Düsseldorf Blaulicht

D_Polizei_Tasche1_08112018

Ein Griff in die Handtasche und schon waren die Taschendiebe erfolgreich

Düsseldorf: Polizei warnt vor Taschendieben

In der Vorweihnachtszeit sind Taschendiebe wieder besonders aktiv. Zwei Rumänen konnten am Dienstag (3.12.) durch Zivilfahnder der Polizei festgenommen werden. Die Polizei mahnt zur Vorsicht und gibt Tipps zur Vorbeugung.

Erfolgreicher Zugriff in Eller

Zwei Zivilfahnder der Düsseldorfer Polizei wurden am Dienstagnachmittag gegen 16:30 Uhr auf zwei Männer aufmerksam, die zunächst im Bereich Flingern/Lierenfeld auffällig verhielten. Das Duo betrat immer wieder unterschiedliche Geschäfte, blieben aber nur kurz und kauften nichts. Ebenso nutzten sie kurzzeitig Straßenbahnen und Busse. Dabei näherten sie sich die Tatverdächtigen wiederholt Senioren im Gedränge. An der Haltestelle Jägerstraße kam es dann vermutlich zum Taschendiebstahl. Eine spätere Geschädigte bestieg einen Bus und in diesem Moment entwendete einer der beiden Männer eine Brieftasche aus ihrem Rucksack. Kurz darauf versuchte das Duo mit der EC-Karte an einem Bankautomaten Geld abzuheben. Als der Versuch fehlschlug, entsorgten sie die Karte umgehend. Beide Männer, 41- und 70-jährige Rumänen, wurden daraufhin vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen dauern an. Die Tatverdächtige werden am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt.

D_Handydiebstahl_07072016

Jackentaschen sind für die Taschendiebe ein leichtes Spiel

Tipps der Polizei vor Taschendieben

Taschendiebe lassen sich am typisch suchenden Blick erkennen: Sie meiden den direkten Blickkontakt zum Opfer und schauen eher nach der Beute.

Tragen Sie Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper.

Überlegen Sie welche Papiere, Scheck- und Kreditkarten Sie für ihren Besuch in der Stadt benötigen. Benötigen Sie wirklich alle Papiere? Alle Karten? Alle Schlüssel?

Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der Körpervorderseite oder klemmen Sie sie sich unter den Arm.

Benutzen Sie einen Brustbeutel, eine Gürtelinnentasche, einen Geldgürtel oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse.

Legen Sie Geldbörsen nicht oben in Einkaufstasche, Einkaufskorb oder

Einkaufswagen, sondern tragen Sie sie möglichst körpernah.

Hängen Sie Handtaschen im Restaurant, im Kaufhaus oder im Laden (selbst bei der Anprobe von Schuhen oder Kleidung) nicht an Stuhllehnen und stellen Sie sie nicht unbeaufsichtigt ab.

Weitere Infos finden sie unter anderem hier: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/diebstahl/taschendiebstahl/

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Bombe_2_18012020

Die bei Bauarbeiten am Freitagvormittag (17.1.) auf der Baustelle des ehemaligen Gefängnisses „Ulmer Höh“ gefundene zehn Zentner Bombe wurde von Frank Stommel vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung am Samstagmorgen um 1:11 Uhr erfolgreich entschärft. Für die Einsatzkräfte von Stadt, Feuerwehr, Polizei und Wohlfahrtsverbänden war es es langer Freitag. Die Entschärfung verzögerte sich, da es sehr zeitintensiv war, bis die Gefahrenbereiche geräumt waren und sich dort niemand mehr im Freien aufhielt.

D_Bombe_16012020

Aktualisierung

22:10 Uhr : Offenbar ist die Entschärfung jetzt für 23 Uhr terminiert. Der Flughafen hat für 23 Uhr die Aussetzung der Landungen angekündigt und auch die Mitarbeiter des Mercedes-Werks, das in Zone B liegt, haben dann nach Schichtende das Gebiet verlassen.

19:30 Uhr: Die Entschärfung findet nicht vor 22 Uhr statt. Bis dahin sollen die Bereiche A und B geräumt sein.

17:40 Uhr: Polizei und Ordnungsamt werden ab 18:30 Uhr Straßensperren einrichten. Die gilt insbesondere für den Bereich rund um Ulmenstraße, Johannstraße, Heinrich-Ehrhardt-Straße, Münsterstraße bis hin zur Jülicher Straße im Süden und dem Kennedydamm. Der Kennedydamm selbst bleibt für den Verkehr frei. Es wird empfohlen, die Gefahrenbereiche weiträumig zu umfahren.  Lautsprecherwarnfahrzeuge sind unterwegs, um die betroffenen Bürger aufmerksam zu machen.

D_Brand_Heerdt_17012020

Zu einem Großeinsatz rückte die Feuerwehr Düsseldorf am späten Donnerstagabend zum Heerdter Lohweg aus. Dort war in einem Gewerbeobjekt ein Feuer ausgebrochen und das Gebäude brannte bereits lichterloh als die Einsatzkräfte eintrafen. Bei Mehreren Explosion wurden Gebäudeteile auf die Straße geschleudert. Zwei Feuerwehrleute wurden verletzt und mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Mittlerweile ist der Brand unter Kontrolle. Die Feuerwehr war mit rund 120 Einsatzkräften vor Ort.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D