhielt sich auffällig aggressiv und nachdem er sich bedrohlich in Richtung der Polizisten bewegte, kam der Taser zum Einsatz. Der Mann wurde leicht verletzt erst in ein Krankenhaus gebracht und anschließend in psychiatrische Betreuung übergeben. Zum zweiten Fall des Einsatzes der Elektroschockpistole kam es kurz nach Mitternacht an der Himmelgeister Straße in Bilk. Nach Ruhestörung suchte ein ebenfalls 33-Jähriger den Konflikt mit den Einsatzkräften und versuchte sie anzugreifen. Das DEIG machte ihm kampfunfähig. Nach der Versorgung durch einen Notarzt wurde er in das Polizeigewahrsam gebracht.

Garath

Gegen 21:53 Uhr am Dienstagabend fiel einer Polizeistreife in Garath ein polizeibekannter 33-Jähriger in einem Fahrzeug auf. Im Auto lagen in Griffweite mehrere Messer. Auf die Ansprache der Einsatzkräfte reagiert der Mann deutlich aggressiv. Als er versuchte in Richtung der Messer zu greifen, wurde ihm der Einsatz des DEIG angedroht. Der Mann konnte überredet werden sein Auto zu verlassen, kam dann aber auf die Polizisten zu. Zunächst setzten diese Pfefferspray ein und versuchten sich gleichzeitig zwischen den 33-Jährigen und den Messern im Auto zu positionieren. Da der 33-Jährige sich bedrohlich in Richtung der Einsatzkräfte bewegte, setzten diese das DEIG ein. Dem Mann konnten nun Handfesseln angelegt werden. Ein Notarzt versorgte ihn vor Ort und brachte ihn in ein Krankenhaus. Mittlerweile befindet er sich in psychiatrischer Betreuung.

Bilk

Anwohner hatten gegen 0:20 Uhr am frühen Mittwochmorgen die Polizei angerufen, da auf der Himmelgeister Straße in Bilk eine Gruppe von alkoholisierte Personen so laut war, dass an Schlafen nicht zu denken war. Beim Eintreffen der Polizei zeigte sich der überwiegende Teil der Personen zugänglich und kooperativ. Nur ein 33-Jähriger suchte offenkundig den Konflikt mit den Einsatzkräften. Der Mann verweigerte die Feststellung seiner Personalien. Als ihm eine Durchsuchung und Zwangsmaßnahmen angedroht wurden, nahm er eine Kampfhaltung ein. Da in Griffweite des renitenten Mannes eine Glasflasche stand, drohte das Streifenteam mit dem Einsatz des DEIG an. Unbeeindruckt ging der 33-Jährige unmittelbar in den Angriff über. Daher wurde das DEIG eingesetzt und der Aggressor anschließend überwältigt und gefesselt. Ein Notarzt versorgte den leicht verletzten Mann, der dann ins Polizeigewahrsam gebracht wurde.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Kinder_Hände_18062021

Ein 13-jähriger Schüler hat am Freitagmorgen (18.6.) ein gutes Gespür für die Notlage eines kleinen Jungen bewiesen. Der 5-Jährige war von zu Hause ausgebüxt und auf der Itterstraße in Holthausen gelandet. Dort saß er weinend am Straßenrand, als sein Retter auf ihn aufmerksam wurde. Da der Kleine seine Adresse nicht kannte und nur wusste, dass er in der Nähe einer Feuerwehrwache wohnt, machte sich das Duo auf den Weg nach Wersten. Sie klapperten viele Straßen ab, bis das Kind sein Haus erkannte. Die Eltern hatten bereits die Polizei informiert und waren überglücklich, als die Jungs vor der Tür standen.

D_Polizeiabsperrung_20122018

Grausiger Fund am Freiligrathplatz in Düsseldorf Stockum: Im Gebüsch hinter der dortigen Tankstelle habe eine Frau eine bereits skelettierte Leiche entdeckt – bestätigt eine Sprecherin der Polizei Düsseldorf. Am Dienstag (15.6.) habe ihr Schäferhund sie stark zu einem Gebüsch hingezogen, in dem der Leichnam offenbar seit längerem lag.

D_Feuerwehr_Rettungsdienst_03012017

Zu einem tödlichen Verkehrsunfall ist es am Montag (14.6.) in Düsseldorf Friedrichstadt gekommen. Laut Polizeibericht fuhr ein 42-Jähriger mit einem VW Caddy auf dem Fürstenwall und wollte am Fürstenplatz nach links in die Helmholtzstraße einbiegen. Dabei kollidierte er mit einer von links kommenden Straßenbahn der Linie 707. Bei Zusammenprall erlitt ein 73 Jahre alter Mann auf dem Rücksitz des Autos so schwere Verletzungen, dass wenig später er im Krankenhaus starb.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG

---