Düsseldorf Blaulicht

telefon_symbol

Telefonbetrüger versuchen mit verschienen Geschichten Beute zu machen

Düsseldorf Rath: Bankangestellte vereitelt Telefonbetrug

Die Information der Polizei in den Medien über Tricks von Telefonbetrügern scheint immer noch nicht alle Menschen erreicht zu haben. Am Freitagnachmittag (8.1.) wurde eine 89-jährige Seniorin beinahe zum Opfer von angeblichen Polizisten am Telefon, denen sie ihr Erspartes anvertrauen sollte. Glücklicherweise war eine Bankangestellte aufmerksam und vereitelte die Tat.

Versuchter Betrug in Rath

Als das Telefon einer 89-jährigen Seniorin aus Rath am Freitagnachmittag gegen 15:15 Uhr klingelte, waren falsche Polizisten am anderen Ende der Leitung. Mithilfe einer Geschichte bauten die Telefonbetrüger Druck auf die Frau aus. Die Seniorin begab so sofort zu ihrer Hausbank in Pempelfort wollte einen mittleren fünfstelligen Betrag abheben. Die aufmerksame Bankangestellte wurde stutzig und fragte nach. Ihr offenbarte die Seniorin schließlich und erzählte, sie wäre von der Polizei aufgefordert worden, das Geld abzuheben. Sofort verständigte die Angestellte die richtige Polizei.

Bei einem weiteren Telefonat mit der Seniorin wurden die Täter allerdings misstrauisch und beendeten das Gespräch. Die Ermittlungen dauern an.

Polizei nimmt nie Wertsachen in Verwahrung

Die Polizei weist nochmals ausdrücklich darauf hin, dass sie niemals auffordern würde Geldbeträge zu übergeben. Beim geringsten Zweifel sollten Betroffene bei der Polizei nachfragen. Dies geht über den Notruf der Polizei, die gegebenenfalls auch Kontakt zur der Behörde herstellen kann, von der die angebliche Amtsperson kommt.

Verschiedene Tricks

Am Telefon sollen nie Details zu den finanziellen Verhältnissen oder auch Bankverbindungen preisgegeben werden. Man sollte sich nie unter Druck setzen lassen und im Zweifelsfall einfach auflegen.

Nie sollte Geld an unbekannte Personen übergeben werden. Die Tricks der Betrüger sind vielfältig. Sie stellen sich als Polizisten, in Corona-Zeiten als Ärzte oder als Verwandte vor. Mit einer erfundenen Geschichte wird versucht Geld oder Vermögensgegenstände zu erbeuten. Egal um welche Geschichte es sich handelt, immer sollte eine Vertrauensperson zu Rate gezogen werden oder man wendet sich direkt an die Polizei.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

handschellen_18-02-2014

Die vermeintliche Spritztour in einem Auto mit Kumpels nahm für einen 17-jährigen Schüler aus Oberbilk einen unerwarteten Verlauf. Denn die vier beteiligten jungen Männer im Alter zwischen 17 und 24 Jahren raubten den Schüler aus und attackierten ihn. Die Ermittlungen der Polizei führten nun zu Durchsuchungen und Festnahmen der Beteiligten. Offenbar hatten die jungen Männer die Tat geplant und das erbeutete Handy bereits an einem Hehler verkauft.

D_Polizei_Symbol3

Ein Unbekannter mit Sturmhaube überfiel am frühen Mittwochabend (20.1.) den Busfahrer der Linie 721 an der Endstation Gothaer Weg in Düsseldorf Vennhausen. Er schlug sein Opfer und flüchtete mit dem Wechselgeld des Fahrers. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise.

D_Polizei_Impfen_20012021

Die Polizei warnt eindringlich vor Kriminellen, die die aktuelle Corona-Pandemie nutzen, um Menschen zu betrügen und zu berauben. So gab es bereits Fälle, in denen telefonisch zur kostenpflichtigen Impfung gedrängt wurde. Eine andere Variante ist der Hausbesuch von vermeintlich professionellen Impfteams, die sich so Zutritt zu Häusern oder Wohnungen verschaffen wollen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG